Atheismus in der Schweiz
«Eifersucht, Mord, Selbstmord, Perversionen jeglicher Art, Heuchelei, zahlreiche Frustrationen und Aggressionen, totale Verdinglichung der Frau … Entwertung der Lebensgemeinschaft von zwei Personen zu lebenslänglichem Gefängnis und Vernachlässigung der Hauptaufgaben der Ehe und der Familie bzw. der verantwortungsvollen Sorge für die Kinder sind einige der zahllosen Früchte der sexualfeindlichen Moral der Kirchen, die ihr destruktives Werk im sexuellen Bereich des Menschen noch heute im Namen Christi und mit allen Mitteln gegen alle Menschen verteidigen…» Demosthenes Savramis, Theologe

Religion und Wissenschaft sind beide beschränkt

Ja, Wissenschaft und Religion sind durchaus beide sehr beschränkt. Nur ist die Religion der Wissenschaft aus methodischen Gründen weitaus unterlegen. Während die Wissenschaft in manchen Gebieten in Spekulation verfällt, insbesondere wenn es um die Interpretation von Resultaten, oder eine «Theorie für alles» geht, besteht die Religion nur aus reiner Spekulation, und sie muss aufgeben, sobald sie mit einer andersartigen Realität konfrontiert wird. Während in der Wissenschaft spekulative Theorien als solche erkannt werden, und falsifizierbare Aussagen machen, versucht die Religion ihrer Widerlegung vorwiegend durch neue Formulierungen und Relativierungen zu entgehen. Während in der Wissenschaft eine widerlegte Hypothese früher oder später verschwindet, oder zumindest entsprechend den Messresultaten ergänzt wird, so versucht auch eine öfters widerlegte Religion noch nach Jahrhunderten sich mit Neuinterpretationen um ihre eigene Widerlegungen herumzureden. Dies gelingt ihr nicht zuletzt, weil ein gläubiges Publikum (aufgrund eines hyperaktiven Schläfenlappens) glauben will, und dabei den Verstand hintergeht. Wissenschaft setzt sich kritisch mit sich selbst auseinander und sucht den Diskurs mit widersprüchlichen Auffassungen. Religion tut dies nur, wenn sie sich aufgrund äusserer Umstände, z.B. eines allgemeinen Vertrauensverlustes, dazu genötigt fühlt. Früher pflegte das Christentum Kritik zu verbieten, heute muss es sich mit ihr auseinandersetzen.

Aus einem Leserbrief

Bewertung (03 argumente: 010 populäre irrtümer: 02 wissenschaft: religion und wissenschaft sind beide beschränkt)
Findest Du den Text überzeugend?
Ja, sehr. Ich war vorher anderer Meinung und habe diese Meinung nun geändert.5%(1)
Ja. Vorher war ich anderer Meinung, jetzt zweifle ich.0%(0)
Ja. Ich war vorher schon dieser Meinung und der Text hat mich darin bestärkt.42%(8)
Teilweise, er regt mich zum denken an.5%(1)
Nein. Ich war vorher schon der gleichen Meinung und bleibe dies auch.5%(1)
Nein. Ich war vorher schon anderer Meinung und bleibe dies auch.16%(3)
Nein. Der Text hat mich in meiner gegenteiligen Ansicht bestärkt.26%(5)

Diskussion

Diskutiere den Inhalt dieser Seite unter:
Religion und Wissenschaft sind beide beschränkt

Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 3201, atheimus.ch insgesamt: 1218635; Bewertungen: 19
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:03_argumente:010_populäre_irrtümer:02_wissenschaft:religion_und_wissenschaft_sind_beide_beschränkt]]
Nächste Seite