Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Versuch, etwas mehr Klarheit in die Diskussion zu bringen [..ReRe: Wissenschaft..Glaube..] (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 16.08.2010 11:27 schrieb mrw:

Am 13.08.2010 13:41 schrieb fredric:
Versuchen wir es noch mal

Wirklich? Ok, allerletzter Versuch …

Damit wir uns nicht allzusehr verzetteln, nochmals ganz kurz die Kernthesen (korrigiere mich, falls ich Dich missverstehe):

Deine These war, dass auch Wissenschaft geglaubt werden müsse. Meine Antwort war, dass es einen Unterschied gebe zwischen religiösem Glaube und Alltagsglauben und religiöser Glaube nichts mit Wissenschaft zu tun habe.

Grenze bitte deine Vorstellung von 'Glaube' von folgenden Begriffen ab: 'Ignoranz', 'Bauchgefühl', 'sich etwas schön reden', 'Glaube allg.', 'religiöser Glaube', 'Geisteszustand/-vorgänge von Idioten', etc.

Welche Form von «Glaube»? Wir kommen darum nicht weiter, weil Du an «Glaube» festhälst, ich aber gleich zu Beginn klar gemacht habe, dass es verschiedene Formen von «Glaube» gibt.

Redest Du vom religiösen Glaube? Oder vom Glauben im Alltag? Genau darum, weil das nicht klar ist, vermeide ich den Begriff «Glaube» ausserhalb des religiösen Bereichs und ersetze ihn durch präzisere Begriffe.

Es ist der in Wikipedia der wesentliche Unterschied zwischen Glaube und Glauben.

Aus der Wikipedia zu Glauben:
«Unter Glauben versteht man zumeist eine Wahrscheinlichkeitsvermutung. Glauben in diesem Sinne bedeutet, dass ein Sachverhalt hypothetisch für wahr gehalten wird. Darin unterscheidet sich ‹glauben› einerseits vom religiösen Glauben, der stets auf dem Willen zum Glauben beruht und die absolute Wahrheit des Glaubensinhalts (z.B. der Existenz Gottes) unterstellt. Andererseits unterscheidet sich Glauben von Wissen, das als wahre und gerechtfertigte Meinung verstanden werden kann. Glauben im alltäglichen Sprachgebrauch ist also eine Vermutung oder Hypothese, welche die Wahrheit des vermuteten Sachverhalts zwar annimmt, aber zugleich die Möglichkeit einer Widerlegung offen lässt, wenn sich die Vermutung durch Tatsachen oder neue Erkenntnisse als ungerechtfertigt herausstellt. Das Wort ‹glauben› kann jedoch in unterschiedlichen Zusammenhängen unterschiedlich verwendet werden, etwa (in Bezug auf Personen) in der Bedeutung von ‹jemandem vertrauen› oder auch in juristischen Kontexten.»

Das sagt eigentlich schon alles, und diese Definition rechtfertigt es auch, in Bezug auf die Wissenschaft von Wissen zu reden, mit den genannten Einschränkungen.

Du stellst Deine Thesen in Bezug auf die Wissenschaft, und da handelt es sich im Prinzip um Wissen (gemäss der ersten Definition). Bei der Frage «Glauben» in der Wissenschaft kann es sich nur um «Glauben» handeln, aber nicht um «Glaube».

Zur anderen Frage: Ich nehme an, dass es kaum jemanden gibt, der das verwechselt. Ich wüsste niemanden, der in Bezug auf die Wissenschaft «glaubig» im Sinn von «Glaube» wäre. Es gibt aber viele, die Pseudowissenschaft nicht oder nur mit Mühe erkennen können. Die unten und in meinem letzten Beitrag erwähnten «Idioten» gehören demnach zur letzteren Gruppe.

Am 13.08.2010 13:41 schrieb fredric:
Ich interpretiere deinen Text so, dass man sich zwar über Idioten ärgern darf, sie es aber nicht wert sind über sie zu reden.

Interpretiere es so: Es sind nicht die Idioten, welche die Wissenschaft definieren. Es ist für die Bedeutung, Interpretation und Definition von Wissenschaft völlig irrelevant, Was Idioten daraus machen.

