Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Nochmals: Hallo Du verblendeter Extremist [Re: Tag, Ihr Gottlosen!] (jones)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 24.07.2008 17:40 schrieb jones:

Wir wollen ruhig und sachlich bleiben, dass ist auch mein Anliegen. Ich gebe es zu, meine Formulierung diente oft dem Befühlen eurer Denkweisen. Die Definition eines Atheisten scheint einfach, doch begreifen können was so ein Mensch denkt, welche Schlüsse er gezogen hat, auf welchen Erfahrungen und welchem Wissen, dass ist etwas anderes. Umgekehrt ist es wohl das selbe Problem. Ich bin nicht in einer Religiösen Umgebung aufgewachsen und habe auch noch alle Tassen im Schrank, das sagen eigentlich alle die mich kennen- und darunter hat es etliche Wissenschaftler- und die Mehrheit stammt nicht aus einer Gemeinde und hat mit dem Christentum nichts am Hut. Das ist also kein Wunschportrait von mir8-)

Mein erster Beitrag in diesem Forum trägt zudem auch die Absicht im Titel: „Hallo Ihr Gottlosen“ diente der Kontaktaufnahme. Ich werde also ab sofort, da ich euch nun besser verstehe, auf „Unterstellungen“ verzichten.

Wie gesagt, ich will hier niemanden bekehren oder jemandem etwas auch nur aufdrängen. Ich verabscheue Gewalt genau wie Ihr auch. Ich sehe mich ein wenig vor einer paradoxen Situation; dieses Forum bzw. Ihr die Mitglieder mit mehrheitlich Atheistischer Überzeugung, seid für mich insofern Neuland, als dass Ihr euch- konsequenterweise, da Atheisten- der Schrift verschliesst. Bevor Ihr jetzt sagt, dies sei nochmals eine Unterstellung, Ihr mögt die Schrift ja schon lesen und „verarbeiten“, doch verschliesst Ihr euch dem Inhalt. Doch dazu möchte ich später eingehen. Üblicherweise beschäftige ich mich konfrontativ mit Leuten die den Glauben, die Schrift und eigentlich Gott so verdrehen, dass sie Missbrauch und Gewallt ausüben können. Ich hasse Gewalt, Lüge und Missbrauch. Sünde muss man hassen, selbst wenn man mit Glauben nichts anfangen kann. Das paradoxe ist nun, dass ich eigentlich ausschliesslich mit der Schrift argumentieren möchte- und dies bei Atheisten. Das ist meine Absicht in diesem Forum, den Verdrehungen welche Ihr produziert, entgegen zu halten. Die Bibel ist für mich das Wort Gottes.

Man könnte aber auch Argumente einbringen, die euch mehr liegen. Wollen wir es wagen, bevor ich mich den anderen Beiträgen im Forum annehme?

Als Grundlage des Standardmodells der Kosmologie, welches die beobachteten Fänomene zufriedenstellend beschreibt, wird der Urknall herangezogen. Dabei bilden die Feldgleichungen der allgemeinen Relativitätstheorie die zugrunde liegenden physikalischen Gesetze. Soweit sind wir wohl noch einig, oder? Versuchen wir es weiter!

Der Urknall soll aus einer unendlich, oder gegen unendlich strebenden, heissen und dichten Anfangssingularität geboren worden sein. Nach dem Energieerhaltungssatz kann aus dem Nichts keine Energie entstehen, weil; „Die Gesamtenergie in einem abgeschlossenen System bleibt konstant“.

Ist da Widerspruch?

Kühl schlussfolgernd kann doch kein „primordiales Atom“ oder „Uratom“ existiert haben, ohne dass aus einem anderen System Einfluss genommen wurde. Das ist wohl auch der Grund, warum am CERN eifrig versucht wird, die Schwarzen Löcher als Alibilösung der fehlenden Energiequelle zu erforschen. Im Prinzip möchte man dann auf mehrere miteinander verbundenen Systeme hinweisen.

Angenommen ein solches Schwarzen Loch hat mittels, der noch nicht belegten Möglichkeit, der Hawking-Strahlung Energie oder mittels der bereits beobachteten Möglichkeit eines Materiestrahls Materie in unseren Raum abgegeben, so kann die Herkunft der Urenergie niemand erklären. Woher kommt also E?

