Atheismus in der Schweiz
«Wenn die Kinder nicht nach dem fragen dürfen, was sie interessiert, was sie seltsam oder unwahrscheinlich finden, wenn ihre Fragen ausweichend, zweideutig oder verlogen beantwortet werden, wenn ihre geistige Arbeitskraft dazu ausgenutzt wird, ihnen Kenntnisse beizubringen, die weder kritisiert noch bezweifelt werden dürfen — dann wirkt dies alles direkt und effektiv verdummend.
Die Kinder werden «Arm im Geiste», sie werden feige, schläfrig, gehorsam: — sie werden Christen!»
Arnulf Øverland, Das Christentum, die zehnte Landplage

Filosofie und Ethik

Änderungen in diesem Bereich: Keine Änderungen

Liste der Texte

Wenn man nach den Prinzipien des Humanismus lebt, kann man sich viel vernünftigere und bessere Lebensregeln zurechtlegen, als einem eine Religion je diktieren könnte. Dies ist ein Versuch, solche Regeln zu definieren.

Ob Platon wohl die Gene im Kopf hatte, welche die Entwicklung des Körpers festlegen, als er Ideen hinter den Sinnen vermutete? Wohl kaum. Schade, denn sonst wäre er gar nicht so weit daneben gelegen. ;-)

Warum jeder Mensch ein bisschen unsterblich ist, obschon das Leben mit dem Tod endet.

Wie sich Schönheit und Ethik erklären, ohne von einem Gott extra erschaffen worden sein zu müssen.

Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 64097, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:05_ethik:00_index]]
Nächste Seite