Atheismus in der Schweiz
«Religion ist eine Sammlung unbefriedigender Antworten auf nicht gestellte Fragen.» Martin S.

Atheismus in der Schweiz

Der einfachste Weg zum Kirchenaustritt ist der Kirchenaustritssbriefgenerator. Für Einsteiger: «Einleitung zu atheismus.ch», Christen lesen bitte: «Zahlungspflicht für alle Christen», Letzte Änderungen: «Aktuelle Informationen»

Kirchenaustritte häufen sich: http//atheismus.ch in 20min

Gestern kam eine Anfrage einer freien 20min Mitarbeiterin, ob es Statistiken zu den Kirchenaustritten gäbe, und ob sich die Austritte durch die Missbrauchsfälle gehäuft hätten. Nun, offensichtlich haben sich die Austritte gehäuft:

Während sich die Anzahl der Benutzungen des Kirchenaustrittsbriefgenerators in den Monaten September 2009 bis Februar 2010 auf etwa 1000-1500 pro Monat eingependelt hatten, waren es gestern im März bereits 2582. Jetzt, wo ich diese Zeilen schreibe, ist der aktuelle Stand bei 2761 und diese Website ächzt unter der Last.

20min schreibt denn auch unter Der Kirche laufen die Schäfchen davon: «Auf der Website Atheismus.ch haben im März bereits über 2500 Menschen den sogenannten Austrittsbrief-Generator angeklickt – das sind doppelt so viele wie noch im Februar.»

Es ist tragisch, dass es für viele Menschen solche schrecklichen Missbrauchsfälle braucht, damit sie sich bewusst werden, dass sie sie nicht mehr mit der Kirche identifizieren können. Der Mensch ist zu sehr ein Gewohnheitstier und die Kirchen profitieren enorm unter der Bevorzugung, dass ein Kind automatisch die Kirchenmitgliedschaft der Eltern übernimmt. Hoffentlich führt dieser Exodus nun zu einer weiteren Säkularisierung der Gesellschaft.

Eine aktuelle und in die Webseiten integrierte Statistik zu den Kirchenaustritten ist geplant.

Presseschau

Hier noch weitere interessante Artikel der letzten Tage und Wochen, nicht nur aber auch zu den Missbrauchsfällen:

Annahme der Minarettinitiative

Stellungnahme von http://atheismus.ch zur Annahme der Minarettinitiative.

Wie die Diskussion im Forum von http://atheismus.ch gezeigt hat, wird die Minarettinitiative von uns Atheisten mehrheitlich abgelehnt. Dies nicht etwa weil wir den fundamentalistischen Islam unterschätzen würden, oder weil uns der Zwang zu Kopftuch und Burka gleichgültig wäre, sondern weil dies unserer Ansicht nach das falsche Mittel ist, um der Vernunft zum Sieg zu verhelfen. Ein Minarettverbot richtet sich nicht gegen den religiösen Fundamentalismus, es richtet sich einseitig gegen eine einzige Religion.

Wir Schweizer Atheisten hoffen nun, dass eine Mehrheit der Ja-Stimmenden dies aus lauteren Motiven tat, nicht um in einen Religionskrieg zwischen Christen und Moslems zu schüren, sondern um den fundamentalistischen Kräften im Islam eine Abfuhr zu erteilen. Nicht um die Schweiz als «christliches Hoheitsgebiet» zu verteidigen, sondern um Auswüchsen wie der Verweigerung von Schwimmunterricht und der Erniedrigung der Frau eine Abfuhr zu erteilen.

Die Zukunft wird zeigen, ob diese Abstimmung ein Fortschritt im Kampf um Freiheit und Aufklärung sein wird, oder ein Rückschritt im Sinne derer, die sich den Islam als Vorwand nehmen, um Terrorangst zu schüren und uns im Namen eines Kriegs gegen den Terrorismus, der in Wahrheit ein Krieg gegen unsere aufgeklärte und freie Zivilgesellschaft ist, uns Schritt für Schritt unserer Freiheit berauben wollen.

