Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Argumente

Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Weitere Diskussionen zur Seite «Argumente» bitte durch das Antwortformular auf dieser Seite eintragen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Populäre Irrtümer


Hier sind Diskussionen zur Seite «Populäre Irrtümer» gesammelt.

Weitere Diskussionen zur Seite «Populäre Irrtümer» bitte durch das Antwortformular auf dieser Seite eintragen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Argumente für…


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente für…» gesammelt.

Weitere Diskussionen zur Seite «Argumente für…» bitte durch das Antwortformular auf dieser Seite eintragen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Argumente gegen…


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente gegen…» gesammelt.

Weitere Diskussionen zur Seite «Argumente gegen…» bitte durch das Antwortformular auf dieser Seite eintragen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

04.07.2006 16:23 - Emmanuel


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 04.07.2006 16:23 schrieb Emmanuel:

Vor euch warnt sogar die Wissenschaft! Und von Weltanschauungen scheint ihr wohl auch keine Ahnung zuhaben.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

04.07.2006 19:30 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 04.07.2006 19:30 schrieb mrw:

Lieber Emmanuel, Dein Beitrag ist zu dumm, um ihn zu beantworten. ich schlage vor: löschen!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

06.09.2006 16:27 - NINA


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 06.09.2006 16:27 schrieb NINA:

HALLO MEIN NAME IST NINA UND ICH BIN DERZEIT SCHÜLERIN EINER 12 STUFE IM GYMNASIUM: BITTE HELFEN SIE MIR: KÖNNEN SIE MIR BITTE ERKLAREN; WARUM SIE NICHT AN EINEN GOTT GLAUBEN: HABEN SIE ARGUMENTE DIE ICH HERVORBRINGEN KÖNNTEN; IN BEZUG ZU DEN ZEUGEN JEHOVAS?WIE KÖNNTE MAN SIE UMSTIMMEN DAS ES DOCH EINEN HISTORISCHEN JESUS GAB?ERKLÄREN SIE MIR ALLES!!!VIELN DANK IM VORAUS

NINA

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

06.09.2006 21:04 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 06.09.2006 21:04 schrieb mrw:

Antwort an Nina

Liebe Nina

Zuerst einmal: Entweder Deine Tastatur ist kaputt, oder Du hast vergessen, die Feststelltaste auszuschalten. IN GROSSBUCHSTABEN SCHREIBEN IST UNANSTÄNDIG!

Die Frage, warum wir nicht an einen Gott glauben, wird auf diesen Seiten ausführlich behandelt und beantwortet. Falls diese Antworten nicht genügen, kannst Du Dich gern mit konkreten Fragen ans Diskussionsforum wenden (dazu musst Du Dich allerdings anmelden), oder konkrete Fragen in der Diskussion zu einem Thema platzieren.

Die Frage, ob es einen historischen Jesus gab oder nicht, ist schlicht irrelevant. Selbst wenn ein Mensch namens Jesus gelebt hat, ist er sicher nicht identisch, mit dem Jesus der Bibel (wie auch die Theologen zugeben müssen, die zwischen dem Christus des Glaubens und dem historischen Jesus unterscheiden). Die Frage, ob Jesus historisch gelebt hat oder nur eine Erfindung der Bibel ist, ist genauso unwichtig, wie die Frage, ob Sokrates gelebt hat oder nur eine Erfindung von Platon ist.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.11.2006 21:28 - Daniel


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.11.2006 21:28 schrieb Daniel:

Nun,

Ich finde, dass Sie in ihrer Argumentation etwas intolerant sind. Die Vorstellung eines Gottes mag für Sie vielleicht nicht relevant und von Vorteil ist, jedoch finde ich, dass sie nicht in Betrachtung gezogen haben, dass es durchaus Menschen gibt, denen ein Glauben hilft und Kraft gibt. Ich möchte hier ein Zitat eines islamischen Imams anführen, das mich sehr beeindruckt hat: "Wenn du Gott nicht erfährst, dann ist es nicht Gottes Schuld, sondern deine". Das heisst konkret: Für die Menschen, die wirklich an einen Gott glauben und die Bibel als ihren Leitweg ansehen und an die dort vermittelte hoffnungsvolle Botschaft glauben, für die gibt es einen Gott. Gott erfüllt das menschliche Bedürfnis nach Dogma. Gott ist der Weg, Dinge, die man nicht versteht, zu erklären. Da die Menge dieser Dinge aber durch die Wissenschaft immer kleiner geworden ist, sank paralell die Gläubikeit. Manche Menschen, die vllt. vorher völlig ungläubig waren, kommen später vllt. doch zum Glauben. Angenommen, ein wichtiger Angehörigen stirbt völlig unerwartet. Eine riessige Lücke im Leben entsteht. Der Tod ist, selbst mit modernster Wissenschaft nicht zu erklären. D.h. dieser Mensch hat keine Möglichkeit (d.h. in diesem Falle Erklärung) diese Lücke zu schließen, schließlich nimmt er das, was keine Beweisse braucht; was diese Lücke schließen kann - Gott!

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

14.11.2006 11:41 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 14.11.2006 11:41 schrieb mrw:

Antwort an Daniel

Toleranz

Daniel schrieb am 13.11.2006 21.28:

Ich finde, dass Sie in ihrer Argumentation etwas intolerant sind.

Man kann auch niemals in der Argumentation intolerant sein, denn wenn jemand argumentiert, setzt er sich mit einem Thema auseinander. Intolerant wäre es, Religionen zu verbieten. Doch unser Ziel ist es nicht, Religionen zu verbieten. Verboten werden sollte nur, dass sich Religionen in Politik und Gesellschaft einmischen. Das heisst, unser Ziel ist ein streng laizistischer Staat: Die vollständige Trennung von Staat und Kirchen. Das ist keine intolerante, sondern im Gegen teil eine sehr tolerante und gerechte Position. Intolerant und ungerecht ist es, wenn einzelne Religionen Privilegien geniessen.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

14.11.2006 16:42 - Daniel


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 14.11.2006 16:42 schrieb Daniel:

Danke für ihre Antwort,

zunächst sehe ich, dass sie Religionen für bestimmte Verbrechen verantwortlich machen. Das ist NICHT die Schuld der Religionen, sondern derer, die sie auslegen, Beispiel Islamistischer Terrorismus: Im Kor'an, mit dem die religiösen Fanatiker ihre Taten begründen steht (an den genauen Wortlaut kann ich mich leider nicht mehr entsinnen…): "Du sollst mit deinem Handeln niemanden zu Schaden kommen lassen". Warum aber töten dann religiös Motivierte Attentäter Menschen im Namen der Relgigion? Weil sich die Hassprediger, ähnlich wie Sekten nur, einzelne Stellen, die ihnen gerade ins Konzept passen, heraussuchen und diese propagieren, im Falle des Kor'ans den "heiligen Krieg". Ähnlich waren die Kreuzzüge im Mittelalter, die der Papst veranlasst hat, obwohl in der Bibel u.A. steht: "Du sollst nicht töten", "Du sollst nicht begehren deines Nächsten Weib, noch Vieh […] noch was dein Nächster hat". Ist deswegen die Religion Schuld daran, dass unschuldige Menschen getötet wurden? Nein, ich denke nicht… Es ist leider in der Natur der Religion so, dass die Texte recht allgemein verfasst und sehr interpretierbar sind, was daran liegt, dass diese Texte eine Richtschnur für das Leben sein sollen, und man die Texte und Geschichten z.B. auf seine aktuelle Lebenslage übertragen kann.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

15.11.2006 00:17 - jehu


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 15.11.2006 00:17 schrieb jehu:

Guten Tag Ich finde diese Site, obwohl ich gar nicht diese Ansichten vertrete sehr interessant. Ich möchte aber gleich zu Beginn noch was erwähnen: Ich finde es unmöglich, einen andersdenkenden zu beschimpfen (!) und genauso daneben, über die Ansichten eines anderen zu behaupten, sie sei ein Quatsch. Dies regt mich auf. Von jedem Autor, der diesen Grundsätzen dieser Site so zuwider gehandelt hat, sollte eigentlich erwartet werden, dass er sich dafür entschuldigt….