Sollte ein Materiestrahl möglich gewesen sein, so hat sich dieser aber nicht wie eine Explosion verhalten, dies wiederspräche der Form der Expansion des Universums, oder wie seht ihr das?

Und wenn es dieses eine Ereignis gab, wieso gab es bis heute keine anderen vergleichbaren Fänomene?

Die Urknalltheorie beschreibt nicht den Urknall selbst, sondern lustiger weise nur die Entwicklung des Universums danach (ab einem Alter von ca. 10^-43 Sekunden, der Planck-Zeit). Zeit, Raum und Materie sind erst mit dem Urknall entstanden, dies entzieht der Frage nach dem „davor“ gezielt die Grundlage. Das Universum wird aufgrund von Präzisionsmessungen des WMAP Satelliten auf ganze 13,7 Milliarden Jahren geschätzt. So in verschiedenen Quellen zu lesen, insbesondere auch in Wikipedia.

Die ersten Sterne sollen nach 400 Millionen Jahren entstanden sein. Irgendwie, durch Zufall, hat sich auf der Erde deutlich mehr Wasser gesammelt, als auf den anderen Planeten. Dieser Zufall ist bis heute nicht geklärt, auch der Eisfund auf dem Mars ändert daran wohl nicht viel. Es währen ja ohnedies noch viele andere Zufälle zu erklären.

Wie auch immer, kombiniert man nun im Voranschreiten durch die Theorienwelt die Urknalltheorie mit der heiss geliebten Evolutionstheorie, so blieben 8.74 Milliarden Jahre um eine Ursuppe mit den Bausteinen des Lebens zu bereiten, also aufzukochen. In, man darf ruhig „gerade mal“ sagen, 4.96 Milliarden Jahren müsste der Evolutionsprozess abgelaufen sein, begonnen haben soll es mit einzelligem Leben, somit wird ein für alle Lebewesen gemeinsamer Genpool vorausgesetzt. Die Evolutionstheorie postuliert: Evolution ist die Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen von Generation zu Generation. Diese Merkmale sind in Form von Genen kodiert, die bei der Fortpflanzung kopiert und an den Nachwuchs weitergegeben werden. Durch Mutationen entstehen unterschiedliche Varianten dieser Gene, die veränderte oder neue Merkmale verursachen können. Evolution soll entweder mittels natürlicher Selektion oder zufällig durch Gendrift fortschreiten.

Die Evolutionstheorie ist mit derselben gravierenden Schwäche behaftet, wie die Urknalltheorie. Das Grundlegende wird nicht erklärt sondern nur vorausgesetzt: In der Urknalltheorie setzt man ein Uratom voraus (das hat eventuell der Osterhase dort platziert), in der Evolutionstheorie das System der Codierung, die Codekonvention oder sagen wir Codec.

Ein Lebewesen besteht aus rein atheistischer Perspektive aus Materie und Code. Aus der Perspektive der an den Schöpfergott Gläubigen kommt noch das dritte Element, das Odem hinzu. Betrachtet man das Werk der Wissenschaft, welche genetische Programmierung erprobt, insbesondere auch virtuell mittels Computerprogrammen, so arbeitet diese auch nur mit gegebenen oder lieber mit selbst definierten Codierungssystemen und drückt sich so um eine Erklärung der Entstehung einer solchen Konvention in der Natur.

Morse hat seinen Code selbst definiert, er hat also eine Konvention definiert, welche von Sender und Empfänger zur Kodierung und Dekodierung verwendet wurde. Wie sind denn die Konventionen für die DNA-Sequenzen entstanden, hat sich diese in der Ursuppe einfach etabliert? Das kann jeder behaupten, aber wo ist der Beweis dazu? Chemie lässt sich simulieren, also, welcher Chemiker macht sich das zum Inhalt seiner Dissertation? Wer beweist das sich die Codekonvention einfach so gebildet hat?

