Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Frohe Lebensfreude den Atheisten, den Christen viel Spass beim rumhängen in der Kirche [Re: Frohe Ostern den Christen, dem Rest frohes Arbeiten!] (knuddel)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 13.04.2009 22:18 schrieb knuddel:

Zum Glück stinkt das Christentum tatsächlich in der Gunst der Menschen mehr und mehr ab. Es gibt zwar Zulauf bei extremistischen Freikirchen, aber der grossen Bevölkerungsmehrheit ist die Religion mehr und mehr egal.

Du irrst dich. Die Landeskirchen verlieren Mitglieder. Daraus schliessen diejenigen die es so haben wollen, dass die Menschen nicht mehr religiös sind. Aber ich muss dich enttäuschen. Das religiöse empfinden der Menschen ist konstant. Dass Freikirchen (die sind noch lange nicht alle so extremistisch, wie du denkst) einen Zulauf verzeichnen ist nur logisch. Wenn sich die Leute nicht mehr mit der Landeskirche identifizieren, aber trotzdem glauben, dann gibt es einen Zuwachs in Freikirchen.

Eine Studie die kürzlich in der Zeitung veröffentlicht wurde (weiss nicht mehr genau ob es der Tagesanzeiger oder der Zürich Oberländer war) sagt aus, dass 86% aller schweizer jugendlicher gläubig sind. 68% bezeichnen sich sogar als sehr gläubig. Nur 12% bezeichnet sich als strickte ungläubig. Die Tatsache, dass es als uncool gilt über den Glauben zu sprechen ist dafür verantwortlich, dass diese Zahlen überraschen. Auch die Tatasche, dass sich gläubige nicht mehr so fest an eine kirchliche Institution gebunden fühlen sorgt dafür, dass man die Glaubensquote nicht so hoch einschätzen würde. Glaube ist mehr zur Privatsache geworden. Aber Und das ist vieleicht auch der Grund, warum man Freikirchen, wo offen über den Glauben geredet wird als extremistisch bezeichnet.

Als jugendlicher habe ich mich auch geschämt, meinen Glauben öffentlich zu bekennen. Die Angst, ausgelacht zu werden war zu gross. Wer jetzt also sagt, dass die Prozentsätze die ich oben beschrieben habe nicht stimmen können, darf mich gerne als lebendiges Beispiel und Teil-Beweis nehmen, dass es jugendliche gibt, die glauben, aber es nicht öffentlich kundtun. Es ist auch nicht verwunderlich, dass diejenigen die den glauben gerne ausrotten würden sich einreden, dass diejenigen die nicht über den glauben reden nicht glauben. Und alle die doch über den Glauben reden seien sowieso ganz klar Extremisten.

Grüsse knuddel

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Statistik über Glaube und Unglaube [ Re: Frohe Lebensfreude den Atheisten, den Christen viel Spass beim rumhängen in der Kirche ] (mrw)


Am 14.04.2009 11:51 schrieb mrw:

Am 13.04.2009 22:18 schrieb knuddel:
Zum Glück stinkt das Christentum tatsächlich in der Gunst der Menschen mehr und mehr ab. Es gibt zwar Zulauf bei extremistischen Freikirchen, aber der grossen Bevölkerungsmehrheit ist die Religion mehr und mehr egal.

Du irrst dich. Das religiöse empfinden der Menschen ist konstant.

Ich irre mich nicht, wie die Statistik beweist: Telepolis: In ganz Europa geht es seit Jahrzehnten mit der Religiosität bergab.

Auch andere Statistiken weisen in die gleiche Richtung, z.B. Glaube in der Schweiz 1989 - 1999.

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1003, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29910924034615_jones:20090412094858_mrw:20090413221805_knuddel:00_index]]
Nächste Seite