Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Tag, Ihr Gottlosen! (gwendolan)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 14.07.2008 13:02 schrieb gwendolan:

Am 13.07.2008 23:29 schrieb jones:

Um es vorweg zu nehmen: Ich finde die Unterhaltung mit dir relativ langweilig. Du gehst überhaupt auf keine Argumente ein und bringst auch keine, stattdessen predigst du frischfröhlich vor dich hin und stellst immer wieder neue absurde Behauptungen auf, welche völlig aus der Luft gegriffen sind. Eine Diskussion mit dir könnte interessant sein, aber nicht auf diese Art und Weise.

Ich glaube an das was die Bibel, das Wort Gottes, sagt.

Und wer genau sagte nochmal, sie sei das Wort Gottes? Ach ja, das steht ja auch da drin…

Ich sehe keine gerechtfertigten Widersprüche zwischen der Bibel und der Wissenschaft, sondern nur mit den selbstherrlichen Gedanken der Menschen.

Ich schon. Vergleiche zum Beispiel unsere Diskussion mit memorystick über die zwei Schöpfungsgeschichten in der Bibel: Es gibt schon viele Widersprüche zwischen Bibel und Bibel. Selbstherrliche Gedanken der Menschen haben mal wieder gar nichts mit dem Thema zu tun.

Die Bibel hat den bösartigsten Angriffen ihrer Feinde wie kein anderes Buch widerstanden.

Eine pure Behauptung! Nonsens! Und selbst wenn - was soll das schon aussagen? Nur weil sich der Schinken gesellschaftlich etabliert hat für eine Weile, sagt das doch nichts, aber auch gar nichts, über seinen Wahrheitsgehalt aus! Die Thora gibt es überigens noch länger und die hatte auch ein paar üble Feinde…

Viele haben versucht, sie zu verbrennen und für ungesetzlich zu erklären, von den Tagen der römischen Kaiser, durch die Zeiten der kommunistisch regierten Ländern und bis heute.

dito.

So wie du das 1. Gebot als Verfassungswidrig erklärst und mithilfst, die Schrift mit Lügen zu vergiften.

Ich erkläre es nicht als verfassungswirdig. Es IST verfassungswidrig. Die "Schrift" braucht auch nicht "mit Lügen vergiftet" zu werden. Sie spricht ist wegen der Absurdität, Belanglosigkeit, Banalität und Primitivität ihres Inhalts selbst gegen ihre göttlichkeit.

Voltaire, ein 1778 gestorbener berühmter französischer Ungläubiger, behauptete, das Christentum werde hundert Jahre nach seiner Zeit nur noch im Museum existieren;

Tja, wäre ja auch zu schön gewesen, oder? ;-) Da hat er wohl die Macht des Klerus unterschätzt.

tatsächlich nimmt jedoch die Verbreitung der Bibel in fast allen Teilen der Welt weiterhin zu und bringt überall Segen.

Segen? In welcher Welt lebst du eigentlich? Wo die Bibel hinkommt, da bringt sie normalerweise Tod und verderben. Die Katholiken z.B. tragen sie auf Afrika, zusammen mit ihrer lebensfremden Anti-Verhütungs-Propaganda und tragen damit ein ordentliches Scheffelchen zur Ausbreitung von HIV bei. Mutter Teresa hatte in ihrer qualfixierung rund um die Welt Marterspitäler (keine Schmerzmittel! Keine Besuche von Verwandten!) eingerichtet, damit die Leute wie Christus leiden und dann elendiglich verrecken konnte. Statt für Medizin steckte sie Spendengelder regelmässig in Missionsstationen. Usw. Usf.

Was nun Voltaires Prahlerei über den Untergang des Christentums und der Bibel innerhalb von 100 Jahren betrifft, so muss gesagt werden, dass schon fünfzig Jahre nach seinem Tode die Genfer Bibelgesellschaft seine Druckerpresse und sein Haus benutzte, um die Bibel stapelweise herzustellen. Welch eine Ironie der Geschichte, welch ein Humor des grössten Autors des Universums!

Und was genau willst du damit sagen? Ich finde das zwar etwas despektierlich und respektlos von den Bibelfritzen, aber wer tot ist ist tot, den kümmerts ja nicht mehr.