Und der Begriff «Idioten» ist in diesem Zusammenhang zu verstehen als «Ignoranten», als «Unwissende».

Nun ich will über sie reden:

Aber ich nicht, weil deren Meinung in dieser Diskussion eben nicht relevant ist. Darum lasse ich das weg.

Wie überschneiden Sie sich mit Gläubigen?

Wie ich bereits früher schrieb: Gläubige verhalten sich im Bereich ihres Glaubens idiotisch, aber nicht alle Gläubigen verhalten sich auch dann idiotisch, wenn der Glaube nicht tangiert wird. Viele Gläubige sind ausserhalb ihres Glaubens sehr vernünftig, wenden aber bei Glaubensfragen andere Masstäbe an, sie lassen dann die notwendige Kritik beiseite und versteifen sich auf den Versuch der Rechfertigung.

PS: "Was ist eine gute Diskussion" wäre auch ein schöner Thread.

Das hier sicherlich nicht. Eine sinnvolle Diskussion braucht immer zwei. Ich bemühe mich redlich. ;-)

Kritik an deiner Diskussionsweise:

Ich bin der Meinung, dass ich recht klar zum Ausdruck gebracht habe, inwiefern ich mich von Deinen (nicht immmer klar formulierten, aber unterstellten) Thesen absetze und was ich wie und warum anders formuliere.

Ich glaube nicht, dass wir hier so weiter kommen und erlaube mir daher abzubrechen, wenn sich Deine Vorgehensweise nicht ändert.

Es ist keine Art eine Antwort so zu formulieren, dass:
b) Der Zusammenhang zur These wage ist.

Vielleicht solltest Du die These klarer herausstreichen, dann kann ich auch klarer dazu Stellung nehmen. Aber wenn Du Dich auf einzelne Fragen und Unterfragen versteifst, geht Deine These dabei verloren. Ich habe aber dennoch immer versucht, meine Antwort auf eben Deine These zu beziehen. Darum ist meine Antwort auch so und nicht anders formuliert.

e)2) "Dieser JavaScript-verseuchte Müll, den Du verlinkst, ist Werbe-Spam, und zwar ausserordentlich dummer.": Ja selbstverständlich ist sie dumm - darum ging es ja.

So habe ich es auch verstanden, und ich bin in meiner Antwort auch entsprechend darauf eingegangen. Ich wollte es nur klar gesagt haben.

[…] gegen wen sich diese […] Formulierung richtet: gegen die Seite oder denjenigen der die Unverschämtheit besaß 'diesen Müll' auf deinem Forum zu verlinken?

Eigentlich widerspricht diese Verlinkung den Forenregeln. Mir war aber rasch klar, worum es Dir geht, dass es sich eben direkt auf die Diskussion bezieht. Darum habe ich den Link auch nicht gelöscht, sondern bin ziemlich ausführlich darauf eingegangen.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Versuch, etwas mehr Klarheit in die Diskussion zu bringen [ ..ReRe: Wissenschaft..Glaube.. ] (fredric)


Am 17.08.2010 11:49 schrieb fredric:

Deine These war, dass auch Wissenschaft geglaubt werden müsse.

NEEIIN. Jetzt weiß ich warum ich mir so ver"§$"$ vorkomme! WO HABE ICH DAS SO FORMULIERT?

Angefangen hat der ganz Quatsch hier doch wohl mit meiner Aussage: "Der Glaube der Wissenschaftler an die Wissenschaft unterscheidet sich grundsätzlich nicht von religiösem Glauben." aus Glaube (fredric).

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 726, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29900603131947_fredric:20100729162830_mrw:20100729232318_fredric:20100731211237_mrw:20100801223851_fredric:20100802002802_mrw:20100804214045_fredric:20100804215400_fredric:20100807121358_mrw:20100808191324_fredric:20100809090946_mrw:20100810104326_fredric:20100811013545_mrw:20100813134111_fredric:20100816112743_mrw:00_index]]
Nächste Seite