Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Jones #4: [Re: Alter der Bibel],Schächen des Christentums, himmlische Mitbewohner und denken ohne Vorurteile (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 02.08.2008 13:27 schrieb mrw:

Am 28.07.2008 22:51 schrieb jones:
@mrw:
Das wegen den 6‘000 Jahren war für Dave bestimmt.

Es ist trotzdem falsch.

Juden- und Christentum sind eins. Dies wird einmal dem hinderst Letzten offenbar.

Schön, dass Du das so siehst, das erspart uns dann unnötiges Geplänkel, wenn wir über die göttlichen Massaker reden werden.

Aber trotzdem sind weder das Christentum, noch das Judentum, noch die Bibel älter als ca. 2.600 Jahre.

Selbst die Zeit vor Israel gehörte Christus, er hat die Schöpfung gemacht.

Was zu beweisen wäre.

Aber selbst wenn, fehlt immernoch die «Offenbarung», sprich Bibel. Den Glauben an «den einen Gott» gab es zuvor nämlich nicht. Der ist erst über Ägypten (Aton) und Persien (Ahura Mazda) zu den Juden vorgedrungen und wurde erst dann, vermutlich im babylonischen Exil, zur Jehova-Elohim-Religion ausgebaut. Zuvor startete Jehova seine Karriere als einfacher Wettergott, der zudem noch eine Frau hatte, die erst später weggelassen wurde.

Die Bibel hat ältere und jüngere Teile, im AT wird beständig auf das kommen des Christus hingewiesen.

Wie man es nimmt. Siehe: Eingetroffene Profezeiungen beweisen, dass die Bibel Gottes Wort ist

So war das Sühneopfer Christi auch rückwirkend bis auf die erste Sünde gültig.

Warum bitte schön leben die Menschen dann seither nicht wieder im Paradies?!?

Wer vor Gott Busse tat und um Verzeihung bat, wurde stets begnadigt.

Ja, Dein Gott liebt unterwürfige Schleimer. Und er hasst Menschen, die von ihrem eigenen angeblich freien Willen Gebrauch machen.

Das Christentum gibt es tatsächlich erst wenn Christus wieder kommt, bis dahin bleiben alle Teile der Gemeinde mit Fehlern behaftet.

Das heisst: Jesus und sein Gottvater haben versagt. Sie waren unfähig, die Menschen zu erlösen und sie waren unfähig, ein «wahres» Christentum zu installieren. Genauso wie Gott offensichtlich unfähig war, eine perfekte und fehlerfreie Welt zu schaffen.

Gott und Jesus sind jämmerliche Versager.

Es gibt keine perfekte Gemeinde, dass ist auch Wechselwirkungen unterworfen, wir leben in der Welt und können uns von dieser nicht verschliessen.

Ihr lebt in der Realität und könnt Euch dem nur durch permanenten Selbstbetrug einigermassen verschliessen.

Eine Gemeinde ist dann nicht christlich, wenn sie das Wort verdreht und oder leugnet, verändert oder ergänzt- da es durch die Offenbarung Christi abgeschlossen wurde.

Und wer bitteschön definiert, was richtig ist und was falsch? Etwa Du?!?

Diejenigen, die Deiner Meinung nach «das Wort verdrehen», sind selbst der Meinung, es korrekt auszulegen. Also masst Du Dir an, selbst über Gottes Wort zu urteilen, indem Du anderen vorwirfst, sie würden es verdrehen!

Und genau hier liegt eine grundlegende Schwäche des Christentums und von Religionen im Allgemeinen: Es gibt kein unabhängiges, objektives Kriterium anhand dessen man verschiedene sich widersprechende religiöse Aussagen messen und beurteilen könnte.

Nur die Wissenschaft bietet solch objektive Bewertungskriterien. Genau darum kann Warheit nur aus der Wissenschaft kommen.

Fehler geschehen, aus diesen muss man lernen.

Dann muss man konsequenterweise die Religion aufgeben. Sonst hat man aus den Fehlern nichts gelernt.

Die Frage ist immer, ob ein Mensch über seinen eigenen Schatten springen kann.

Wir Atheisten haben es getan. Du offenbar nicht…

Dein Fehler ist, dass man das Christentum seit weniger als 2k Jahren kennen soll. Dabei kennt es die Menschheit noch heute nicht.

Nicht mehr. Zum Glück!

Sobald es die ganze Menschheit kennt, also das Evangelium der Vergebung allen gepredigt wurde, kommt das Finale der Schöpfungsgeschichte:

Also nie.

Zur Hölle mit denen die aus Licht Dunkelheit machen und umgekehrt. Es ist keine gute Idee von euch, eine Bibel mit copy and paste zu verdrehen und dann noch ins Netz zu stellen.

Es ist eine gute Idee, um auf die Wahrheit aufmerksam zu machen und zu zeigen, wie verdreht die Bibel ist.

Eine wirklich üble Idee!

Finde ich gut, dass es Dir nicht gefällt.

Verleiht euch das nicht einen touch of diabolism?