Was wohl aus dieser Seite, die mehr als eine primitive Druckerpresse ist, alles entstehen mag? Gwendolan und mrw als moderne Bibel-Verleger, welch lustige Fantasie und Hoffnung:-D

Was willst du damit sagen? Kannst du nicht endlich aufhören, dir irgendwelche Absurditäten auszudenken über uns? Ich denke mir auch keine "lustigen Geschichten" über dich aus.

Im Jahre 303 n. Chr. befahl der römische Kaiser Diokletian die bedingungslose Verfolgung der Christen. Mittels kaiserlichem Erlass, wurde befohlen, alle Kirchen niederzureissen und die Schriften zu verbrennen. 25 Jährchen später befahlt Konstantin, der Nachfolger Diokletians, auf Kosten der Regierung 50 Exemplare der Heiligen Schrift herzustellen.

Was willst du damit sagen? Dass sich die christliche Religion im römsichen Reich etabliert hat ist ja wohl nicht gerade eine Neuigkeit. ;-) So what? Sie hatten ja auch eine viel atraktivere Jenseitsvorstellung zu bieten: Ewige Freude im Himmel tönt einfach vielversprechender als ewiges Schattendasein im von den Griechen übernommenen Hades.

Also selbst wenn es euch gelingt, eure unter «Atheismus in der Schweiz / Unsere Ziele» definierten Ziele zu erreichen, die Kirche vom Staat zu 100% abzutrennen und vollständig aus dem öffentlichen Leben zu verbannen, so wird mir nicht bange.

Siehst du? Es gibt auch keinen Grund, dich vor uns zu fürchten. Hast du gedacht, wir seien etwas furchterregendes?

Im selben Kapitel sagt Ihr, Religion sei intolerant und mit verbrecherischer Ideologie gleichzusetzen und zu ächten, sie führe häufig zu Gewalt, Krieg, Unterdrückung und Elend, sie sei daher eine Gefahr für die Allgemeinheit.

Das zeigt die Geschichte.

Mit welchen anderen Mitteln als diesen Schrecken wollt Ihr denn euer Ziel erreichen? Eure Selbstdeklaration hört sich mehr militant als tolerant an. Oder ist das auch wieder euch angedichtet?

Ja, das ist allerdings wieder angedichtet. Ich strebe nach einer besseren Gesellschaft und einem höheren Anteil Glück und Einsicht in die Geheimnisse des Universums für jeden Menschen - das erreicht man ja wohl sicher nicht mit Gewalt.

Du hast schon recht, Einstein hatte keinen persönlichen Gott vor Augen, doch schrieb er im gleichen Brief auf den du einen Link gemacht hast: «Was ich in der Natur erblicke, ist eine grossartige Struktur, die wir nur bruchstückhaft verstehen können. Diese Struktur muss jedem denkenden Menschen ein Gefühl von Bescheidenheit vermitteln - ein authentisches religiöses Gefühl, das mit Mystizismus nichts zu tun hat».

Eben. Das ist Spinozas "Gott" - eine reine Metapher, um die Bewunderung für die Schönheit der Natur auszudrücken. Aber offenbar bist du nicht in der Lage, das richtig zu verstehen.

Das sagt Gott in der Bibel auch, dass er sich geoffenbart hat im Herzen der Menschen (daher das Verlangen nach mehr als dem natürlichen), in der Schöpfung selbst (siehe eben Einstein‘s Aussage) und in seinem Wort, der Bibel und das wichtigste; in Form des Gott-Menschen, dem Jesus Christus.

Das wiederum ist völliger Unsinn. Wenn du schon sowas behauptest, dann bitte mit Buch, Kapitel und Vers, damit wir wenigstens nachvollziehen können, welche Stelle du dir gerade so zurechtgebogen hast, dass sie deine Aussage stützt.

Julius-Schmid, sag mir, bist du jetzt wieder auf das tiefste traurig, da ich erneut den einen Naturwissenschaftler zitiere der von Gott aus der Lebensgleichung gekürzt wurde? Ich kann dich beruhigen, niemand stirbt total, nur muss er jetzt ewig weiter das tun, was er schon vorher getan hat; ohne Gott leben. Dein Fach ist also Chemie? Dann wirst du Albert Hofmann, den «LSD-Erfinder» kennen. Er hatte kurz vor seinem ableben, bzw. kurz bevor er für immer in eine höhere Bewusstseinsebene gewechselt hat, ausdrücklich gesagt er glaube an ein höheres Wesen und das Materie nicht einfach so entstanden sein kann (so wie es Ihr Atheisten gern hättet).