Obwohl ich nicht Atheist bin (auch nicht Christ) verstehe ich die Atheisten durchaus. Gott ist in der Bibel manchmal schon sehr hart. Ihn als Ursache für Krieg und Leid zu verstehen und Ihn deswegen als Nichtexistent zu erklären finde ich allerdings sehr widersprüchlich.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

20.11.2006 16:24 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 20.11.2006 16:24 schrieb mrw:

Zweite Antwort an Daniel

An Jehu und Daniel: Im Nachhinein kann ich den Vorwurf der Beschimpfung nachvollziehen. Dies war nicht meine Absicht und ich entschuldige mich hiermit dafür. Ich bin zwar für klare Worte, aber gegen persönliche Angriffe. Ich denke, ich hätte etwas überlegter formulieren sollen.

Daniel schrieb am 14.11.2006:

[…] Verbrechen [sind] NICHT die Schuld der Religionen, sondern derer, die sie auslegen

Siehe: «Das Christentum ist gut, nur seine Vertreter sind schlecht!»

Das gilt natürlich nicht nur für das Christentum, sondern auch für jede andere Religion, insbesondere den Islam.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

25.11.2006 12:06 - Mike Fuco


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 25.11.2006 12:06 schrieb Mike Fuco:

Das Christentum ist gut, nur seine Vertreter schlecht. Es gibt noch eine andere Variante. Das Ur-Christentum ist gut und das spätere Christentum ist verfälscht: Wir müssen nur auf die Original-Texte der Bibel zurückgehen, "sola scriptura" (Luther) - nur die Schrift soll uns leiten, den ganzen scholastischen Wust, die Heiligen etc. müssen wir weglassen. Das ist eine grosse Illusion. Die "Verfälschung", wenn man so will, hat schon mit Paulus (ein hellenistisch gebildeter Jude) angefangen, der die Jesus-Ideologie eigentlich begründet hat und sich im Gegensatz stellte zur juden-christlichen 'Urgemeinde', die keine neue "Kirche" sein wollte. Sie stand unter Leitung von Jesus' Bruder Jakobus, genannt der Gerechte (= gesetztestreu im Sinne des jüd. Gesetztes) Jakobus wurde später ermordet. Er wollte sich nicht, dass sich ein Dahergekommener 'fremder Fötzel' (Paulus) so einmischt und aufplustert. Es ging schon damals um Ehrgeiz und Einfluss. Das steht in der Bibel (Apostelgeschichte), aber nicht so deutlich. Wie alles andere ist die Menschenwerk.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.04.2007 17:46 - Mary Lehner


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.04.2007 17:46 schrieb Mary Lehner:

Ich finde, ihr seid äusserst intolerant, da ihr die Meinungen und den Glauben der anderen nicht akzeptiert!!! Bitte beweist mir das Gegenteil!!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

14.04.2007 14:57 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 14.04.2007 14:57 schrieb mrw:

Das Christentum ist keine Sache, die Toleranz verdient. Wer soviel Schlechtes angerichtet hat, wer seine eigene Position als einzige Wahrheit betrachtet, der verdient keine Toleranz. Das Christentum hat insgesamt wohl wesentlich mehr Tote auf dem Gewissen, als die Nazis. Sollten wir etwa die Nazis tolerieren? Totalitäre Ideen verdienen totale Verachtung und totale Ablehnung. Da gehört das Christentum mit dazu!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

26.04.2007 12:04 - Markus Saxer


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 26.04.2007 12:04 schrieb Markus Saxer:

Hallo zusammen!

Ich stehe dem Christentum - auch als Nicht-Atheist - sehr kritisch gegenüber. Luther warnte nicht zu Unrecht vor der Hure Babylons, und kehrte J.C. dereinst auf Erden zurück, würde er wohl als erste Amtshandlung den Vatikan still legen. Das Christentum hat unglaubliche Blutströme durch die Jahrhunderte fliessen lassen und Gott für seine eigennützigen Zwecke instrumentalisiert. – Ich möchte an der Stelle nicht für oder gegen einen Gott plädieren, ich denke, dass es letzten Endes ein schöpferisches Prinzip gibt, aus dem alles im Universum hervorgegangen ist. Jede Wirkung hat ihre Ursache, jedes Werk seinen Erschaffer. Dieses erwähnte schöpferische Prinzip kann als Gott bezeichent werden. Da diese 'Person' jenseits von Zeit und Raum existiert, ist sie für uns in gewisser Weise unerreichbar, unfassbar, da reine Energie und Geistwesen. – Ich bin seit langem aus der Kirche ausgetreten und ein eher spiritueller Mensch. Da ich in mir regelmässig eine Art Sehnsucht nach den Ursprüngen meiner Seele und damit zu jenem schöpferischen Prinzip spüre (hoffentlich hört sich das jetzt nicht zu sehr nach esoterischem Schwachsinn) an, glaube ich einfach, dass es da irgend eine Macht im Kosmos geben muss, zu

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

04.05.2007 14:52 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 04.05.2007 14:52 schrieb mrw:

Jede Wirkung hat ihre Ursache, jedes Werk seinen Erschaffer.

Woher kommt die erste Wirkung?

Wer hat den Erschaffer erschaffen?

Wenn Du konsequent in Deinem Denken wärst, würdest Du bemerken, dass dies nur in einer unendlichen Reihe von Schöpfern enden könnte, wo jeder Schöpfer den nachfolgenden erschafft, bis der letzte das Universum schafft. Du siehst also: Deine Überlegung des schöpferischen Prinzips ist Unsinn. So kann es nicht gewesen sein.

Selbst wenn es so ein schöpferisches Prinzip jenseits von Zeit und Raum gibt, wie kommst Du darauf, dass dieses wie eine Person ein Bewusstsein hat willentlich eine Schöpfung tätigt? Vermutlich gibt es schon irgendetwas ausserhalb von Zeit und Raum, aus dem Zeit und Raum hervorgegangen sind. Aber ich betone: etwas nicht jemand, ein Ding, kein denkendes Wesen.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.05.2007 12:33 - Markus Saxer


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 11.05.2007 12:33 schrieb Markus Saxer:

Hallo mrw

Es gehört halt zur Natur des Menschen, dass er einen eingeengten Blickwinkel und eine menschliche Gefühlswelt besitzt. Wir können alle nicht aus unserer Haut und über den eigenen Schatten springen - auch Du nicht. Natürlich kannst Du behaupten, dass meine Überlegungen Unsinn und mein Ansatz falsch ist. Vielleicht hast Du recht damit, vielleicht auch nicht. Es sind einfach Behauptungen, die Du so wenig beweisen kannst, wie ich Gottes Existenz nicht schlüssig nachweisen kann … – Jeder Mensch hat eine Mutter, aber offenbar hat das Menschengeschlecht keine ;-)

Beste Grüsse et un bon weekend! Markus Saxer

"Der erste Schluck aus dem Kelch der Wissenschaft mag nach Atheismus schmecken, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott" (Heisenberg)

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.05.2007 19:08 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 11.05.2007 19:08 schrieb mrw:

«Der erste Schluck aus dem Kelch der Wissenschaft mag nach Atheismus schmecken, aber auf dem Grund des Bechers wartet Gott» (Heisenberg)

Es ist immer eine Frage, was man unter «Gott» versteht. Heisenberg versteht etwas anderes darunter, als ein Christ1). Da die Verwendung des Begriffs «Gott» immer unsauber ist, und da der Begriff nicht sauber definiert ist, sollte man ihn auch nicht verwenden. Wenigstens dann sollte man ihn in unserem Kulturkreis nicht verwenden, wenn man nicht den Christen-Bibel-Gott meint. Aber nur schon wenn zwei Christen über «Gott» reden, reden sie sehr oft nicht über dasselbe, je nachdem, aus welchem Kulturkreis und welcher Konfession sie entstammen, verstehen sie unter «Gott» und seiner Botschaft etwas völlig anderes.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

16.05.2007 08:43 - Markus Saxer


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 16.05.2007 08:43 schrieb Markus Saxer:

Ja, aber … hat Einstein nicht auch mal gesagt, er wüsste gern, wie Gott dieses Universum geschaffen hat. Vielleicht war er ein "zweifelnder Atheist". Auch mich stört der Begriff Gott an sich, es klingt so bestimmt, so als ob man wüsste, was darunter zu verstehen wäre, dabei sollte der Begriff eher nach einer Frage klingen. Deshalb sage ich ja auch, dass ich Gott (für mich) eher als eine Art schöpferisches Prinzip, eine Ur-Kraft im Universum verstehe. Und Christen, die das Wort Gott inflationär in jedem zweiten Satz aussprechen, wissen eh nicht, was sie da überhaupt sagen. Vielleicht kann man auch sagen - um nochmals zu Einstein zurückzukommen - das er hin- und hergerissen war, was die Gottesfrage betrifft, wer weiss. Sicher kann man sich ja nie sein im Leben, nicht wahr?

