Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Widerspruch in sich: Allmacht [Re: Widersprüche im christlichen Gotteskonzept] (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 18.12.2008 20:32 schrieb mrw:

Es gibt einen wesentlichen Unterschied zwischen einem schwarzen Schimmel und einem ehrlichen Dieb auf der einen Seite, und der Möglichkeit, ob sich Allmacht selbst beschränken kann auf der anderen Seite. Allerdings liegt im Unterschied auch eine Gemeinsamkeit.

Ein Schimmel ist per Definition nicht schwarz. Es gibt tatsächlich auch schwarze Pferde, nur heissen diese nicht Schimmel sondern Rappen. Hier ist es nur eine Frage der Definition. Ebenso beim ehrlichen Dieb. Die Definition von Ehrlichkeit lässt Diebstahl nicht zu.

Anders verhält es sich bei der Frage, ob Gott einen Stein schaffen kann, der so schwer ist, dass er ihn selbst nicht tragen kann. Hier geht es nicht nur um eine Begriffsdefinition. Es geht nicht darum, was ein Stein ist, oder was schwer ist. Es geht um die Frage, ob es immer und unter allen Umständen etwas gibt, was man nicht kann, auch dann nicht, wenn man alles andere kann. Die Frage ist, ob man den Gerenzübergang beschreiten kann von Macht zur Allmacht. Wenn es etwas gibt, was diesen Grenzübergang verhindert, dann ist damit bewiesen, dass es Allmacht nicht geben kann.

Tatsächlich wird der Grenzübertritt von der Macht zur Allmacht verhindert, weil sich immer etwas finden lässt. Der Stein, der zu schwer ist zum heben, ist ein recht primitives aber anschauliches Beispiel. Man kann aber auch bessere Beispiele finden. Ich habe das versucht. Die Frage ist: Was kann ein allmächtiges Wesen unmöglich tun, ohne die Allmacht zu verlieren? Ein weiteres Beispiel: Ein Allmächtiges Wesen kann nicht Wesen schaffen mit einem echten freien Willen, ohne selbst die Kontrolle über die Zukunft, ihre Gedanken zu verlieren, und damit die Allmacht zu verlieren.

Ich finde es amüsant, dass Du Dich so für den Erhalt der Allmacht einsetzt, obschon eigentlich klar ist, dass die Allmacht nicht möglich ist. Denn in der Bibel ist nie die Rede davon, dass Gott allmächtig sei. Im Gegenteil: Gott wird als dumm, jähzornig und fehlerhaft beschrieben. Nichts von dem, was er anpackt, will ihm gelingen. Allmacht ist kein biblisch christliches Konzept, sie ist ein theologischer Irrtum. Von daher sollten Christen eigentlich zugeben können, dass ihr Gott nicht allmächtig ist. Er kann ja trotzdem noch mächtig sein, so mächtig wie Zeus, oder halt noch ein bisschen mehr, wenn das für die christliche Selbstbefriedigung notwendig ist.

Und hier liegt die Gemeinsamkeit, die ich oben angesprochen habe: Man könnte versuchen, durch Umdefinition des Begriffs «Allmacht» versuchen, den Begriff zu erhalten, obschon er in seiner Absolutheit eigentlich falsch ist. Man könnte sagen, man verstehe unter Allmacht die Macht, alles tun zu können, was sich Menschen vorstellen können. Das schliesst ein, dass das unmögliche, widersprüchliche eben nicht eingeschlossen ist.

Diesen Ansatz halte ich für falsch. Ausserdem passt auch dieser Ansatz nicht auf den biblischen Gott. So unterliegt der christliche Gott ganz offensichtlich der Zeit: Auch er kann nicht die Vergangenheit verändern. Obschon wir uns vorstellen können, dass man über der Zeit steht, diese bereisen kann, die Vergangenheit manipuliert, so kann Gott das offensichtlich nicht. Denn sonst hätte er seine Fehler in der Vergangenheit bereinigen können, anstatt einen Erlösungsweg nach dem anderen zu versuchen.

Am 16.12.2008 20:59 schrieb sahara:
Selbstverständlich kann Allmacht sich selber beschränken. Freilich ist es nachher keine Allmacht mehr.

Genau: Allmacht kann nicht sich selbst beschränken und erhalten bleiben. Sie geht dabei immer verloren.

Das heisst in der Konsequenz z.B., dass Allmacht kein zweites allmächtiges Wesen schaffen kann, denn sonst wäre die eigene Allmacht verloren. Es heisst auch, dass Allmacht nicht Wesen mit freiem Willen (Menschen) schaffen kann, ohne verloren zu gehen.

Aber wenn Allmacht alles kann, dann kann sie sich auch selber aufheben.

Aber dann existiert sie nicht mehr.

Angenommen ich wäre jetzt allmächtig, dann stünde es in meiner Macht, einen Teil meiner Macht meinem Hamster zu geben. Dann bin ich nicht mehr allmächtig, aber ich war es. Somit ist Allmacht ein möglicher Zustand. Möglich aber auch vergänglich.

Vergängliche Allmacht ist ein Widerspruch in sich. :-)

Wenn Allmacht vergänglich ist, ist es keine Allmacht.

Aber ich denke, du hast auch gemeint: "Allmacht kann ihre Macht abgeben und trotzdem alle Macht behalten." Hier sehe ich einen Widerspruch in sich selbst. Das ist eine unlogische Wortverbindung

Genauso wie «vergängliche Allmacht».

Gib's auf, es funktioniert nicht. Und es ist nicht mal nötig, dass es funktioniert, selbst wenn man Christ sein wollte. Willst Du nicht lieber einsehen, dass die Vorstellung, Gott sei allmächtig, schlicht und einfach ein theologischer Irrtum ist?

Glaubst Du denn:

  1. Dass Gott jemals allmächtig war?
  2. Dass Gott heute noch allmächtig ist?
  3. Falls Gott früher mal allmächtig gewesen wäre, heute aber nicht mehr ist, wann hat er seine Allmacht verloren und warum?

Ich würde mal gerne wissen, was von obigen beiden Sätzen Du glaubst, dann werde ich Dir gerne ausführen, was das meiner Meinung nach für Konsequenzen hätte, und warum es nicht funktionieren kann.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Widerspruch in sich: Allmacht [ Re: Widersprüche im christlichen Gotteskonzept ] (knuddel)


Am 18.12.2008 22:47 schrieb knuddel:

Vergängliche Allmacht ist ein Widerspruch in sich.
Wenn Allmacht vergänglich ist, ist es keine Allmacht.

Doch. Wenn die Allmacht ihre Vergänglichkeit selber verursachen oder verhindern kann, dann hat sie die Macht über die Vergänglichkeit. Demnachzufolge wird die Allmacht nie vergehen, es sei denn, sie wünscht es.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Widerspruch in sich: Allmacht [ Re: Widersprüche im christlichen Gotteskonzept ] (knuddel)


Am 26.11.2012 09:14 schrieb knuddel:

Gerade gefunden:

Da man hier ja so auf Wikipedialinks steht und offebar noch eine offene Frage zur allmacht hat:

http://de.wikipedia.org/wiki/Allmachtsparadoxon

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 694, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:00_seiten:07_artikel:widersprüche_im_christlichen_gotteskonzept:20081209101354_sahara:20081209123404_mrw:20081209142429_sahara:20081209183457_mrw:20081210174455_sahara:20081210222842_mrw:20081212000625_sahara:20081212090143_knuddel:20081214233352_sahara:20081215184401_mrw:20081216205903_sahara:20081218203242_mrw:00_index]]
Nächste Seite