Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Christliche Inkonsequenz [Re: Nächstenliebe?] (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 28.05.2009 15:50 schrieb mrw:

Am 28.05.2009 14:26 schrieb knuddel:
easy. mrw […] weiss längstens, dass seit Jeses da war die ganze Sache mit der Blutwurst längs überfällig ist.
Studiere mal die christliche Theorie. Du beziehst dich auf das jüdische Gesetz um das Christentum zu kritisieren. Wenn du die Christen von heute kritisieren willst, dann beziehe dich auf die ganze christliche Glaubensgrundlagen. Nicht nur auf die jüdischen Gesetzestexte.

Mein lieber Knuddel, Du und niemand anders, hast Dich auf die jüdischen Gesetze im Levitikus bezogen, um zu begründen, dass Homosexualität ein Greuel sei. Nun argumentierst ebenfalls Du, dass ebendiese jüdischen Gesetze, auf die Du Dich bezogen hast, im Christentum nicht mehr gelten sollen.

Immerhin ist das alte Testament inklusive der jüdischen Gesetze Grundlage und Rechtfertigung des Christentums. Unter den Christen herrscht nach meiner Beobachtung keine Einigkeit darüber, was denn nun genau im Detail heute noch gelten soll und was nicht. Christlicher Konsens ist lediglich, dass das neue Testament vollumfänglich gilt. In Bezug auf das alte Testament hingegen scheiden sich die Geister. Und genau da sehe ich einen entscheidenden Schwachpunkt der christlichen Ideologie. Wie Oban richtig festgestellt hatte, nehmen sich die Christen das aus dem alten Testament heraus was sie gut finden und bei der Ausführung am wenigsten Aufwand verursacht. Aber eindeutig klar ist nichts. Kannst Du mir Bibelstellen nennen, wo im neuen Testament Vorschriften des alten eindeutig widerrufen oder bestätigt werden? Meines Wissens gibt es nur Stellen, wo gewisse Stellen relativiert werden, ohne aber sie zu widerrufen. Aber vielleicht weisst Du ja mehr?

Du behauptest nun also:

  • Blutwurst essen ist erlaubt, weil dieses Verbot in den jüdischen Gesetzen steht.
  • Gleichgeschlechtliche Liebe ist im Christentum verboten, obwohl dieses Verbot in den jüdischen Gesetzen steht.

Ich denke, Du schuldest uns eine umfassende Erklärung:

  • Was an der Bibel gilt noch, und warum?
  • Was an der Bibel gilt nicht mehr, und warum?
  • Bitte nehme insbesondere umfassend Stellung zu all den Vorschriften des Pentateuch.
Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Christliche Inkonsequenz [ Re: Nächstenliebe? ] (knuddel)


Am 29.05.2009 00:26 schrieb knuddel:

Mein lieber Knuddel, Du und niemand anders, hast Dich auf die jüdischen Gesetze im Levitikus bezogen, um zu begründen, dass Homosexualität ein Greuel sei. Nun argumentierst ebenfalls Du, dass ebendiese jüdischen Gesetze, auf die Du Dich bezogen hast, im Christentum nicht mehr gelten sollen.

Mein lieber mrw, Du legst mir Dinge in den Mund die ich nicht gesagt habe. Aber das ist ja nichts neues und in diesem Forum eine gängige Praxis aller Parteien. Ich habe nicht gesagt, dass diese Gesetze im Christentum nicht mehr gelten. Ich habe lediglich gesagt, dass die Gesetze vorhin fälschlicherweise aus jüdischer und nicht aus christlicher Sicht betrachtet wurden.

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1321, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29910812074344_proleto:20090522130837_knuddel:20090523222140_oban:20090526122858_knuddel:20090526162807_mrw:20090528113538_oban:20090528142603_knuddel:20090528155041_mrw:00_index]]
Nächste Seite