Hä?

Gwendolan‘s Fach dürfte, seiner Selbstoffenbarung nach in der Diskussion um dieser Page eine andere Rechtskörperschaft zu geben, namentlich durch eine Vereinsgründung, die Rechtswissenschaft sein, genau das, was ich jetzt brauche. Hilf mir doch dem mrw das mit der Ursünde zu erklären, er fragte wieso die ganze Menschheit unter dem Fehler des wohl bekanntesten Ehepaares der Erdgeschichte leiden soll. Wenn heute ein Präsident eines Landes mit Kernwaffen seinem General den Auftrag gibt, ein anderes Land mit einer A-Waffe zu bombardieren, so werden im Idealfall viele Generationen später immer noch viele Menschen an der Entscheidung eben dieser Beiden zu leiden haben. Juristisch gesehen, haben Adam und Eva sich von ihrer freiwilligen Abhängigkeit zu Gott losgesagt und die Selbstbestimmung gesucht und sich als Menschheit dem Gesetz unterworfen.

Die Erbsünde hat nun wirklich nichts mit Recht zu tun. Sippenhaft gab es in Europa zuletzt bei den Nazis, so viel ich weiss.

Seit diesem Zeitpunkt ist die Erde der Spielplatz des besten und klügsten je gesehenen Juristen, dem Ankläger der Menschen, dem Satan.

Möchtest du vielleicht noch anfangen, ein paar Juristenwitze zu erzählen? Das kannst du gern. In einem Witz-forum.

Die inaktiven Gensequenzen des Menschen (es sollen mehrere Funktionen sein, die sich ergänzen, die eine ohne die andere würde Krebs erzeugen usw.) die für die Reparatur, der durch freie Radikale zerstörte, DNA verantwortlich sind, werden seit Jahren durch Wissenschaftler untersucht, mit dem Ziel, diese wieder aktivieren zu können. Wer hat die wohl abgeschaltet, und warum?

Der Mensch ist ein Produkt der Evolution, mein lieber. Deswegen ist es völlig logisch, dass er nach einer Weile von seinen Genen stillgelegt wird um Platz und Ressourcen den jüngeren Generationen zu überlassen. Nachdem er sich fortgepflanzt hat und sein Nachwuchs langsam die Selbständigkeit erreicht, setzt der Zerfall ein. Wir können das heute zwar schon ziemlich weit herauszögern, aber den Tod werden wir nicht besiegen können, weil unsere Körper schlicht nicht auf Unsterblichkeit sondern als Verschleissprodukte angelegt sind.

Gott hat dies aus Gnade getan; ein Mensch ist zu schwach, um mehrere hundert Jahre in Glaube leben zu können, unsere kurze Zeit drängt mehr zum Nachdenken und hemmt den Fortschritt.

Ich würde gerne ein paar hundert Jahre leben. Aber leider wird mir das verwehrt bleiben.

Das Häschen wird vom Wolf gefressen, weil; «Denn das sehnsüchtige Harren der Schöpfung wartet auf die Offenbarung der Söhne Gottes. Denn die Schöpfung ist der Nichtigkeit unterworfen worden - nicht freiwillig, sondern durch den, der sie unterworfen hat- , auf Hoffnung hin, dass auch selbst die Schöpfung von der Knechtschaft der Vergänglichkeit frei gemacht werden wird zur Freiheit der Herrlichkeit der Kinder Gottes» (Röm 8,19-21).

Da ist der Zusammehang irgendwo auf der Strecke geblieben. Wie meistens, wenn jemand anfängt, heilige Schriften zu zitieren.

Grausamkeiten und Unmoral gab und gibt es nur, weil der Mensch nicht als Roboter geschaffen ist, so wie Ihr das Gefühl habt. Ihr könnt den Menschen nicht vom Glauben lösen, daher ist eine Argumentation gegen diesen nicht möglich.

Ich suche immer noch den Zusammenhang zwischen deinen falschen Prämissen. Aber ich glaube ich gebe es langsam wirklich auf, deine Predigten nachvollziehen zu wollen.

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1009, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29920622035810_jones:20080710230947_gwendolan:20080712165127_jones:20080713121611_gwendolan:20080713232940_jones:20080714130234_gwendolan:00_index]]
Nächste Seite