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.08.2007 14:53 - Ai Trick


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.08.2007 14:53 schrieb Ai Trick:

Um es vorweg zu nehmen, ich bin überzeugter Atheist. Nun zu der Seite, die jedoch meiner (!) Meinung nach Inhaltlich etliche Macken aufweist. Am schlimsten: Der Missionsgedanke!, genau das was ich am Christentum verabscheue. Jeder ist überzeugt das Wahre zu glauben. (was schon in sich ein widerspruch darstellt, denn Glauben ist nicht Wissen)Indem ihr euch darum bemüht andere zu überzeugen, seid ihr nicht besser als ein christlicher Missionar. Ihr könnt Andere nicht akzeptieren so wie sie sind und daraus entsteht Fanatismus, nicht weil Andere anders glauben, sondern weil bei euch eine kognitive Dissonanz entsteht, die ihr bekämpft (sehr Menschlich; siehe Festinger Studie). Verdammt, ich habe eine Aufklärungsseite erwartet, "was ist Atheismus". Wer anfängt zu argumentieren hat etwas nicht begriffen. Beim Thema Religion darf man nicht Argumentieren, höchstens zuhören, wenn man mag.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.08.2007 15:11 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.08.2007 15:11 schrieb mrw:

Argumentation: Antwort an Ai Trick

Wir Atheisten sind aus rationalen Überlegungen zu Atheisten geworden. Daher argumentieren wir.

Religionen versuchen, sich gegen Kritik und Argumente zu immunisieren, z.B. durch Berufung auf eine höhere Macht, Offenbarung, oder «Gottes undurchschaubarer Plan». Dieser Ansatz der Religionen ist schlichtweg falsch. Religionen müssen sich der Kritik durch die Vernunft stellen.

Unser Ziel ist es nicht zu missionieren, sondern zum Denken anzuregen.

Einstein: Antwort an Markus Saxer

Für Einstein war der Begriff «Gott» nur eine Metafer. An einen persönlichen Gott, wie ihn das Christentum postuliert, glaubte er nach eigenen Aussagen nicht. Ohne zu behaupten, dass ich Einsteins Gedankenwelt kenne, vermute ich aufgrund seiner eigenen Aussagen zu Religionen (in seinem Buch «Mein Weltbild»), dass er unter dem Begriff «Gott» etwas gänzlich anderes verstand, als die Christen, nämlich die Struktur und Gesetze des Universums. Ebendiese zu erforschen war ja auch sein Lebensziel. Er hat Fysik studiert, nicht Theologie, um «Gottes Plan» zu durchschauen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.08.2007 13:40 - Isabelle Rohner


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.08.2007 13:40 schrieb Isabelle Rohner:

Atheismus ist das selbe wie Glaube, nur Gleichgültigkeit ist Gottlos!

Gott hat uns den freien Willen geschenkt, es ist sein höchstes Geschenk an uns. Ob wir den freien Willen nun im Atheismus oder im Glaube finden ist egal, die hauptsache ist, dass wir ihn suchen und nützen!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

20.08.2007 09:42 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 20.08.2007 09:42 schrieb mrw:

Antwort an Isabelle Rohner: Gleichgültigkeit gegenüber Religion ist falsch

Religion wäre uns egal, wenn sie nicht versuchen würde, das gesellschaftliche Leben zu dominieren. Solange Christen missionieren und versuchen, ihre abstrusen Wertevorstellungen in unsere Gesetzesbücher zu schreiben, ist es die Pflicht aller Ungläubigen, sich dagegen zu wehren. Tun wir das nicht, verlieren wir all unsere hart erkämpften Freiheiten. Demokratie, Menschenrechte, das Recht auf Freude, sexuelle Freiheit, u.s.w. alles musste mühsam gegen den Widerstand der Kirchen erkämpft werden. Was Religiöse tun, wenn sie die Macht dazu haben, lehrt uns das Mittelalter, sowie die religiösen Terroristen weltweit, aber auch amerikanische Abtreibungsgegner, Schöpfungs- oder «Intelligent-Design»-Fundamentalisten, aber auch die Politiker der EDU: Sie dulden nichts, was von ihren (Wahn-) Vorstellungen abweicht!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

27.08.2007 15:38 - Isabelle Rohner


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 27.08.2007 15:38 schrieb Isabelle Rohner:

Hmmm.. Ich kann deinen Namen nicht finden. Doch dies als Antwort an "Gleichgültigkeit gegenüber Religion ist falsch": Genau das meine ich im Grunde. Wir müssen uns dagengen wehren. Und genau mit diesem "wehren" kommen wir ja weiter. Also, die erwähnten erkämpften Dinge (Freiheit, Demokretie etc.) mussten wir uns erkämpfen weil die Kirche sie untersagte. Dies zu untersagen war der freie Wille der Kirche (Deren Ergründer). Da diese das also getan haben, haben die anderen angefangen sich zu wehren. Was ja völlig richtig ist, weil sie somit ihren freien Willen einsetzen konnten in dem sie sich wehrten und noch heute wehren. Wenn es diesen freien Willen aber nun nicht gäbe so gäbe es weder Unterdrücker noch solche welche sich gegen diese Unterdrückung wehren. Also wäre die gesamte Entwicklung jedes Individiums nicht möglich. Es ginge nicht. In diesem Falle brauchen wir ja diese Leute welche unterdrücken und wie brauchen diese welche sich wehren, denn nur dadurch gibt es eine Konfrontation, man wird zum Denken und Handeln angeregt und kommt dadurch weiter. Dies ist der Weg, wie jeder sich während der Lebensschule entwickelt um schliesslich der Plan Gottes zu erfüllen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

27.08.2007 23:52 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 27.08.2007 23:52 schrieb mrw:

Freier Wille? Antwort an Isabelle Rohner

Ob der Mensch einen freien Willen hat, und wie weit der geht, ist eine ganz andere Frage. Wie bereits Schopenhauer bemerkte, kann der Mensch zwar tun, was er will, aber nicht wollen, was er will. Wir haben keinen Einfluss darauf, was wir sind und was wir wollen. Ich kann z.B. nicht entscheiden, dass ich an einen christlichen Gott glauben will. Das geht einfach nicht, weil ich weiss, wie absurd das ist. Die Entscheidung Atheist zu sein, ist nicht eine freie Entscheidung, sondern das zwingende Resultat von eigener Denkleistung und der Bewertung von Wissen und Fakten. Auch die Frage, ob ich mich aktiv gegen das Christentum einsetzen soll, ist nicht einfach das Resultat meines freien Willens, sondern entspringt notwendigerweise der Erkenntnis, welch schädlichen Einfluss Religion auf die Menschheit hat. Erkennt man diesen schädlichen Einfluss nicht, droht die Gefahr der religiösen Toleranz, welche dann wiederum die Freiheit beschränken kann, und so wiederum antireligiöse Gegenreaktionen hervorruft. Zwangsläufig und ohne freien Willen unterstellen zu müssen. Oder nimm die Christen: Praktisch alle sind Christen geworden, weil sie in einer christlichen Umgebung aufgewachsen sind. Wären sie in einer jüdischen, moslemischen oder buddhistischen Umgebung aufgewachsen, würden sie ihre religiösen Gefühle (sprich: ihre hyperaktiven Schläfenlappen) als genauso überzeugte Juden, Moslems oder Buddhisten ausleben, wie sie nun überzeugte Christen sind. Wer tatsächlich die Religion wechselt, z.B. in christlicher Umgebung aufwächst und zum Buddhismus konvertiert, der tut das, weil er mit der eigenen Tradition unzufrieden ist. Zufriedenheit ist aber keine Willensentscheidung: Man kann nicht mit dem Christentum zufrieden sein, weil man es will, sondern man ist es, oder man ist es nicht. Somit wechselt man die Religion nicht, weil man will, sondern weil man muss.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

28.08.2007 08:31 - Isabelle Rohner


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 28.08.2007 08:31 schrieb Isabelle Rohner:

Naja, das mit dem Freien Willen ist da eben so eine Sache. Ich glaube, dass wir den göttlichen Plan zwar erfüllen, aber wie und auf welchem Weg (Übers Leid oder über das Glück,…) wir das tun ist eben unser freier Wille. Ich verstehe gut, was du meinst, doch ich bin nicht dieser Meinung. Ich glaube, ob wir den freien Willen haben oder nicht ist eine Meinungssache. Ich denke, es lohnt sich nicht darüber zu diskutieren weil das eine sehr grundlegende Frage ist. Bei mir zum Beispil ist der freie Wille die Grundlage meines gesamten Glaubens. Also wenn ich nicht an den freien Wille glauben würde, dann gäbe es meine Glaubensrichtung nicht. Mittlerweile habe etliche Bücher gelesen, welche von einem ähnlichen Glauben ausgehen wie ich. Bei dieser Litertatur ist es eine Selbstverständlichkeit, dass wir den freien Willen besitzen. Es ist auch eine Selbstverständlichkeit, dass Glaube; Atheismus etc. nichts mit Fakten und Wissenschaft zu tun hat wie das für dich der Fall ist. Ich glaube, dass wir einen viel zu unterschiedlichen Glauben verfolgen um darüber zu diskutieren. Denn wie gesagt, die Frage "Freier Wille" ist für mich ein Thema welches für mich sonnenklar ist, weil ich bereits seit Jahren darauf aufbaue. (Wie andere Themen für dich ev. klar sind, mit welchen ich mich noch nicht beschäftigt habe). Ich min mir sicher, dass es wichtig ist, dass man über Dinge welche man list und lernt diskutiert und auch andere Standpunkte akzeptiert und sich diese überlegt. Aber in unserem Fall glaube ich wirklich, dass wir einander nicht weiterbringen, weil wir derart unterschiedlich glauben.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

10.09.2007 16:06 - Schinner Alexander


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 10.09.2007 16:06 schrieb Schinner Alexander:

Am meisten nerven mich die Leute, die mich verachten, weil ich Atheist bin bzw. nicht an sowas wie "Gott"glaube. Ich hab ja auch kein Problem mit Menschen, die an etwas "göttliches" glauben. Aber sie solln Mir mit dem ganzen scheiss meine Ruhe lassen!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

10.09.2007 16:12 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 10.09.2007 16:12 schrieb mrw:

Antwort an Isabelle Rohner: Ziemliches Durcheinander

Was Du sagst, Isabelle, ist ein ziemliches Durcheinander:

Ich glaube, ob wir den freien Willen haben oder nicht ist eine Meinungssache.
Ich denke, es lohnt sich nicht darüber zu diskutieren weil das eine sehr grundlegende Frage ist.
Bei mir zum Beispiel ist der freie Wille die Grundlage meines gesamten Glaubens.

Mit der Aussage «ob wir einen freien Willen haben ist Meinungssache» sprichst Du der Frage nach einem freien Willen jegliche Objektivität ab. Dann behauptest Du, es lohne sich nicht, über grundlegende Fragen zu diskutieren. Und zuletzt basierst Du Deinen Glauben auf einer nicht diskussionswürdigen Grundlage ohne Objektivität!

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.09.2007 13:34 - Asassin


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 11.09.2007 13:34 schrieb Asassin:

Hallo zusammen

Ich denke Mal, dass die 3 Schwesterreligionen oder besser noch: Idologien, schon seit ihrer Gründung immer bemüht waren, den freien Willen und besonders die Freiheit zu entscheiden immer mit aller härte und ohne Gnade auf eine sehr blutige Art unterdrückt haben. Und wenn nicht manche diese Freiheit (Wille) mit Leib und Leben durchgesetzt hätten, wären unsere Gedanken und Körper immer noch in den dunklen Zeiten gefangen. Manch einer, die unter dem Deckmantel der Toleranz, das Argument des freien Willens dazu benutzt, um Ihre Unfähigkeit zu kaschieren, weil sie/er nicht den Ansprüchen und der Verantwortung gegenüber seines nächsten nicht gewachsen ist, die der FREIE WILLE und die FREIE ENTSCHEIDUNG mit sich bringen, sollen sich bitte mal gedanken darüber machen, was wir vom "blinden Glauben" hatten? Diese Ansichten und Lebensweisen wurden seit mehr als über 2000 aufgezwungen und gelebt. D.h. wir müssen uns gar keine Argumente mehr überlegen… Die Geschichte hat uns schon alle antworten gegeben!!! und wir erleben es heute immer noch… ;-) Es gibt FAKTEN!! und nicht nur Spekulationen… oder Vermutungen.. Es ist eine Schande, das es leute gibt, die den freien Willen dazu einsetzten, um die Diktatoren der Religionen zu rechtfertigen.. gut: sagen wir mal die heutigen wären heillige.. :)) wie wollt ihr Gottesfürchtigen der Vergangenheit rechtfertigen?? …achhh ja…genau… Da gibt es ja noch die Verleugnung! Und meiner Meinung nach spiegelt genau das, den Charakter seiner Anhänger wieder: Schwäche und die Unfähigkeit Verantwortung zu übernehmen… den genau das muss man, wenn mann durch den freien Willen freie Entscheidungen trifft und die Konsequenzen davon tragen muss ;-) Um ein guter Mensch zu sein muss mann nicht an einen gescheiterte Idologie glauben… Es ist eine FREIE ENTSCHEIDUNG…. und keine einfacher! gruss von einem exmuslim… und überzeugten Atheisten

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

22.09.2007 18:51 - hans


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 22.09.2007 18:51 schrieb hans:

Hallo mrw. Ich will auf deine Aussage antworten : " Anders als in der Schweiz, haben die USA keine Demokratie, in der das Volk regiert.Mein lieber mrw, in keiner " Demokratie regiert das Volk. Weder in Deutschland, noch in den USA, oder in der Schweiz ,gibt es eine reine Demokratie. Regieren können nur Parteien. Wie soll das Volk regieren, es ist doch eine formlose Masse. Daß die Demokratie verschiedene Formen annehmen kann, ist nur natürlich und hat viele Ursachen. Auch deine Aussage , es gäbe in den USA keine vom Präsidenten unabhängige Legislative ist falsch. Sie liegt beim Kongress, bestehend aus Senat und Räpräsentantenhaus. Auch werden die Gouverneure in allgemeinen und

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

22.09.2007 22:37 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 22.09.2007 22:37 schrieb mrw:

Gehört nicht richtig dahin, aber da ich angefangen habe, muss ich auch weiter machen. Deutschland und die VSA sind Republiken nach römischem Vorbild: Das Volk wählt Vertreter, die es verkaufen – äh vertreten natürlich. Nach der Wahl hat das Volk nichts mehr zu sagen. Das ist in der Schweiz total anders. Wir haben das einzige System, das ich kenne, das man zu Recht als Demokratie bezeichnen kann. Pro Jahr gibt es ein halbes Dutzend Volksabstimmungen, wo jeder Bürger zu mehreren Fragen auf Gemeinde-, Kantonaler- und Bundesebene «Ja» oder «Nein» antworten kann. Die Fragen werden im Konsens unter den Parteien ausgehandelt, wobei im Gegensatz zu Deutschland nicht die 50.1%-Mehrheit ein Diktat der Mehrheit durchzieht, sondern Minderheiten berücksichtigt und von langer Hand ein Konsens erarbeitet wird. In den VSA ist das noch schlimmer: Dank dem perversen System der Wahlmänner, die pro Bundesstaat ungeteilt einer Partei zufallen, kann der unterlegene Kandidat gewinnen – wie eben erst geschehen, besonders wenn sein Bruder Gouverneur eines Schlüsselstaates ist. Nein, das System der Schweiz ist definitiv anders als in den VSA und in Deutschland (wo das politische System nach dem 2. Weltkrieg von den VSA eingeführt wurde, darum hat es die gleichen Krankheiten). — Aber eben, das war nur eine Randbemerkung und gehört eigentlich nicht hierher.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

23.09.2007 11:27 - hans


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 23.09.2007 11:27 schrieb hans:

Hallo mrw. Entschuldige bitte, daß ich mich hier nochmals zu Wort melden muss. Aber wie schnell du aus der " Diktatur" USA eine Republik machst, alle Achtung. Glaubst du tatsächlich, weil du bei ein paar Volksbefragungen mit ja oder nein stimmen darfst, würdest du regieren ? Natürlich ist das System in der Schweiz anders Aufgebaut als in den USA oder in Deutschland. Aber der US Bundesstaat New York hat allein mehr Einwohner als deine Schweiz und Österreich zusammen. Die Schweiz hat keine wirklichen Ballungsräume, keine Küsten und nur eine Zeit- und Klima- zone. Hätte die Schweiz die Einwanderungsquote der USA, müsste die UBS ihre Tresore räumen, um Unterkünfte für

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

23.09.2007 15:04 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 23.09.2007 15:04 schrieb mrw:

Hallo Hans. Machst Du das eigentlich absichtlich? Manchmal habe ich das Gefühl, Du musst einfach aus Prinzip allem widersprechen, was ich sage. Aber wenn Du mir dabei das Wort verdrehst, werde ich sauer. Ich sagte nie, die VSA sei eine Diktatur, ich schrieb wörtlich: «Der Präsident hat in den VSA ähnlich viel Macht, wie ein Diktator.» So und nicht anders stimmt meine Aussage, denn wie man sieht, kann Bush Gesetze ignorieren, ohne sich dafür verantworten zu müssen. Er kann ungesetzliche, menschen- und völkerrechtswidrige Gefangenenlager bauen, anwaltlichen Beistand verwehren, ohne zur Verantwortung gezogen zu werden.