«Teuflisch» ist nur Gott. Genau das soll die Bibel 2.0 zeigen. Tatsächlich ist der Teufel in der Bibel diejenige Romanfigur, die es als einzige gewagt hat, sich gegen den göttlichen Tyrannen aufzulehnen. Tatsächlich ist der biblische Teufel eine Heldenfigur.

Wenn du die Texterei von mir und Dave absurd findest und dir dabei schlecht werden sollte; trink einen Cognac, das hilft.

Danke. Aber es hilft nicht. Euer pseudowissenschaftliches Gezänke geht immer noch am Wesentlichen vorbei.

@gwendolan:

Das geht dann wohl nicht mehr an mich, also verzichte ich hier auf eine Antwort auf jedes Detail.

Und konzentriere mich auf:

Warum wirfst du Gott Anthropozentrismus vor?

Offensichtlich ein Verständnisproblem Deinerseits, Anthropozentrismus heisst hier: «Und der Mensch schuf Gott zu seinem Bilde.» Dein Gott strotzt nur so von menschlichen Schwächen.

Jeder der Gott nicht in den Mittelpunkt stellt, will selbst dort rein.

Was auch besser ist so: Nicht ein fiktiver Gott, sondern der reale Menschen soll im Mittelpunkt stehen. Der Mensch und seine Bedürfnisse, Wünsche, Ängste, Nöte. Genau das ist die revolutionäre Idee des Humanismus, die uns ein sehr viel besseres Leben und gewaltigen Fortschritt gebracht hat. Statt über dämliche zehn Gebote reden wir nun über universale Menschenrechte. Statt Gott zu gefallen, achten wir nun unsere Mitmenschen und unsere Umwelt. (Zumindest empfinden wir es als richtig, das zu tun, und als falsch, es nicht zu tun. Ob es dann jeder Einzelne auch tut, ist eine andere Frage, aber auch schon an die alten zehn Gebote haben sich die wenigsten gehalten, obschon die meisten sie für richtig befunden hatten.)

@david:
Wohin das jetzt führt? Dahin wo Gott wohnt.
(Na mrw, jetzt hast du gerade sicher die Gesichtsfarbe auf grün gewechselt.., prost)

Mehr auf LOL

Der Zeitgeist heute ist rein materialistisch,

Und das war nicht immer so. Er ist es geworden, weil die Religion versagt hat.

es wird allgemein geglaubt, dass die Realität, also die Wirklichkeit in der wir leben, die Realität von Zeit und Raum, dass Materie und Zeit alles ist.

Und genau diese Annahme hat zu einem unglaublichen Wissenszuwachs in den letzten paar Jahrhunderten geführt, welcher exponentiell ansteigt. Ein Ende des materialistischen wissenschaftlichen Erkenntnisgewinns ist nicht abzusehen.

Ist es so, oder nicht?

Zu unser aller Glück ist es so.

Ich frage euch, ihr könnt dann selbst antworten; habt ihr heute in der Realität von Gott gelebt, oder nicht?

Selbstverständlich nicht.

Denn wenn ihr heute durch den Tag gegangen seid, ohne Gott zu suchen, so habt ihr materialistisch gelebt.

Das ist so, danke, ich habe einen sehr guten Tag verbracht.

Wer materialistisch lebt, ist Materialist.

Und er soll das anerkennen und konsequenterweise aus der Kirche austreten!

Er glaubt, dass Materie alles sieht und die Wissenschaft alles kann.

Es gibt ja auch keinerlei Grund, daran zu zweifen. Bisher hat genau das die Menscheit weiter gebracht in ihrem Streben nach Wissen. Und die andere Auffassung, die Religion, hat ebengenau dieses Wissen verhindert und behindert.

Er glaubt kein wenig an etwas, dass ausserhalb von Raum und Zeit ist.

Solange kein Nachweis dafür erbracht wir: Ja.

Obschon die Wissenschaft das Gegenteil beweist, wird unten belegt.

Wo?

Nun, wenn es einen Gott gibt und er irgendwo wohnt und Gott auch eine Person ist, so wie wir in seinem Ebenbild mit Körper, Geist und Seele eine sind, ist er eine Person auch wenn er trinitarisch als Vater, Sohn und Heiliger Geist ist.

LOL

(Fett im Zitat von mir)

Habe ich das richtig verstanden, Du schreibst (auf die Kernaussage gekürzt): «Wenn Gott eine Person ist, dann ist er eine Person»

Das zeigt wiedereinmal schön, dass Christen nur mit dummen und sinnlosen Sprüchen um sich werfen können. Sie tun das solange, bis sie selbst nicht mehr wissen, was sie eigentlich gesagt haben.

Das ist hier oft der Unterschied, zwischen Dir und mir: Du predigst, während ich argumentiere.

Jetzt ist aber die Frage; wenn Gott nicht Immanent ist, sondern Transzendent, wo wohnt er?

