Atheismus in der Schweiz
Diskussion

19.10.2006 00:19 - anonymous

Hier sind Diskussionen zur Seite «Es gibt Bereiche, die die Wissenschaft nicht untersuchen kann» gesammelt.

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 19.10.2006 00:19 schrieb anonymous:

Jetzt habe ich einen ewig langen Text geschrieben, aber er wurde nicht angenommen..also nochmal in Kurzform.

Meiner Meinung nach kann man solche Fälle nur mit Betrug erklären und wenn man eine Quelle als unseriös bezeichnet, weil sie einem nicht passt, dann stimmt etwas nicht. Genauso ist das mit dem "Beweis". Ein Beweis ist in den Naturwissenschaften immer nur eine starke Evidenzie. Es ist Immunisierung gegen Kritik wenn man einen Beweis verlangt, aber ohnehin alles von vorneherein als Humbug abtut.

"Das ist so. Ich gehe davon aus, wie ich im Artikel oben feststelle, dass «Übernatürliches», falls es so etwas geben sollte, als Teil der Natur betrachtet und vor allem auch untersucht werden kann. Angenommen, es gibt Telepathie oder Teleportation (Quanteneffekte lassen grüssen), so sind das letzlich auch Effekte unserer Natur, die erforscht werden können."

Es gibt eben Bereiche, die, auch wenn sie natürlich sind, uns keinen Zutritt gewähren. Hier ist es dann völlig irrelevant ob es natürlich ist oder nicht, weil es für UNS keinen Unterschied macht. Sprich gerade ein Atheist muss eigentlich der Überzeugung sein, dass das Universum nicht für uns geschaffen wurde. Also gibt es keinen Grund anzunehmen, dass alles erforschbar ist. Oft (z.B. beim Urknall, Quantenmechanik usw.) ist es nur möglich die Auswirkung zu erforschen ohne die genauen Hintergründe zu kennen.

Religion die auf Aberglaube basiert ist für mich keine Religion. Es gibt aber auch andere, die keine "Lückenfüller" sind. Darunter viele pantheistische, panentheistische oder östliche Religionen. Eine "gute" Religion trifft keine wissenschaftlichen Aussagen, sondern nur metaphysische. Und solche fundamentalen Fragen bleiben eben auf ewig ungelöst. Hexenverbrennung (übrigens ein Kapitel über das nur wenige Menschen wirklich Bescheid wissen, was die Rolle der Kirche angeht) und co. Fallen für mich in den Bereich Aberglaube. Abgesehen davon ist Wissenschaft auch nicht frei von Fehlern. Oft werden Belege nicht anerkannt obwohl sie richtig sein können (meist ohne Überprüfung), oder Dinge verbreitet die noch nicht einmal feststehen. Letzteres ist oft der Fall wenn es ins momentane Weltbild passt. Sprich eine positive Telepathie-Studie findet weniger Anhänger als ein "wider dem Freien Willen" Pamphlet. Wissenschaftler sind eben auch nur Menschen. Natürlich hilft sie uns sehr weiter aber letztendlich sind es doch verschiedene Bereiche. In dem Zusammenhang finde ich den Link unten recht interessant, wo ein Physiker darüber spricht was wir wissen können und was nicht. Eine "echte" Religion befindet sich eben nicht auf dem Rückzug.

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 889, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:00_seiten:03_argumente:010_populäre_irrtümer:02_wissenschaft:religion_und_wissenschaft_können_koexistieren_es_gibt_bereiche_die_die_wissenschaft_nicht_untersuchen_kann:zzzz200610190019anonymous:00_index]]
Nächste Seite