Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Es ist zuviel Zufall im Spiel

Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Weitere Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» bitte durch das Antwortformular auf dieser Seite eintragen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Es ist zuviel Zufall im Spiel (protostomia)


Am 02.02.2010 11:45 schrieb protostomia:

Guter Text.

Ich habe einmal eine Zusammenstellung der wichtigsten Irrtümer über die Evolution und ihre Mechanismen verfasst, welcher genau mit solchen Fragen umgeht.

Grüsse Protostomia

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

08.12.2007 11:42 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 08.12.2007 11:42 schrieb Jack:

Richtig, gemäss Evolutionstheorie ist das Leben in kleinen Schrtten entstanden, und nicht auf einen Klapps. Die kleinsten Zellbausteine, wie Aminosäuren und Phospholipid-ähnliche Moleküle können von alleine entstehen - das ist bekannt, genauso wie mehr oder weniger viereckige (Backsteine) oder rote, flache Steine (Ziegelsteine), von der Natur geformt werden können. Aber, dass später daraus von alleine ein lebender Einzeller enstehen kann, kann nicht bewiesen werden, genauso wenig wie ein Haus von alleine entstehen kann. ;-)

Deshalb glaube ich an Gott. :-)

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

12.12.2007 13:55 - Marek


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 12.12.2007 13:55 schrieb Marek:

Das Beispiel mit dem Schrotthaufen und dem Flugzeug (oder auch mit dem Haus, das nicht von selbst entsteht) in Bezug auf die Evolution geht von einer falschen Annahme aus: Die Entstehung und Entwicklung des Lebens hat weder Zweck noch Ziel; es entsteht irgendetwas.

Ein Gegenbeispiel: Das Glas Bier

Wir bestellen uns in einer Kneipe ein Glas Bier. Der Kellner stellt das Glas vor uns auf den Tisch. Sogleich beginnen wir, Daten dieses köstlichen Getränkes und seines Behältnisses zu erfassen. Wir messen die Temperatur, zählen die Luftbläschen, bestimmen die Form der Schaumkrone, messen den Abstand des Glases zum Tischrand usw. Natürlich sind die Messungen hochpräzise, bis auf etliche Stellen hinter dem Komma, sodass wir unser Glas Bier aufs Genaueste bestimmt haben.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

12.12.2007 16:40 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 12.12.2007 16:40 schrieb mrw:

Antwort an Jack

Der Fehler in Deiner Überlegung ist, dass Du von einem toten Objekt, einem Haus auf das Leben schliesst. Du vergleichst Äpfel mit Birnen. Die Evolutionsbiologen können schlüssig erklären, wie sich die Entstehung des Lebens abgespielt haben könnte, auch wenn noch nicht jeder einzelne Zwischenschritt geklärt ist. Klar ist, dass es ohne Gott funktioniert haben kann.

Der zweite Fehler ist, dass Du von Deinem Unverständnis der Evolution in einem für gläubige Menschen typischen Selbstverständnis auf einen Gott schliesst. Selbst wenn die Evolutionstheorie falsch sein sollte (wonach es keinen Anschein hat), würde das noch lange nicht heissen, dass deswegen automatisch die Gotttheorie richtig wäre. Die Gotttheorie hat massive Fehler, Probleme, Lücken und Unstimmigkeiten. Sie wirft mehr Fragen auf, als sie beantworten kann.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.12.2007 12:08 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 13.12.2007 12:08 schrieb Jack:

Aha, wenn wir es also nicht mal schaffen identisches Bier zu kopieren, massen wir uns an, dass "irgendwie" vor zig Millionen Jahren, Leben enstanden ist? Irgendwie, irgendwo, durch puren Zufall, keine Ahnung wie genau, einfach so. Interessant ;-)

Das Beispiel mit dem Haus ist erst noch ein einfaches und simples, denn es ist "tot", denn es lebt ja nicht (Ernährung, Fortpflanzung, etc.). Ich bin euch mit diesem Beispiel sogar nocht entgegengekommen. Wenn jetzt nicht mal Häuser von alleine enstehen können (beobachtet Ihr es irgendwo?), wie können dann lebende Zellen von alleine enstehen? Hm?

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.12.2007 14:01 - Marek


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 13.12.2007 14:01 schrieb Marek:

[Anmerkung: Die Syntaxregeln stehen unter «Mitmachen». Zitieren mit > am Zeilenanfang.]

Zitat Jack: Aha, wenn wir es also nicht mal schaffen identisches Bier zu kopieren, massen wir uns an, dass "irgendwie" vor zig Millionen Jahren, Leben enstanden ist? Irgendwie, irgendwo, durch puren Zufall, keine Ahnung wie genau, einfach so. Interessant

Die Formulierung "massen wir uns an, dass … Leben entstanden ist" ist nicht schlüssig. Was willst du uns damit sagen?