Die erste Frage ist: Wenn ich eine Person bin, und meine Person das Resultat eines langen Evolutionsprozesses ist, woher kommt dann die Person «Gott»? Ist auch Gott das Produkt einer Evolution? Haben sich neben ihm weitere Götter entwickelt? Woher kommen die Cherubime, die Engel, Satan? Dein Gott steht ja nicht alleine da, er ist Teil eines Pantheons, gefüllt mit anderen magischen Wesen.

Also:

  • Wie hat sich die Person «Gott» entwickelt?
  • Woher hat Gott seine fragwürdige Persönlichkeit (krankhafte Eifersucht, Herrschsucht, Tobsucht)?
  • Was ist mit seinen himmlischen Mitbewohnern?
Eine war die von Gagarin, als er von der ersten bemannten Raumfahrt zurück kam, er sagte: „Ich war da oben, im Himmel und ich habe Gott nicht gesehen […].“
Warum urteilte dieser nicht unintelligente Mensch mit solchen Worten.

Weil er es konnte ;-)

Die Gelegenheit beim Schopf gepackt, sage ich da nur.

Schon damals konnte die Menschheit mit Teleskopen Milliarden von Lichtjahren sehen,

Und schon damals wussten die Menschen, dass es keinen Gott gibt und keinen Himmel, wenigstens diejenigen, die sich nicht der Wahrheit verschliessen wollten.

Es ist nicht notwendig, durch das Teleskop zu blicken, um Gott zu widerlegen. Ein Blick in die Bibel genügt.

doch selbst mit dieser Möglichkeit sah man keinen Gott, ausser dessen faszinierender Hinterlassenschaft.

Was ebenfalls von Dir zu beweisen ist.

Ich sehe ein riesiges, leeres Universum, indem sich auf einem ansonsten unbedeutenden Planeten Leben entwickelt hat. Ich sehe, dass erstens kein Gott dazu notwendig ist, und dass zweitens wohl kaum ein Gott in seiner Schöpfung so verschwenderisch wäre.

«denn der Herr, euer Gott, ist Gott oben im Himmel und unten auf Erden!» Weder noch, beides falsch. > «Stiege ich hinauf zum Himmel, so bist du da; machte ich das Totenreich zu meinem Lager, siehe, so bist du auch da!». Wo denn? > Er ist omnipräsent, überall und allgegenwärtig. Das Gegenteil ist der Fall. Dein Gott ist der grosse Abwesende. > Doch wie erklärt man jetzt omnipräsent und omnipotent (allmächtig)? Mich interessiert: Wie interpretierst Du «allmächtig», unter Berücksichtigung der Tatsache, dass wir bereits die «Allmacht» widerlegt haben? > die [Menschen] haben auch dazu die Hirnmasse von Gott erhalten die immerhin 33.3 % des Blutes absorbiert, um verstehen zu lernen. Interessant nur, dass uns gerade unser Hirn, unser Verstand von der Religion wegführt und nicht zu ihr hin. Das passt so gar nicht in Deine komische Theorie! > Viele denken leider, man müsse um Christ zu sein, das Gehirn in den Bauch tun- das ist falsch. Es braucht raue Mengen Hämoglobin und graue Masse um es zu verstehen. Es ist anstrengend zu denken, wie man es nicht gewohnt ist, zu denken. Wenn man denkt, dann landet man sicher nicht beim Christentum. Aber vielleicht besteht ja Hoffnung, dass auch Du noch zu denken lernst. Denken heisst nicht, dass man Ausreden suchen soll, um seinen Verstand zu betrügen, wie das eben notwendig ist, um trotzdem an Religion festhalten zu können. Denken heisst vielmehr, dass man sich von allen Vorurteilen befreien soll, auch von dem Vorurteil, die Bibel sei Gottes Wort, und dass man versuchen soll, alle Ideen und Ansichten neutral und unvoreingenommen zu beurteilen, soweit das überhaupt möglich ist, und mindestens zu erkennen, wo eine solche Unvoreingenommenheit aus persönlichen Gründen nicht möglich ist. So wie Du erkennen solltest, dass es Dir nicht möglich ist, unvoreingenommen über das Christentum zu urteilen, solange Du einseitig «die Schrift anerkennst». Wenn man aber zu denken anfängt, und sich von den Zwängen der eigenen Ideologie befreit, dann kommt zwangsweise der Punkt, an dem man zur Erkenntnis gelangt, dass eine Religion ist, wie die andere und man sie nicht gegeneinander bewerten kann. hier ist spätestens der Punkt, wo man erkennen muss, dass Religion einen systematischen Fehler hat und darum nichts bringen kann, und dass nur die Wissenschaft in der Lage ist, wahre Antworten zu liefern. ~~FORUM:BOTTOM~~
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 783, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29920622035810_jones:20080710230947_gwendolan:20080712165127_jones:20080713121611_gwendolan:20080713232940_jones:20080721133701_mrw:20080721193309_gwendolan:20080724174005_jones:20080725165929_david:20080725210703_jones:20080725222419_david:20080726013855_jones:20080726162727_david:20080726164347_david:20080728004542_jones:20080728144313_mrw:20080728160513_david:20080728225135_jones:20080802132701_mrw:00_index]]