Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Re: Re: Re: Re: Re: Glauben (sara)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 02.10.2007 23:47 schrieb sara:

Hallo Hans.. ein bisschen spaet vielleicht, aber trotzdem noch! ;-)

Ich will dir eine Frage stellen, kann dir deine Erfahrung sagen was es ist zu lieben.

Da dies eine sehr subjektive Frage ist, hier meine sehr subjektive Antwort: Meiner eigenen, persoenlichen Erfahrung nach ja, ich denke, ich habe ein Gefuehl erlebt, das ich "Liebe" nennen wuerde. (Und ich nehme jeden solchen Moment, geniesse ihn, und bin dankbar dafuer, ohne dass ich einen Gott brauche, um dieses Gefuehl zu erklaeren oder um einen bei den Haaren wild herbeigezogenen zusaetzlichen Sinn darin zu sehen…)

Kann die Erfahrung anderer und seien es hundert Nobelpreisträger dir sagen,wie schön es ist den Sternenhimmel zu betrachten.

Nein, die Erfahrung anderer kann mir erklaeren (zu einem bestimmten Punkt), wie der Sternenhimmel physikalisch funktioniert, hingegen die Schoenheit darin zu erkennen oder einen kindischen Sinn da hinein interpretieren zu wollen, ist jedem einzelnen selber ueberlassen. Auch hier fuege ich an, man braucht nicht an einen Gott zu glauben, der dies alles erschaffen haben soll, um bei einem beeindruckenden Erlebnis ein ueberwaeltigendes Gefuehl zu verspueren oder ihm einen Sinn geben zu koennen. Auch Dinge, die nicht unbedingt einen tiefen existentiellen Sinn haben, koennen doch schoen sein, oder?

wer glaubt, dass ihm die Wissenschaft oder die Religion sagt wie schön dieser Moment ist und was haben wir mehr, soll ruhig in diesen toten Burgen sein Leben verbringen.

Wie gesagt, die Wissenschaft sagt dir nicht, "wie schoen" etwas ist. Ich schaetze es hingegen, bei einem Naturphenomen erklaeren zu koennen, was da wissenschaftlich gesehen gerade vor sich geht. Wenn ich den Vorgang annaehernd verstehe, erzeugt dies in mir persoenlich ein viel staerkeres Gefuehl, mir der ausserordentlichen Komplexitaet und der (vielleicht gerade deshalb?) einzigartigen Schoenheit eines Phenomens bewusst zu sein als die Idee, ein Gott habe dies alles eben geschehen lassen, weil er gerade mal nichts besseres zu tun hatte…

Gruessli, s.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Antwort an Sara (hans)


Am 04.10.2007 21:27 schrieb hans:

Hallo Sara , ich will versuchen deine Fragen zu beantworten. Was ich in meinem Beitrag sagen wollte ist folgendes. Ich bin als Humanist und Atheist auf deiner Seite , wenn es darum geht die Geheimnisse der Welt auf wissenschaftliche Weise zu ergründen. Als " Schüler " von Ludwig Marcuse weiss ich aber auch, es reicht oft nicht die Hundert Grossen Bücher der Aufklärrung gelesen zu haben , um zu jedem Sachverhalt ein Urteil abgeben zu können. Auch bin ich der Meinung, daß die reine Vermittlung oder der Erwerb von Wissen keine Moral oder Ethik ersetzen kann. Exakte Kenntnisse der menschlichen Anatomie, machen den Hipokratischen Eid nicht hinfällig. Ich will damit sagen, die Wissenschaft ist nach meiner Ansicht nur ein

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1091, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29930715050700:20070620110558:20070624094652:20070627134131:20070714171907:20070828203249:20071002234738:00_index]]
Nächste Seite