Deiner Aussage kann ich entnehmen, dass du das Beispiel mit dem Glas Bier nicht verstanden hast.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.12.2007 21:49 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 13.12.2007 21:49 schrieb mrw:

Antwort an Jack

wenn wir es also nicht mal schaffen identisches Bier zu kopieren

Ehrlich gesagt gefällt mir das Beispiel mit dem Bier auch nicht. Vergiss es einfach und konzentrier Dich auf den Rest unserer Argumentation.

Das Beispiel mit dem Haus ist erst noch ein einfaches und simples, denn es ist "tot", denn es lebt ja nicht (Ernährung, Fortpflanzung, etc.).

Darum vergleichst Du Äpfel mit Birnen. Das Zeichen von Leben ist ja gerade, dass es Stoffwechsel betreibt. Daher kannst Du ein haus nicht mit einer Zelle vergleichen. Ein Haus kann nicht durch Evolution entstehen, eine Zelle schon.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

15.12.2007 15:28 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 15.12.2007 15:28 schrieb Jack:

mrw und Marek,

die Evolutionstheorie besagt, dass Leben, d.h. hochkomplexe, geordnete Organismen, zufaelligerweise aus toter Materie entstanden sein soll. Bewiesen waere sie, wenn man im Labor die Entstehung des Lebens wiederholen wuerde oder aus einem Kaninchen ein Blauwal zuechten koennte. Geht aber leider nicht und das wisst Ihr ganz genau, aber Ihr koennt es natuerlich nicht zugeben. ;-)

Ich kann Euch beweisen, dass 3 x 3 das gleiche ergibt wie 1 + 2 + 6. DAS ist ein Beweis: Ich behaupte etwas und mache es vor so oft ich will. Die Evolutionstheorie hat da Null Beweismaterial zu bieten.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

17.12.2007 08:24 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 17.12.2007 08:24 schrieb mrw:

Antwort an Jack: Kein Zufall

die Evolutionstheorie besagt, dass Leben, d.h. hochkomplexe, geordnete Organismen, zufaelligerweise aus toter Materie entstanden sein soll.

Wenn die Bedingungen für Leben erfüllt sind, wird es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit entwickeln, weil alle Prozesse mit genügend hoher Wahrscheinlichkeit, und damit Entstehungsrate, ablaufen. Da spielt der Zufall kaum eine Rolle. Da lange Zeit zur Verfügung steht, ist die Entstehung des Lebens dort, wo es möglich ist, kein Zufall. Selbst die Entwicklung ist in gewissen Bahnen vorgegeben. Durch die gegenseitige Konkurrenz werden immer ausgefeiltere und komplexere Lebensformen entstehen.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

25.12.2007 22:25 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 25.12.2007 22:25 schrieb Jack:

mrw,

"Wenn die Bedingungen für Leben erfüllt sind, wird es sich mit grosser Wahrscheinlichkeit entwickeln, weil alle Prozesse mit genügend hoher Wahrscheinlichkeit, und damit Entstehungsrate, ablaufen."

Kannst Du in dem Fall im Labor die Entstehung des Lebens 1:1 wiederholen? Nein? Tja, dann hör auf von Dingen zu schreiben, als ob sie passiert wären. Anonsten ist und bleibt es reine Hypothese.

"Da spielt der Zufall kaum eine Rolle. Da lange Zeit zur Verfügung steht, ist die Entstehung des Lebens dort, wo es möglich ist, kein Zufall. Selbst die Entwicklung ist in gewissen Bahnen vorgegeben. Durch die gegenseitige Konkurrenz werden immer ausgefeiltere und komplexere Lebensformen entstehen."

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

29.12.2007 22:39 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 29.12.2007 22:39 schrieb mrw:

Antwort an Jack: Wiederholung, da nichts verstanden

Du hast offenbar absolut nichts von meiner Antwort verstanden, dass Du nochmals dasselbe wiederholst, was ich Dir bereits widerlegt habe. Es nervt mich, wenn ich mich wiederholen musst, aber bitte, ich versuche es nochmals in ganz einfachen Worten.

Kannst Du in dem Fall im Labor die Entstehung des Lebens 1:1 wiederholen?

Wie ich bereits sagte, das ist nicht notwendig. Man muss Gesteinsverformungen nicht 1:1 im Labor nachvollziehen, um die Geologie zu bestätigen, man muss nicht die Entstehung von Sternen und Planeten 1:1 im Labor nachvollziehen, um die Astronomie zu bestätigen, und man muss nicht 1:1 die Evolution im Labor nachvollziehen, um die Biologie zu bestätigen. Die wissenschaftlichen Methoden sind wesentlich ausgefeilter und gewitzter, als Du unterstellst, und als Du offenbar verstehen kannst.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

30.12.2007 09:42 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 30.12.2007 09:42 schrieb Jack:

mrw, Du bist mir nach wie vor klare Beweise schuldig geblieben. Du polterst wie gewohnt in Stammtischmanier drauf los, ohne einen einzigen Beleg für die Evolution zu liefern. Gib mir die Adresse eines Labors, wo die spontane Lebensentstehung und Evolution durchgeführt und bewiesen wurde. Das kannst Du natürlich nicht und wetterst wie gewohnt drauf los. Du verstehst zu wenig von diesem Thema um darüber zu schreiben, geschweige denn kompetent darüber zu diskutieren.