Abgesehen davon, nach Evolutionstheorie, respektive deren Zeitraffer, waren die Dinos zu Jura-Zeit aktiv (-203 Mio Jahre). Von diesen Viechern findet man Knochen in erstaunlicher Menge und Qualität. Jedoch vom Urmenschen der aus den Primaten und Hominiden entstanden sein soll, findet man keine verwertbaren Knochen. In Europa wurden zwar 400 Funde bezüglich dem Neandertaler gemacht, doch wo sind die Zwischenschritte geblieben? Desweiteren wurde eine Vorgängerschaft des Neandertalers zu dem Menschen mit Gen-Untersuchungen ausgeschlossen, er sei eine von drei Abspaltungen von einem gemeinsamen Vorgänger. Doch die Primaten und Hominiden sind im Teritären-Zeitalter hervorgegangen, also vor nur 65 Mio Jahren, dies ist viel später als das Auftauchen der Dinos.

Also: Wo ist das Skelett von Fred Feuerstein, pardon, des Urmenschen geblieben?

Auf der Webseite evolution-mensch.de wird die Aussage gemacht, dass trotz aller Funde fossiler Menschenreste im Puzzle der Stammesgeschichte der Hominiden 99,99% der Teile, welche unsere Herkunft vollständig belegen könnten, fehlen.

Ei ei ei, schlimme Sache: Unsere Herkunft ist unklar;-)

Auf waschke.de wird die Evolution auf interessante Weise erklärt und mit folgendem Satz jeder Widerspruch von geistlicher Seite abgewürgt: „Dass Komplexes (beispielsweise ein Mensch) weniger Komplexes (zum Beispiel einen Gedankensplitter) schaffen kann, ist trivial. Solange ich aber nach einer Erklärung suche, ist mein Gedankensplitter erst erklärt, wenn ich Thomas Waschke erklärt habe. Für eine Erklärung reicht es nicht aus, einfach einen Schöpfer zu postulieren, dessen Eigenschaften man nicht kennt“.

Aber: Aus der Selbstoffenbarung Gottes kennen wir Christen die Eigenschaften unseres Schöpfers und er hat sich selbst postuliert.

Materie kann intelligent sein, aber nicht Leben. Nur der Odem bringt leben. Computer können neuronale Netze simulieren, oder mit realen neuronalen Netzen interagieren. Doch Intelligenz alleine bringt niemals Leben hervor. Bis heute konnte niemand einem Computer oder einem Neuronalen Netz leben einhauchen. Bis heute konnte niemand ein Computerprogramm schreiben, welches eine Art Ursuppe und Rechenpower (Zeit) bereitstellt, um dann OHNE VORGABE eines Codierungssystems eine durch Mutationen fortschreitende Evolution zu simulieren. Mutationen werden zwar simuliert, doch ist stets sowohl ein Codierungssystem vorgegeben als auch ein Massstab welcher vorgibt was jetzt überlebensfähiger ist als anderes.

Zusammenfassung:

  1. Woher kommt E?
  2. Wie entstand eine Konvention zur Codierung?
  3. Wer hat Knochenfunde des Urmenschen, da er doch einiges später als die Dinos aufgekommen sein soll?

Liefert jetzt kein Bla bla, sondern erklärt mir das und belegt es endlich mit BEWEISEN.

Wenn Ihr es nicht könnt, dann:

Folgerung: Atheisten glauben auch, ihre Theorie ist nicht ein Meter vernünftiger, ergo sind obige Theorien die Religion der Atheisten. Theorie bleibt ohne Beweis Theorie. Auch wenn Ihr daran glaubt weil es mehr der Vernunft entsprechen sollte.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Gratuliere! [ Re: Nochmals: Hallo Du verblendeter Extremist [ Re: Tag, Ihr Gottlosen! ] ] (mrw)


Am 24.07.2008 19:37 schrieb mrw:

Gratuliere! Ich habe nur die Einleitung Deines Textes gelesen, aber er veranlasst mich, Dich ab sofort ernst zu nehmen, und das Polemisieren zu lassen. Ich möchte Dich dann aber auch bitten, die Argumente und Einwände, die wir einbringen, aufzunehmen und in Deinen Antworten darauf einzugehen. Bisher war das nicht der Fall.