Blicken wir nach vorn, und nehmen wird das Abstimmungsresultat als Aufgabe, unsere Freiheit zu verteidigen und Fundamentalismus in allen Religionen, nicht nur dem Islam, die Rote Karte zu zeigen. Die Zukunft gehört einem Zusammenleben in Vernunft und Toleranz auf der Basis menschlicher und menschengerechter Werte.

· 2014/09/22 14:06

Gastbeitrag: Die freie humanistische Gesellschaft, ihre Feinde und ein unkonventioneller Lösungsvorschlag

Dieser Gastbeitrag wurde uns unter dem Pseudonym «Lucifer Bright» per E-Mail zugestellt. Er gibt die Meinung des Autors wieder, welche nicht zwingend deckungsgleich mit der Meinung der atheismus.ch-Redaktion sein muss.

Ein Hauch des frühen Mittelalters weht durchs Internet und wird immer mehr zum Sturm. Demagogen von vor vorgestern verbreiten ihre finstere Botschaft aus behaglich klimatisierten Räumlichkeiten, mit Hilfe der modernsten Kommunikationstechnik per Satellit in alle Welt. Und die Höllenhunde die sie riefen und üppigste mit Geld beschenkten, erobern, ausgestattet mit modernsten Waffensystemen, immer grössere Gebiete im Nahen und Mittleren Osten. Hier stimmt ganz offensichtlich etwas nicht. Der Geist aus grauer Vorzeit, gepaart mit modernster Hochtechnologie ergibt ein gefährliches Gemisch aus intolerantem Aberglauben und absolutistischer Gewaltherrschaft. Ein furchteinflössendes Halbwesen, das den harterkämpften Humanismus und die freie Entfaltung der globalisierten Weltgemeinschaft bedroht.

Die Frage ist nun, was können wir dieser fatalen Entwicklung etwas entgegen setzen? Wodurch lässt sich der gordische Knoten der verhängnisvollen Verquickung von Religion, Wirtschafft und Politik zerschlagen? Und was macht überhaupt diese, die Menschenrechte verachtende Ideologie, für so viele junge Menschen weltweit so ungemein attraktiv, dass sie dafür, ohne gross nachzudenken ihr Leben aufs Spiel setzen?

Fragen die grösstenteils mit dem einen Schlagwort Aufklärung zu beantworten sind. Wo aber sind die positiv-fortschrittlichen Mächte, die Kräfte die dem rationalen Denken, der realitätsbezogenen, naturwissenschaftlichen Weltauffassung die wirkmächtige Attraktivität verleihen, um die Menschheit, und insbesondere die Jugend, für den Humanismus zu begeistern? Es werden weltweit Unsummen für immer neue, verheerendere Waffensysteme, für marode Banken und sogenannte «gewinnbringende» Geschäftemodelle ausgegeben. Für die Allgemeinbildung, die Aufklärung der Jugend und die Verbreitung von echtem Naturwissen gibt es dagegen kaum Mittel. Das liegt meiner Meinung nach daran, dass die Personen an den sogenannten Hebeln der Macht, die Führungskräfte in Politik und Wirtschaft, von frühester Jugend an, mit den immer rückwärtsgerichteten, reaktionären und fortschrittsfeindlichen Religionsideologien infiziert werden und hernach ein Leben lang nicht in der Lage sind sich von dieser Dogmatik zu befreien. So lange die Eliten der Welt diese geistige Deformation, dieses System der religionsfundamentalistischen Früherziehung nicht überwinden können, wird die Menschheit ihr natürliches Recht auf Freiheit nicht erlangen und die wahre Aufklärung, mangels finanzieller Unterstützung, ein kümmerliches Schattendasein, mittellos um Spenden bettelnd und immer durch die restaurativen Kräfte des religiösen Aberglaubens existenziell bedroht, führen müssen.