Dein Zitat: "…man muss nicht 1:1 die Evolution im Labor nachvollziehen, um die Biologie zu bestätigen."

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

30.12.2007 15:15 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 30.12.2007 15:15 schrieb mrw:

Du bist mir nach wie vor klare Beweise schuldig geblieben. Du polterst wie gewohnt in Stammtischmanier drauf los, ohne einen einzigen Beleg für die Evolution zu liefern.

Das ist auch nicht meine Aufgabe, sondern die der Evolutionsbiologen. Informiere Dich dort. Ich kann lediglich versuchen, diese Informationen, die ich aus den gleichen Büchern habe, wie Du sie lesen solltest, gemäss meinem eigenen Wissenstand so weit zu vereinfachen, dass auch Du sie verstehen kannst.

Gib mir die Adresse eines Labors, wo die spontane Lebensentstehung und Evolution durchgeführt und bewiesen wurde.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

03.01.2008 01:24 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 03.01.2008 01:24 schrieb Jack:

mrw:

"Das ist auch nicht meine Aufgabe, sondern die der Evolutionsbiologen."

Du bist eben mit Deinem Latein am Ende. Du kannt niemandem die Evolution beweisen oder vormachen. Wo sind die Angaben zur Adresse des Labors wo die sponaten Lebensentstehung demonstriert wird? Irgendeine wissenschaftliche Publikation wo die Enstehung von Leben aus toter Materie postuliert und experimentell 1:1 nachgemacht wird? Es bleibt dabei: Viele Hypothesen, null Beweise.

"Tatsache ist, dass die Evolutionsbiologie wissenschaftlich fundiert und unumstritten ist."

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

03.01.2008 11:26 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 03.01.2008 11:26 schrieb mrw:

Antwort an Jack: Du bist Diskussionsunfähig

Du hast mein Zitat in unzulässiger Weise gekürzt, um Dich darüber her zu machen. Daher hier der Zusammenhang:

Du schriebst:

Du bist mir nach wie vor klare Beweise schuldig geblieben. Du polterst wie gewohnt in Stammtischmanier drauf los, ohne einen einzigen Beleg für die Evolution zu liefern.

Ich antwortete:

Das ist auch nicht meine Aufgabe, sondern die der Evolutionsbiologen. Informiere Dich dort. Ich kann lediglich versuchen, diese Informationen, die ich aus den gleichen Büchern habe, wie Du sie lesen solltest, gemäss meinem eigenen Wissenstand so weit zu vereinfachen, dass auch Du sie verstehen kannst.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

03.01.2008 23:12 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 03.01.2008 23:12 schrieb Jack:

mrw, entweder Du kapierst es nicht oder die Diskussion übersteigt Deine fachlichen Kompetenzen:

Wäre die Evolution einfach zu beweisen, wie zum Beispiel die Glykolyse, die Beta-Oxidation oder die Proteinsynthese, könntest Du einfach auf ein Paper, ein Labor oder eine Arbeit hinweisen, wo die spontane Lebensentstehung aus toter Materie oder die Evolution postuliert und empirisch 1:1 bewiesen wird. Das ist jedoch nie der Fall. Immer wieder wiederholst Du Dich wie ein Papagei ohne auf ein einfaches Evolutionsexperiment zu verweisen. Es gibt nämlich keinen Beweis: Alle paar Jahre wechseln sich die Theorien ab, mal entstand das Leben in einer Ursuppe, dann in einem Biofilm, dann unter ganz anderen Bedingungen. Ein klarer Hinweis darauf, wie unsicher und brüchig die Evolutionstheorien sind. Es sind alles bloss Vermutungen/Annahmen/Theorien. Wenn ich ein Kartenspiel auf den Boden schmeisse, entsteht daraus dann ein Kartenhaus? Natürlich nicht, aber das besagt die Evlutionstheorie und das gaubst Du. Dass nebenbei ein solches Produkt auch noch leben muss (Fortpflanzung, Bewegung, Stoffwechsel, etc), mal ganz beiseite. Deine Sicht der Evolution ist Wunschdenken, mrw, basierend auf totaler Ignoranz der Materie.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

04.01.2008 00:01 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 04.01.2008 00:01 schrieb Jack:

Kleiner Nachtrag, Zitat aus dem online Science-Magazin (http://sciencenow.sciencemag.org/cgi/content/full/2008/103/1):

"… By far the biggest and most famous of these events is the Cambrian explosion, a period between 542 million and 520 million years ago, when due to some still-unknown cause, the ancestors of nearly all extant groups, or phyla, of animals appeared."