Wie man in den Wald ruft, so tönt es zurück. Da Deine ersten Beiträge wenig seriös waren, waren meine bisherigen Antworten darauf auch nicht besonders nett. Ich werde dies nun gerne ändern, denn eine ernsthafte und sinnvolle Diskussion führe ich noch lieber, als ich polemisiere, wenn ich nur sehe, dass es etwas bringt. :-)

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Nochmals: Hallo Du verblendeter Extremist [ Re: Tag, Ihr Gottlosen! ] (david)


Am 25.07.2008 16:59 schrieb david:

Der Urknall soll aus einer unendlich, oder gegen unendlich strebenden, heissen und dichten Anfangssingularität geboren worden >sein. Nach dem Energieerhaltungssatz kann aus dem Nichts keine Energie entstehen, weil; „Die Gesamtenergie in einem >abgeschlossenen System bleibt konstant“.
Ist da Widerspruch?

Doch!

Deine Aussage

Nach dem Energieerhaltungssatz kann aus dem Nichts keine Energie entstehen

ist so nicht richtig, da du sicher von Antimaterie- Teilen die durch unser All und durch alles hindurch fliegen

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Nochmals: Hallo Du verblendeter Extremist [ Re: Tag, Ihr Gottlosen! ] (gwendolan)


Am 26.07.2008 14:40 schrieb gwendolan:

Am 24.07.2008 17:40 schrieb jones:
Ihr die Mitglieder mit mehrheitlich Atheistischer Überzeugung, seid für mich insofern Neuland, als dass Ihr euch- konsequenterweise, da Atheisten- der Schrift verschliesst. Bevor Ihr jetzt sagt, dies sei nochmals eine Unterstellung, Ihr mögt die Schrift ja schon lesen und „verarbeiten“, doch verschliesst Ihr euch dem Inhalt.

Wieso sollten wir uns denn ausgerechnet deiner Schrift "öffnen", dh. anders ausgedrückt ihren Inhalt als "wahr" anerkennen obwohl er falsch ist? Das könnte man ja bei jedem anderen Fantasybuch auch fordern.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Jones #1: Die Schrift und der Ursprung des Universums (mrw)


Am 01.08.2008 23:58 schrieb mrw:

Du hast in meinen Ferien extrem viel geschrieben. Ich gehe mal der Reihe nach auf all das ein, was mir wesentlich erscheint und lasse das weg, was ich als unsinniges Geplänkel einstufe. Sollte ich etwas wesentliches weggelassen haben, kannst Du in ca. einer Woche (wenn ich mit allem durch bin) gern nochmals nachfragen. Hier Antwort Nummer 1:

Am 24.07.2008 17:40 schrieb jones:
Wie gesagt, ich will hier niemanden bekehren oder jemandem etwas auch nur aufdrängen.

Eine sinnvolle Diskussion ist meines Erachtens auch nur unter einer solchen Prämisse möglich. Letztlich geht es wohl darum, zu versuchen, die jeweils andere Position zu verstehen und die eigene Position im unter dem jeweils anderen Licht zu betrachten und so den eigenen Horizont zu erweitern.

weiterlesen …

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Jones #3: Nachtrag Planckzeit (mrw)


Am 02.08.2008 11:44 schrieb mrw:

Am 24.07.2008 17:40 schrieb jones:
Die Urknalltheorie beschreibt nicht den Urknall selbst, sondern lustiger weise nur die Entwicklung des Universums danach (ab einem Alter von ca. 10^-43 Sekunden, der Planck-Zeit).

Hier spricht aus Dir Unwissenheit.

Dafür gibt es einen einfachen Grund: «Die Planck-Skala markiert eine Grenze für die Anwendbarkeit der bekannten Gesetze der Fysik. Auf Distanzen der Grössenordnung der Planck-Länge (ca. 10^-35m) müsste die Fysik mit Hilfe einer Quantentheorie der Gravitation beschrieben werden, die bisher nur in Ansätzen existiert.», und weiter: «Die Planckzeit ergibt sich aus der Zeit, die das Licht benötigt die Plancklänge zu durchlaufen.»

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1134, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29920622035810_jones:20080710230947_gwendolan:20080712165127_jones:20080713121611_gwendolan:20080713232940_jones:20080721133701_mrw:20080721193309_gwendolan:20080724174005_jones:00_index]]
Nächste Seite