Aber diese Aussage machte ich auf der Einstiegsseite und nicht hier. Du bringst alles durcheinander.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

23.09.2007 18:42 - hans


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 23.09.2007 18:42 schrieb hans:

Hallo mrw. Der Begriff dafür ist Meinungsfreiheit und natürlich mache ich es absichtlich. Ich gestehe sogar, daß ich es liebe, allen Dogmatikern zu widersprechen. Ich könnte mich natürlich an Typen wie Nicolas Karl halten, aber als alter Schläger , halte ich mich lieber an den Stärksten. Entschuldige bitte, wenn ich alles durcheinander bringe, aber auch ich bin alt und träge, wie deine Schweiz. Ich finde deinen Satz " die Menschenrechte haben sie auf dem Altar des Geldes geopfert" wirklich gelungen. Vor allem im Zusammenhang mit der Schweiz, oder besser den Schweizer Banken. Da musste laut Jean Ziegler, nicht viel geopfert werden. Du hast mir ja schon einige Buchtips gegeben, nun

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

24.09.2007 11:09 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 24.09.2007 11:09 schrieb mrw:

Wenn Du anderen Dinge unterstellst, die sie nie gesagt haben, ist das keine Meinungsfreiheit. Wenn Du Dogmatikern widersprechen willst, ist das gut. Aber warum widersprichst Du mir? Atheismus ist das Resultat eines Abwägens von Argumenten und Fakten. Das ist das pure Gegenteil eines Dogmas. Ein Atheist ist auch bereit, seine Meinung zu revidieren, sollten eines Tages Beweise für eine andere Auffassung zum Vorschein treten. Nur weil jemand etwas, was er für falsch hält bekämpft, ist er noch lange kein Dogmatiker.

Der wesentliche Unterschied zu den VSA und den Schweizer Banken ist der, dass die VSA von höchster Regierungsebene aus aktive die grausamsten Regimes unterstützen und Freiheitsbewegungen unterdrücken, sich aber gleichzeitig als Hüter des heiligen Grals der Menschenrechte aufspielen und Diktatoren mit Krieg bekämpfen, wenn ihnen deren Politik nicht passt. Die Banken sind private Firmen und unterstehen nicht der demokratischen Kontrolle (was ich schade finde – man sollte Demokratie auch in wirtschaftlichen Unternehmen einführen).

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

02.12.2007 13:23 - anonymous


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 02.12.2007 13:23 schrieb anonymous:

ich bete für euch, was anderes kann man für euch ja auch nicht machen, die ganze seite ist verarsche und es gibt auch noch leute die sich verarschen lassen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

03.12.2007 11:41 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 03.12.2007 11:41 schrieb mrw:

anonymous:

ich bete für euch, was anderes kann man für euch ja auch nicht machen, die ganze seite ist verarsche und es gibt auch noch leute die sich verarschen lassen.

Die Leute, die sich verarschen lassen, nennen sich «Gläubige» und lassen sich von ihren Priestern verarschen. Wie kannst Du nur so eingebildet sein, zu glauben, wir hätten Deine lächerlichen Gebete nötig? Für uns zu beten ist eine Frechheit, denn damit zeigst Du, dass Du uns nicht respektierst.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

24.12.2007 11:51 - Ich


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 24.12.2007 11:51 schrieb Ich:

[atheismus.ch: Hallo «Ich», Du hast genau den gleichen Beitrag unter diskussion eingetragen, wo ich ihn beantwortet habe. Nicht denselben Beitrag mehrmals schicken!]

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

24.12.2007 21:15 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 24.12.2007 21:15 schrieb Christian Egger:

Hey Mwr Ich bin zufällig auf diese Seite gestossen (so wie die meisten:-) und habe erstmals deinen gigantischen Einsatz gesehen. Woher nimmst du dir denn all diese Zeit und Kraft? Hast du auch ein Bibelstudium oder sowas gemacht?(kennst dich ziemlich gut aus!) Wie bist du zu der Überzeugung des Atheismus gekommen?(da du ja vorher ein Studium gemacht hast) Und warum melden sich hauptsächlich Christen und 'rasten aus'? Schöne Festtage euch allen.

Mfg

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

29.12.2007 15:11 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 29.12.2007 15:11 schrieb mrw:

Hallo Christian Egger

Hast du auch ein Bibelstudium oder sowas gemacht?

Nein. Meine Eltern sind sehr gläubig, da habe ich als Kind viel mitbekommen. Als es dann für mich mit ihrem Glauben nicht mehr «gestimmt» hat, musste ich ihnen begründen, was an ihrem Glauben nicht stimmt. So hatte es angefangen. Dann war das Thema für mich lange Zeit erledigt. Erst später kam ein gläubiger Mitarbeiter zu uns in die Firma, und wir nahmen die Diskussion wieder auf, diesmal im Internet. Die ältesten Texte (1998) sind noch aus jener Diskussion. Der Rest ist Erfahrung aus den Diskussionen seither. Als Atheist hat man sich ja gerade mit der Frage nach dem Ursprung und den verschiedenen Erklärungsmodellen besonders auseinander gesetzt. Die wenigstens werden in eine bekennende atheistische Familie geboren, die meisten werden durch Nachdenken zu Atheisten. Daher haben sich Atheisten in der Regel auch mehr mit der Bibel auseinandergesetzt, als die meisten Christen, die zudem selektiv das ausblenden, was nicht in ihre Vorstellung passt. Das sind dann genau die Punkte, die wir Atheisten besonders betonen.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

30.12.2007 13:26 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 30.12.2007 13:26 schrieb Christian Egger:

Was sind den das für Punkte, welche die Christen ausblenden und die Atheisten betonen? (Einfach ein paar Beispiele). Wie oder wann kann man sich denn als Atheist bezeichen?

Guten "rutsch" ins neue Jahr :-)

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

30.12.2007 15:30 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 30.12.2007 15:30 schrieb mrw:

Was sind den das für Punkte, welche die Christen ausblenden und die Atheisten betonen?

Die Grausamkeit des semitischen Gottes zum Beispiel, der Kriege führt, die Todesstrafe fordert, unschuldige Kinder mordet und dann von sich behauptet, die Menschen zu lieben.

Die Tatsache, dass ein Kreuzestod keine gute Sache ist zum Beispiel, dass im Gegenteil dieser archaische und grausame Gott den Menschen nur vergeben will, wenn dafür Blut geflossen ist.

Die Stellung der Frau in der Bibel zum Beispiel. Wenn Lot der wütenden Menge anbietet, seinen jüngfräulichen Töchter zu vergewaltigen, statt sich an seinen Gästen zu vergreifen, und dies noch als Heldentat dargestellt wird.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

30.12.2007 19:00 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 30.12.2007 19:00 schrieb Christian Egger:

Hey Mwr. Ich bin nicht sicher, aber sind die oben genannten Beispiele von dir nicht alle vom "alten Testament"? (Wäre hilfreich, wenn du noch die Stellen angibst, dann könnte man sie nachlesen.) Wieso hast du eine Bibel (Bibel V2.0) zum downloaden auf dieser Seite? Wie sehen das denn deine gläubigen Eltern, das du nun ein Atheist bist? Haben sie sich von dir "total abgeschottet"? (Ist bestimmt nicht einfach, wenn ihr total eine andere Ansicht vom Glauben habt.)

Mfg Christian

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

06.01.2008 12:28 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 06.01.2008 12:28 schrieb Christian Egger:

Ist Atheismus ein Glaube?

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

06.01.2008 14:24 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 06.01.2008 14:24 schrieb mrw:

Ist Atheismus ein Glaube?