Die nun sehr populäre Theorie von den moderaten Kräften, den säkularen Juden, den nicht religiösen Christen und den gemässigten Moslimen, stellt eine unheilschwangere Entwicklung da, die eine konsequente Abkehr von der Ideologie des religiösen Aberglaubens nur vortäuscht, sie aber nicht zu vollziehen wagt. Dieser nur geheuchelte Humanismus ist fast noch gefährlicher als die offene Frömmelei der Fundamentalisten. Es ist dies ein halbreligiöser Selbstbetrug, der krampfhaft versucht die Religion und ihre offensichtlichen Fehler und Irrtümer durch irrwitzige Interpretationsversuche zu rehabilitieren und diese durch das vortäuschen mildtätiger Intensionen zu rechtfertigen. Ein solches krampfhaftes Festhalten am einmal eingeimpften Dogma, zeugt nur von dem eigentlichen Unvermögen einer konsequenten Geisteshaltung und ist ein offenkundiges Zeichen für die Folgen einer religiösen Indoktrination im frühen Kindesalter. Es ist aber leider so, dass die Erziehung und Bildung immer noch, zu einem grossen Teil, in den Händen der religiösen Institutionen liegt, die an einer wahrhaftigen Aufklärung gar nicht interessiert sind, wäre dies doch das Ende ihrer Macht und ihres Einflusses auf die Gesellschaft. Solange sich aber daran nichts ändert, sind auch die Erfolgsaussichten für das Erlangen der Menschenrechte in einer freien, offenen Gesellschaft nicht gegeben.

Die eingangs angesprochene, unmittelbarste Bedrohung der harterkämpften Freiheitsrechte, so unvollkommen sie auch derzeit noch sein mögen, stellt sicherlich das Auftauchen des islamistischen Fundamentalismus dar. Was die Geschichte des fundamentalistischen Islams anbelangt, so hat dieser viele Ursachen, grad so wie sich eine Wurzel in viele Äste verzweigt. Ausschlaggebend für sein derzeitiges schier grenzenloses Ausbreitungspotential, ist allerdings nur die Tatsache, dass die konservativsten Glaubensgemeinschaften der islamischen Welt, leider auch die sind, welch über die grössten finanziellen Mittel verfügen. Da die wahhabitisch-sunnitischen Gesellschaften, von denen hier die Rede ist, nichts Besseres mit ihren finanziellen Resources anzufangen wissen, als ihre radikalen Religionsauffassungen, mit dem missionarischen Eifer mittelalterlicher Kolonisatoren zu verbreiten, und dazu auch alle psychologischen Tricks der moderner Massenbeeinflussung effektiv einzusetzen wissen, bleibt deren Wirkung, auch auf nichtmuslimische Jugendliche, in den westlich, aufgeklärten Ländern, nicht aus. Auch spielt die, oben angesprochen, lethargische Haltung der politischen Eliten zur religionskritischen Bildung, den fundamentalistischen Agitatoren hilfreich in die Hände. Es wäre allerdings müssig sich hier noch weiter, im Detail, über die Ursachen der momentanen Eskalation der islamischen Konterrevolution und ihren mannigfachen Erscheinungsformen auszulassen.

Viel wichtiger muss es sein, Mittel und Wege zu finden dem Vormarsch der absolutistische Tyrannei Einhalt und Rückzug zu gebieten. Dabei sollten wir die Problematik tunlichst nicht nur aus der militärische Perspektive betrachten, denn es wäre sicherlich ein riesen Fehler zu meinen, dass man die fanatisierten Gotteskrieger mit Bomben und Raketen besiegen und vernichten könne. Eine Ideologie lässt sich zwar mit Feuer und Schwert (und vielen Öldollars) verbreiten, aber sie erfolgreich zu bekämpfen, erfordert mehr als nur brachiale Gewalt. Hier sind kreative Ideen gefragt. Einer Gesellschaft die es geschafft hat Coca Cola zu dem weltweit bekanntesten und zu einem der weltweit beliebtesten Getränke zu machen, die unbestritten die Spitze des naturwissenschaftlichen Fortschritts darstellt und die die Freiheit des Individuums und dessen Meinung garantiert, sollte eigentlich in der Lage sein dem bösen Spuk aus finsterer Vorzeit ein Ende zu bereiten.