"some still-unknown cause…" klingt nicht gerade sehr felsenfest, hm? ;-)

Jack

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

04.01.2008 13:56 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 04.01.2008 13:56 schrieb mrw:

Antwort an Jack

Leben im Labor

Wäre die Evolution einfach zu beweisen, wie zum Beispiel die Glykolyse, die Beta-Oxidation oder die Proteinsynthese, könntest Du einfach auf ein Paper, ein Labor oder eine Arbeit hinweisen, wo die spontane Lebensentstehung aus toter Materie oder die Evolution postuliert und empirisch 1:1 bewiesen wird.

Evolution ist nun mal nicht so einfach, wie zum Beispiel die Glykolyse, die Beta-Oxidation oder die Proteinsynthese. Sie erklärt aber auch viel mehr. Wenn Du den «Übergang von toter zu lebendiger Materie» im Labor nachvollziehen willst, musst Du erst definieren, wo die Grenze zwichen «toter» und «lebendiger» Materie liegt. Diese Grenze ist alles andere als klar definiert. Wenn Du eine Grenze definierst und diese im Labor erfolgreich überschreitest, wirst Du sofort Widerspruch erhalten von jemandem, der die Grenze anders zieht.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.01.2008 11:00 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 11.01.2008 11:00 schrieb Jack:

1. Die Entstehung von Leben ist nach wie vor völlig unerklärt. Es gibt insgesamt über 10 Modelle wie es passiert sein könnte, aber KEIN EINZIGES EXPERIMENT hierzu, das die Entstehung von Protozellen, also die ersten lebenden Zellen, bestätigen würde:

"The question "How do simple organic molecules form a protocell?" is largely unanswered but there are many hypotheses." (http://en.wikipedia.org/wiki/Origin_of_life#From_organic_molecules_to_protocells)

2. Die Enstehung von Leben ist weit mehr als eine "Detailfrage" sondern der Hauptpunkt des atheistischen Weltbildes! Wenn man nicht beweisen (= nachkochen) kann, wie Leben von alleine entstanden ist, dann kann man nicht eine schöpferische Kraft ausschliessen. Wenn du behauptest, dass Leben von alleine entstehen kann, dann lügst du.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

11.01.2008 14:13 - Jack


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 11.01.2008 14:13 schrieb Jack:

Vorherigen Post der HTML-Übersichtlichkeit halber bitte löschen. [erledigt]

Dein Zitat: "Ein Schöpfer ist das Ende jeder Moral. Moral und Schöpfung schliessen sich gegenseitig aus."

Falsch, Du gehst von einem christlich-göttlichen Weltbild aus. Es war hier nie die Diskussion um einen nur-christlichen Gott. Es geht um die Grundsatzfrage ob es überhaupt einen Gott gibt - ja (Theismus) oder nein (Atheismus). Somit ungültiges Argument.

Dein Zitat: "Allwissenheit und freier Wille schliessen sich gegenseitig aus."

Ebenfalls falsch. Du gehst auch hier von einem klar christlich-gerägten Weltbild aus. Hat nichts mit der Existenz eines Gottes oder einer Gotteskraft an sich zu tun.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

13.01.2008 17:35 - mrw


Hier sind Diskussionen zur Seite «Es ist zuviel Zufall im Spiel» gesammelt.

Am 13.01.2008 17:35 schrieb mrw:

Antwort an Jack

1. Die Entstehung von Leben ist nach wie vor völlig unerklärt. Es gibt insgesamt über 10 Modelle wie es passiert sein könnte, aber KEIN EINZIGES EXPERIMENT hierzu, das die Entstehung von Protozellen, also die ersten lebenden Zellen, bestätigen würde:

Beinahe korrekt. Es ist ungeklärt, nicht unerklärt. Wie Du richtig ausführst, gibt es verschiedene wissenschaftliche Modelle, welche die Entstehung des Lebens plausibel erklären. Welches davon zutrifft, ist ungeklärt. Ausserdem gibt es verschiedene Experimente, welche Teilaspekte einzelner Erklärungen stützen. Dies geht aus dem Wikipedia Artikel über die chemische Evolution hervor. (Verweise doch bitte jeweils auf deutschsprachige Artikel.) Keiner dieser wissenschaftlich fundierten Ansätze benötigt die unlogische Krücke eines Schöpfergottes.

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1139, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:00_seiten:03_argumente:010_populäre_irrtümer:03_evolution:es_ist_zuviel_zufall_im_spiel:00_index]]
Nächste Seite