Ist eine Glatze eine Haarfarbe?

Nein, Atheismus ist die Abwesenheit von Glaube.

Atheismus ist das Resultat rationaler Überlegung und einer Abwägung von Fakten und Argumenten.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

06.01.2008 14:36 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 06.01.2008 14:36 schrieb mrw:

Ich bin nicht sicher, aber sind die oben genannten Beispiele von dir nicht alle vom "alten Testament"?

Der Unterschied zwischen dem alten und dem neuen Testament ist im Wesentlichen folgender:

Im alten Testament waren die Juden ein kriegerisches Wüstenvolk. Sie waren weitgehend unabhängig und selbstständig. Demzufolge konnten sie einen tyrannischen Gottesstaat errichten. Wer nicht gehorchte wurde gesteinigt. Dies alles spiegelt sich im Gottesbild des alten Testaments.

Im neuen Testament hingegen waren sie nur noch eine römische Provinz und hatten nicht mehr die Macht, ihre Vorstellungen von Gesetzen durchzusetzen. Daher nahm die Grausamkeit neue Züge an. Statt die Widersacher gleich zu vernichten, musste man nun die Hölle mit dem ewigen Feuer erfinden, als Drohgebärde um Unterwürfigkeit zu erhalten. Die Blutspur des alten Testaments fand ihre Fortsetzung im Kreuztod. Aber das neue Testament verbessert das alte nicht.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

07.01.2008 19:47 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 07.01.2008 19:47 schrieb Christian Egger:

Atheismus ist kein Glaube: Das mit der Glatze und Haarfarbe kannst du mit dem Glauben und Atheismus vergleichen, doch es stimmt nicht überein. Denn, du glaubst, dass es keinen Gott gibt. Du kannst ja nicht beweisen, dass es keinen Gott gibt, sowenig wie die Christen beweisen können, dass es einen gibt. Eine Frage dazu: Ist das Universum unendlich?

Bibel V2.0 Referenz: Für welche Referenz meinst du?

Feiern Atheisten auch Weihnachten, Ostern, …?

(Macht es dir Spass, mit soooo unterschiedliechen Personen zu reden(schreiben)?)

Mfg Christian

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

07.01.2008 20:37 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 07.01.2008 20:37 schrieb mrw:

Denn, du glaubst, dass es keinen Gott gibt.

Falsch. Ich glaube nicht, dass es einen Gott gibt. Das ist ein kleiner aber feiner Unterschied zu «Ich glaube, dass es keinen Gott gibt».

Gegenfrage zur weiteren Erläuterung: Glaubst Du nicht, dass es kleine grüne Marsmenschen gibt, oder glaubst Du, dass es keine kleinen grünen Marsmenschen gibt?

Erstens gibt es keinen rationalen Grund zur Annahme, es gäbe einen Gott und zweitens sind alle mir bekannten Gottesbilder, ganz besonders das christliche, dermassen absurd und widersprüchlich, dass es mit Sicherheit klar ist, dass ein keinen solchen Gott gibt. Und drittens ist es dumm, irgendetwas zu glauben, das man nicht rational begründen kann. Sämtliche Argumente, weshalb es einen Gott geben solle, sind längst widerlegt. Einen Gottesbeweis hat noch niemand aufgetischt. Es gibt genauso wenig Grund, an einen Gott zu glauben, wie an einen Weihnachtsmann zu glauben. Würde man an einen Gott glauben, müsste man auch jeden anderen Unsinn glauben, wie an Elfen, Einhörner, Kobolde, u.s.w.. Ockhams Rasiermesser ist der Grund, warum man ohne guten Grund nicht an einen Gott glauben soll. Hinzu kommt, dass es einem Gott, der von uns etwas wollte, ein leichtes wäre, uns über ihn Bescheid wissen zu lassen. Die Tatsache, dass er das nicht tut, und wir stattdessen glauben müssten, ist der beste Beweis, dass kein Gott existiert. Glaube ist immer schlecht. Wieso sollte uns ein Gott im minderwertigen Glauben belassen, wenn er uns wissen lassen könnte?

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

08.01.2008 19:28 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 08.01.2008 19:28 schrieb Christian Egger:

Glauben: Du glaubst also nicht, hmm. Ich finde aber, dass man das ganze Leben lang nur Glaubt und nichts weiss. z.B. Du glaubst, dass Christian Egger mein Name ist. Ich hab ihn als mein Name eingegeben. Doch es könnte auch ein Künstlername oder der Name jemand anderes sein, denn ich kenne. Beantworte doch mal die Frage: Ist das Universum unendlich?

Referenz: Das mit dem Exodus1.1 hab ich kapiert. Doch ich meinte mit der Referenz, für was du noch zusätzlich die Bibel V2.0 zum downloaden hast, denn diese kennt kaum jemand.

Argumente: Welches sind denn die abgedroschenen Argumente, die du am meisten hörst?

Bye ;-)

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 14:06 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 14:06 schrieb mrw:

Ich finde aber, dass man das ganze Leben lang nur Glaubt und nichts weiss.

Das ist eine typische Fehleinschätzung, die viele Christen mit Dir teilen.

Euer Problem ist, dass Ihr die ganze Welt immer nur in zwei Alternativen aufteilt:

  1. «Entweder es gibt keinen Gott, oder wir (die Christen) haben recht» (→ Pascalsche Wette)
  2. «Entweder die Evolution trifft zu, oder es war ein Schöpfer» (Darum meinen die «Intelligent-Design»-Demagogen, sie müssten nur die Evolution widerlegen, um automatisch selbst recht zu haben.)
  3. «Alles ist entweder Gut oder Böse»
  4. «Man kommt in den Himmel oder in die Hölle»
  5. «Entweder man hat absolut gesichertes Wissen, oder man muss etwas glauben»

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 18:50 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 18:50 schrieb Christian Egger:

Wow, du bist wohl ziemlich vom Atheismus überzeugt =). So wie ich das mitbekommen habe ist Atheismus, das "Wissen" der Wissenschaft und Realität. Die Atheisten ändern demnach ihre Meinung, je nachdem was die "Realität" oder Wissenschaft erkennt, zudem sind sie vollkommen gegen irgendwelchen glauben. (Stimmt das so?) "Glauben" denn die Atheisten an die Evolution, oder an was? Was für Irrtüme und Wiedersprüche meinst du?

Bibel V2.0: So wie ich das sehe, willst du damit nur die Christen und Andersgläubige ärgern!?!

Ich hoffe, dass ich nicht abgedroschene Fragen und Argumente vorführe. :-)) Was machst du denn beruflich?

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 18:55 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 18:55 schrieb Christian Egger:

Smily Test: :-),;-), B-), X), =),

:-(, ;-(, B-(, X(, =(

:-/, ;-/, B-/, X/, =/

:-O, ;-O, B-O, XO, =O

.<, -.-,
Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 18:59 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 18:59 schrieb Christian Egger:

SOOO COOL

JUHU, wusste gar nicht, dass ich das auch kann ;-)

Sorry MWR, hatte gerade ein bischen Freude :-)

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 19:50 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 19:50 schrieb Christian Egger:

Glaube und Wissen: Hast einen ziemlich guten "Vortrag" darüber gehalten. *Applaus*

Doch Wissen heisst, sich sicher sein (Irrtum ausgeschlossen). Aber weil es nicht sicher ist, kann man auch nur meinen, das man etwas Weiss. Somit, glaubt man an das, und weiss es nicht. Du kannst wissen, was die Wissenschaft sagt, erforscht… Doch du weisst nicht, ob die Wissenschaft recht hat. Das heisst, du GLAUBST an die Ergebnisse der Wissenschaft.

(Ich hoffe, du verstehst was ich meine.)

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 20:12 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 20:12 schrieb mrw:

bisschen Freude

Siehe lieber Hilfe und Syntax.

Wow, du bist wohl ziemlich vom Atheismus überzeugt.

