Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: [Glauben und Wissen[Re: Die Leere der falschen Unterstellung [Re: In welche Leere? [Re: @silary: Der Anfang]]] (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 30.05.2008 00:59 schrieb mrw:

Am 29.05.2008 21:55 schrieb silary:
Ein Beispiel: Es steht in einem Beitrag von mrw (weiss nicht mehr welchen): "Die Existenz Gottes ist 100%ig widerlegt". Oder ähnlich.

Wohl eher «Oder ähnlich», denn so habe ich das sicher nicht geschrieben! (Ansonsten nenne mir die Stelle und ich entschuldige mich für diese falsche Aussage).

Das einzige, was sicher widerlegt werden kann, sind konkrete Gottesbilder, aber nicht die Existenz irgendeines Gottes. Es kann z.B. sein, dass ich geschrieben habe, die Existenz des christlichen Gottes ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen, weil dieses konkrete Gottesbild mit vielen Argumenten mehrfach gültig widerlegt wurde.

Aber so allgemein und trotzdem so absolut gehaltene Aussagen solltest Du von mir eigentlich nicht finden.

Hier wird so oft behauptet, dass der Atheist weiss. Und dann sagen die Atheisten noch, dass sie nicht glauben. Und dann sagen sie, dass glauben ein minderwertiges Konzept ist. Dann lese ich auf der Hauptseite immer wieder Zitate von irgendwelchen Heinis, die sagen, wie viel das Wissen doch besser ist als der Glaube.

Das ist alles richtig und schliesst sich gegenseitig nicht aus, im Gegenteil, es passt und ergänzt sich.

Ja, wir Atheisten wissen einiges (nicht alles, aber genug für ein umfassendes Weltbild). Wir beurteilen sämtliche Erklärungsmodelle für die Wirklichkeit. Aufgrund der Klarheit im Denken und der Klarheit in der Methode

Ja, wir Atheisten glauben nichts. Im Gegenteil, wir sind sehr kritische Menschen und stellen alles in Frage, auch unsere eigene Position. Wir sind uns aber auch darüber bewusst, was wir nicht wissen, und wir hüten uns davor, dieses verbleibende Nichtwissen mit Glaube zu verstopfen.

Ja, Glaube ist ein minderwertiges Konzept. Ein Gott, der uns wohlgesonnen wäre, und der die Macht hätte, uns wissen zu lassen, würde uns nicht im Dunkel des Glaubens lassen. Darum kann ein solcher Gott mit Sicherheit ausgeschlossen werden.

Ja, Wissen verdrängt jeden Glauben. Wissen ist anzustreben, Glaube ist schädlich, den er ist beliebig, verhindert Objektivität und steht oft auch neuem Wissen im Weg, weil viele Gläubige Fakten nicht wahrhaben wollen, die ihrem Glauben widersprechen.

Wenn Du anderer Ansicht bist, darfst Du Dich gerne mit guten Argumenten dagegen aussprechen. Aber inhaltsleere Polemik bringt nichts.

Der Vergleich soll auch hinken. Das einzige was die beiden Vergleichsansichten verbindet ist ihre Unlogik. Ich darf ja auch mal sarkastisch sein, oder.

Ja. Aber jetzt darfst Du mir noch nüchtern erklären, was Du damit sagen wolltest, denn ich verstehe nicht, Was für «Vergleichsansichten» (was ist das?) Du mit welcher «Unlogik» verbindest.

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 597, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29920822024758_lukas:20080518225224_schlachtguppy:20080518234842_mrw:20080519235820_silary:20080520165715_mrw:20080522190736_silary:20080522203637_mrw:20080522232852_silary:20080522235317_gwendolan:20080525175256_silary:20080525230418_gwendolan:20080526204023_silary:20080527115153_mrw:20080527172751_silary:20080528110617_mrw:20080528112543_silary:20080528132656_mrw:20080528134732_silary:20080529083838_gwendolan:20080529085914_silary:20080530005926_mrw]]
Nächste Seite