Eine wichtige Massnahme gegen die verhängnisvolle Ausbreitung des Islams in seiner wahhabitisch-fundamentalistischen Erscheinungsform, wäre sicher, den Geldzufluss in die Werbeaktivitäten islamischer Missionierung zu stoppen. Was im Zeitalter internationaler Kommunikation ein schier aussichtsloses Unterfangen scheint. Politik und Wirtschaft hätten, aus naheliegenden Gründen, auf die ich hier wohl nicht weiter eingehen muss, sicher erhebliche Einwände gegen Sanktionen gegen die Staaten, aus denen das Geld und die propagandistische Unterstützung der Fanatiker stammen.

Trotz alledem bin ich der Meinung, dass unkonventionelle, originelle Lösungen möglich sein müssen von deren ich nun abschliessend eine vorstellen und zur Diskussion stellen möchte, die durchaus auch die subversive Kraft des Humors als psychologischen Effekt miteinbezieht. Das Lachen ist der fundamentalistischen Dogmatik ein Graus.

Bedenkt man nämlich die religiös Verbohrtheit dieser Fundamentalisten und ihre Abscheu gegen alles was sie als unrein deklarieren, insbesondere gegen Schweine und alles was mit diesen Tieren in Verbindung steht, so währen, meiner Meinung nach, einige Tankflugzeuge, die ihre Ladung von Saugülle über den Panzern und Kanonen der «Gotteskrieger» entleeren würden, erheblich wirksamer als alle tödlichen Waffen der Welt. Vor der Schmach und Entehrung durch ein Bades in Schweinekot und dem weltweiten Gelächter darüber, fürchten sich diese Fanatiker mehr als vor dem Tod, und eine mit Schweinemist besudelte Waffe würde keiner von diesen Irren mehr anrühren. Eine derartige Aktion wäre meiner Ansicht nach auch viel humaner, intelligenter ja geradezu pazifistisch und noch dazu auch billiger, als die nun allgemein diskutierte Aufrüstung der Gegend mit noch mehr Waffen.

Anmerkung der Redaktion atheismus.ch: Kürzlich gab es diverse Medienberichte dazu, dass viele Kurdinnen in den Krieg gegen die IS-Terroristen ziehen, was diesen gar nicht behagt, denn wer von einer Frau getötet wird, kommt nicht in den Himmel und kriegt auch keine Jungfrauen. Das geht in die gleiche Richtung, wie der Vorschlag mit dem Schweinemist, nämlich die Extremisten mit ihrem eigenen Fundamentalismus zu schlagen.

Weitere Seiten in diesem Bereich

Die Antworten auf häufig gestellte Fragen, oder auf oft gehörte Behauptungen.

Eine kleine Einleitung in atheismus.ch: Wer wir sind, was wir wollen. Dieser Beitrag ist für Neueinsteiger auf atheismus.ch gedacht, um sich einen ersten Überblick zu verschaffen.

Lange Liste der bestbewerteten und bestbesuchten Seiten. Geordnet wird nach Zielerreichung gemäss Bewertungen von Lesern und nach der Anzahl Zugriffen.

Das Glossar gibt einen Überblick über wichtige Begriffe, die hier verwendet werden.

Vollständige Liste aller Zitate, die jeweils oben an den Seiten eingeblendet werden.

Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 43972, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:01_einführung:00_index]]
Nächste Seite