Klar. Ich befasse mich auch seit meinem 13. Lebensjahr mit dem Thema und habe mich intensiv auf die Suche nach Wahrheit begeben. Es sollte eigentlich normal sein, dass die menschliche Neugierde Fragen aufwirft und nach Antworten sucht. Die Religion kann Fragen schnell mal nicht mehr befriedigend erklären. Die Wissenschaft hingegen kann alles vom Urknall bis heute plausibel nachvollziehen. Neugierde ist die Quelle der Wissenschaft. Nicht umsonst hat Gott den Genuss vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse verboten (→ Adam und Eva). Mit der Forschung mehrt sich das

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 20:19 - Anonymus4


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 20:19 schrieb Anonymus4:

Was soll eure ganze Aktion ihr Authei… (keine Ahnung wie man das schreibt) Wiso müsst ihr gegen andere Glaubensrichtungen vorgehen? Ihr Glaubt doch an nicht's. Aber warum seit ihr so versessen, mit dieser Website den anderen Glauben mit T-Shirts, Beleidigungen, Fälschungen des Worte Gottes…zu Schaden? (vor allem Christentum)Was bringt es euch? Habt ihr dann DAS Flash, wenn ihr Authei… wieder mal mit demütigten Bemerkungen die anderen fertigt macht? Ist es dem eröffner dieser Website Langweilig gewesen?

Ich verstehe euch nicht. Bitte schreibt doch eure Antworten. MfG Anonymus

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 20:31 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 20:31 schrieb Christian Egger:

Mit den Wiedersprüchen und Irrtümer meine ich die, die in der Bibel stehen. (zusammenhang gefunden?, Lies sonst nochmals deinen Kommentar zur Frage: Ich finde aber, dass man das ganze Leben lang nur Glaubt und nichts weiss.)

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 20:45 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 20:45 schrieb Christian Egger:

Pseudonym: Ich finde es auch schade, dass du nicht mehr so offen bist. Kannst mir aber mal ne E-mail schicken an chr.egger@hotmail.com (siehe da, mein Name stimmt wohl doch:-))

Hilfe und Syntax: Wusste gar nicht, dass ich so viel machen kann.

Smilys: Könntest du mir eine Liste geben, mit allen verfügbaren Smilys? Danke.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 21:04 - mirco


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 21:04 schrieb mirco:

[atheismus.ch: Duplikat gelöscht]

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 21:56 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 21:56 schrieb mrw:

Ich verstehe euch nicht.

Du bemühst Dich auch nicht darum, uns zu verstehen.

Zu Deinen Fragen: Die Hauptfrage nach dem Grund dieser Seiten ist beantwortet unter: Warum seid Ihr gegen Religion?

Arbeite Dich durch die Fragen und Antworten, Argumente und Artikel. Wenn etwas unklar ist, dann stelle sinnvolle Fragen auf den jeweiligen Seiten, nicht irgendwo so pauschal.

→ Und wenn Du weiterhin Unfug treibst (Unfug bereits gelöscht), landen Deine Beiträge bei den gelöschten Beiträgen

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

09.01.2008 22:35 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 09.01.2008 22:35 schrieb mrw:

Könntest du mir eine Liste geben, mit allen verfügbaren Smilys?

smileys

Mit den Wiedersprüchen und Irrtümer meine ich die, die in der Bibel stehen.

Das war z.B. hier ein Thema: lieblingswiderspruch (über meinem Beitrag gibt es noch eine Antwort von Gwendolan). Hier ging es darum, weshalb es keinen Schöpfer geben kann: widerlegung_des_schöpfungsmythos.

Auch den Kreuztod, das Paradies und Adam und Eva betrachte ich als logische Widersprüche. nicht hier abgehandelt sind die diversen Widersprüche innerhalb der Bibel: Die vier Evangelien erzählen die gleiche Geschichte, aber mit Unterschieden, also widersprüchlich. Einige Geschichten sind doppelt erzählt und erst noch widersprüchlich, auch die Schöpfung (Reihenfolge der beiden Darstellungen beachten!).

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

10.01.2008 19:00 - anonymous


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 10.01.2008 19:00 schrieb anonymous:

Boa, gestern war vieleicht ein durcheinander. Somit hast du wohl einen meiner Artikel übersehen (09.01.2008 19.50:).

Wenn du mir so viele Verweise gibst, dauert das so lange, bis ich alle gelesen habe. (Wäre mir lieber, wenn du sie mir kurz zusammenfast (und noch denn Verweis gibst, um genauere Angaben zu erfahren.))

… aber pass auf oft ist sie der Anfang vom Ende des Glaubens.

Weshalb sagst du mir das? (aus pflicht?, aus freundlichkeit?, als drohung?, als vorwahrnung?, oder nur zum sehen, wie ich reagiere?:-))

(Du hast vergessen mir eine E-mail zu schicken :-))

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

10.01.2008 19:28 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 10.01.2008 19:28 schrieb Christian Egger:

hey, seit wann heisse ich anonymous?!?

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

10.01.2008 20:44 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 10.01.2008 20:44 schrieb Christian Egger:

Wiederlegung der widerlegung_des_schöpfungsmythos

1. Ein Schöpfergott, der den Menschen geschaffen hat, ist allein verantwortlich für alle >Gestaltungsmerkmale der Menschen. Der Mensch kann nichts dafür, ob er gut oder böse ist, denn er >ist so, wie er geschaffen wurde.

Falsch: Durch den freien Willen, kann der Mensch selbst entscheiden, ob er gut oder böse sein will.

2. Wenn ein allwissender Schöpfer Menschen macht, dann weiss er zum Zeitpunkt der Schöpfung, wie >sich die Menschen bis in alle Ewigkeit verhalten werden, das ist ein Fazit der Allwissenheit. >Durch den Akt der Schöpfung legt er damit das Verhalten eines jeden Menschen fest, bis in alle >Ewigkeit.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

10.01.2008 20:45 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 10.01.2008 20:45 schrieb Christian Egger:

so ist's richtig. lösche doch bitte den oberen gleichen Beitrag(bei dem ich anfangsschwirigkeiten hatte) und diesen hier. DANKE

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

10.01.2008 23:45 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 10.01.2008 23:45 schrieb mrw:

Glaube und Wissen: Hast einen ziemlich guten "Vortrag" darüber gehalten.

Danke für die Blumen, aber …

Doch Wissen heisst, sich sicher sein (Irrtum ausgeschlossen). Aber weil es nicht sicher ist, kann man auch nur meinen, das man etwas Weiss. Somit, glaubt man an das, und weiss es nicht.

Immernoch falsch. Du hast überhaupt nicht verstanden, was ich sagen wollt. Es gibt nicht nur «wissen» und «glauben», sondern unendlich viele Abstufung dazwischen. Absolutes Wissen kann ein Mensch naturgemäss nie erwerben. Aber mit wissenschaftlicher Erforschung unserer Welt können wir sehr nahe daran kommen. Das ist etwas vollkommen anderes, als «glauben», denn Glaube ist 100% Nichtwissen! Du kannst nicht sagen, «entweder 100%ige Sicherheit oder glauben», das ist eine falsche Alternative.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.01.2008 07:58 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 11.01.2008 07:58 schrieb mrw:

Woher kommt bei der Evolution das Universum, die Atome die in so grossen Mengen vorkommen? Der Schöpfergott ist viel einfacher zu erklären.

Deine Denkweise ist inkonsequent. Du fragst völlog zu recht: «Woher kommen die Atome». Aber dann setzt Du eine beliebige Erklärung ohne jeden weiteren Beweis hin: «Vom Schöpfergott». Plötzlich ist es nun für Dich nicht mehr wichtig, die konsequente Folgefrage zu stellen: «Woher kommt der Schöpfergott»! Sobald ich diese Frage stelle, und sie war einer der Hauptgründe, weshalb ich mit 13 nicht mehr glauben konnte, kommen nur noch Ausflüchte und dumme Ausreden, welche man ebensogut auf jede andere prima Causa anwenden könnte. Wenn Gott ewig ist, wozu braucht es dann Gott? Es können auch das Universum, die Atome, Quanten, Naturgesetze ewig sein. Man hat mit dieser vermeintlichen Erklärung gar nichts erklärt. «Gott» ist eine völlig beliebige Antwort. Ich könnte auch sagen, ein Roboter hat den Urknall geträumt (wer hat den Roboter gebaut?). Ich könnte auch sagen, der Urknal entsprang aus der Blüte einer Blume. All diese Erklärungen, inklusive «Gott» sind völlig willkürlich und stehen auf keinerlei wissenschaftlicher Basis!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.01.2008 19:37 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 11.01.2008 19:37 schrieb Christian Egger:

Nicht wenn Du die korrekte E-Mail-Adresse angegeben hast!

Ja, hab eine bekommen (als Spam:-))

Wenn Du auf einen Artikel oder Diskussionsbeitrag auf einer anderen Seite antworten willst,…

Ja, ist gut.

Durch den freien Willen, kann der Mensch selbst entscheiden, ob er gut oder böse sein will.

Falsch, denn der freie Wille ist auch ein Gestaltungsmerkmal, das vom Schöpfer vorgegeben wurde. >Wenn der Mensch Böses tun will, dann nur deshalb, weil ein Schöpfergott ihm den Hang zum Bösen >gegeben hat.

Falsch, denn Gott gab ihnen nicht den Hang zum Bösen. Denn es war ein Engel Gottes, der die Seiten gewechselt hat(und sein wollte wie Gott selber), aus ihm wurde der "Teufel". Er wollte die Menschen auf seine Seite ziehen und verwendete somit das Böse, welches die Menschen ihm nachmachten.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.01.2008 20:07 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 11.01.2008 20:07 schrieb Christian Egger:

ich "möchte" mich ja nicht beklagen, doch ich stehe nich im Inhaltsverzeichniss :-(, obschon die halbe Seite von mir handelt. (das kannst du auch löschen :-))

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.01.2008 13:57 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.01.2008 13:57 schrieb mrw:

ich "möchte" mich ja nicht beklagen, doch ich stehe nich im Inhaltsverzeichniss :-(, obschon die halbe Seite von mir handelt.

Liegt an der Formatierung: Titel kommen ins Verzeichnis. Da brauchst Du: Hilfe. Bitte in Diskussionen nur ab Stufe H2 (mit =====) abwärts.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.01.2008 16:45 - anonymous


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.01.2008 16:45 schrieb anonymous:

Mann will den Gottes Beweis,und die Wissenschaft sucht danach.Woher haben sie denn die Information das es Gott gibt,auf das sie nach ihm suchen?

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.01.2008 17:46 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.01.2008 17:46 schrieb mrw:

Die Wissenschaft sucht nicht nach Gott, sondern nach Erkenntnis darüber, wie die Welt beschaffen ist. Dabei ist sie noch nie auf einen Gott gestossen. Im Gegenteil. Alles deutet auf eine Welt ohne Götter und andere Fabelwesen hin.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.01.2008 17:49 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.01.2008 17:49 schrieb mrw:

Datura:

Ich halte es von mrw daher für eine Frechheit ganz generell zu sagen 'Lebensqualität nimmt mit geisiger Behinderung ab'.

Im Allgemeinen wird es wohl stimmen, auch wenn es Ausnahmen geben mag. Aber darum geht es gar nicht, sondern es geht um die Frage nach den Auswirkungen von geistiger Behinderung auf die Frage nach Jenseits und ewigem Leben.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.01.2008 17:58 - anonymous


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.01.2008 17:58 schrieb anonymous:

Nun wen dies alles,auf ein Fabelwesen hin deutet,wie ist es dann möglich das bei all deinen Zufällen,du vor dem Pc sitzt und mit uns diskutierst?

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.01.2008 20:21 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 13.01.2008 20:21 schrieb mrw:

wie ist es dann möglich das bei all deinen Zufällen,du vor dem Pc sitzt

Welchen Zufall(← folge dem Link) meinst Du?

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

15.01.2008 17:32 - JW


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 15.01.2008 17:32 schrieb JW:

Hallo mrw,

Kompliment für die Seite und dein Engagement! Ich finde es immer wieder erfrischend zu sehen, wie ein unbedingter, redlicher Philosoph, der freilich die Wahrheit auf seiner Seite hat, versucht, die Seifenblasen der Gottesbedürftigen zum Platzen zu bringen. Wie ich sehe ist dir allerdings die Moral noch nicht zum Problem geworden und du vertritst weiterhin die christliche Moral. Es gibt nämlich keine Moral, die auf Vernunft begründet ist. Das Gute ist keine Frage der Wahrheit, sondern der Wertschätzung. mfg

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

16.01.2008 14:51 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 16.01.2008 14:51 schrieb mrw:

Hallo JW

Danke für die Blumen. In einem Punkt muss ich Dir aber doch widersprechen:

Wie ich sehe ist dir allerdings die Moral noch nicht zum Problem geworden und du vertrittst weiterhin die christliche Moral. Es gibt nämlich keine Moral, die auf Vernunft begründet ist.

Das ist doppelt falsch. Wie der Artikel Europa ist christlich ausführt, ist das, was uns die Christen als christlich verkaufen wollen erst im Kampf gegen die Religion entstanden. Unsere westliche Moral basiert weitgehend auf antiken und humanistischen Werten. Wie die christlichen Werte aussehen hat man im Mittelalter erlebt, heute erlebt man es ähnlich bei den afghanischen Taliban und den Saudis.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

16.01.2008 19:11 - JW


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 16.01.2008 19:11 schrieb JW:

Die wichtigste Tugend im Christentum ist die misericordia, die Barmherzigkeit. Dass sich die Kirche und die Gläubigen nicht immer daran gehalten haben und auch niemals daran halten werden, liegt auf der Hand. Solange die Menschen noch Ideale haben, werden sie auch dafür kämpfen, dafür töten und Leid verursachen. Aber sollen wir deshalb keine Ideale mehr haben? Sowohl die christliche, als auch die humanistische Vorstellung des Guten ist folgende: der Gute ist der, der anderen gut ist, der sich selbst zurücknimmt, seinen eigenen Willen unterdrückt, niemandem schadet, sondern allen hilft, so gut er kann. Ist es nicht so? Die humanistische Moral ist die christliche Moral.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

17.01.2008 13:56 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 17.01.2008 13:56 schrieb mrw:

Hallo JW

Auch das Christentum ist tyrannisch und blutrünstig, nur auf eine andere Art. Der Kreuztod an sich ist eine blutrünstige Sache und die Drohung mit dem ewigen Feuer der Hölle ist genauso tyrannisch, wie der Gott im alten Testament. Auch das Zitat mit dem Mühlestein stammt aus dem neuen Testament. Jesus war nicht gegen die Todesstrafe, die Gott im alten Testament eingeführt hat, mit einer Ausnahme.

Vom Humanismus hast Du eine völlig falsche Vorstellung. Es geht sicher nicht um Bescheidenheit, oder darum, den eigenen Willen zu unterdrücken. Das ist christlich, aber nicht humanistisch. Im Gegenteil, der Humanismus stellt den Menschen und seine Bedürfnisse in den Vordergrund. Der Mensch, das Individuum, seine Wünsche, sein Wille, sein Glück ist dem Humanisten wichtig. Ehrgeiz ist eine durchaus lobenswerte Eigenschaft aus humanistischer Sicht. Rücksichtslosigkeit hingegen nicht. Es geht darum, das richtige Mass zu finden. Ein Konflikt ist dann, wenn das Glück oder der Willen des einen Menschen denjenigen des anderen beeinträchtigt. Es sind nur diese Fälle, die einer Regelung und einer Interessensabwägung bedürfen. Konkurrenz ist gut, und als Humanist stehe ich voll dahinter, aber eine Konkurrenz mit Anstand. Leiden und Leid verursachen ist eine Interessensabwägung. Sicherlich lohnt es sich für die für Freiheit zu kämpfen. Die Mittel des Kampfes müssen aber angemessen sein. Der Friede hat dort seine Grenzen, wo jemand von anderen in ungerechter und ungerechtfertigter Weise beeinträchtigt wird.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

22.01.2008 18:59 - anonymous


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 22.01.2008 18:59 schrieb anonymous:

Dein Zitat lautete;(Welchen Zufall(← folge dem Link) meinst Du?)ich hab keine Ahnung wo du stehst!!Auf diese frage werde ich nicht antworten,weil du genau verstanden hast welche geglaubten Zufälle ich meine.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

22.01.2008 19:14 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 22.01.2008 19:14 schrieb mrw:

anonymous: Und wenn Du dem Link folgst, siehst Du meine Antwort darauf.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

23.01.2008 12:13 - Christian Egger


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 23.01.2008 12:13 schrieb Christian Egger:

Hey MRW Na, wie läufts? Immer noch so viel zu tun? (Soll ich dir ein wenig helfen?:-))

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

23.01.2008 20:15 - anonymous


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 23.01.2008 20:15 schrieb anonymous:

Ok!!!soll ich dir auf dem link schreiben den du angibst,oder auf dieser seite??

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

24.01.2008 10:29 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Argumente» gesammelt.

Am 24.01.2008 10:29 schrieb mrw:

anonymous: Immer auf der Seite, wo der Artkel steht.

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 3382, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:00_seiten:03_argumente:00_index]]
Nächste Seite