Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Re: Nur eine kleine Frage zum Atheismus (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 12.08.2005 19:22 schrieb mrw:

Am 2005-08-08 14:55:23 schrieb Pegasos:
Ich kann mich natürlich dabei irren, aber genauso
sehr kann man sich irren, wenn man sich einer der
vielen tausend Religionen anschließt.

Das ist der Punkt.

Aus dem Vorhandensein vieler Religionen schliessen "Esotheriker" (dazu gehören auch Theologen und Pfarrer)1) oft, dass das Christentum zwar wohl falsch und widersprüchlich sei, dass es aber "irgendetwas so" doch schon geben müsste, weil soviele das meinen, und weil es ihnen wohler ist bei dem Gedanken. Was genau es denn geben müsste, darauf lassen sie sich aber dann nicht ein, wohlwissend, dass jede Konkretisierung sich der Gefahr der Widerlegung aussetzt. Nicht widerlegen kann man nur, was schwammig oder oberflächlich genug ist, um sich nicht in Widersprüche zu verwickeln.

Die Atheisten hingegen schliessen aus der Tatsache dass es viele Religionen gib vielmehr, dass wohl alle von Menschen und für Menschen erfunden wurden. Sie stehen einen Schritt zurück, versuchen mit etwas Abstand eine objektive Einschätzung zu erlangen, um zu sehen, ob irgend eine Religion so aus allen anderen heraussticht, dass man davon ausgehen könnte, es sei in ihr mehr Wahrheit, als in allen anderen. Aber mit etwas geistiger Distanz auf die Religionen geblickt sieht man eindeutig, dass keine aus den anderen herausragt, dass alle ihre guten und schlechten Seiten haben.

Gute Seiten von Religionen sind:

  • Sie geben Menschen halt.
  • Sie geben sinvolle Werte vor, deren Befolgung zu einem besseren Lebenswandel führt.
  • Die Angst vor göttlicher Strafe hält von schlechten Taten ab.

Schlechte Seiten von Religionen sind:

  • Sie machen abhängig (z.B. von Priestern, oder auch von Ritualen und anderen Zwängen, oder geistig abhängig, z.B. durch "verbotene Schriften" und andere Einschränkungen des Geistes)
  • Sie geben schlechte Werte vor (z.B. Religionskriege, Hexenverfolgungen, "heiliger Krieg", Hass gegen andersgläubige, Geringschätzung von Ungläubigen, …)
  • Die Angst vor göttlicher Strafe führt zu irrationalen Handlungen, sehr oft auch zu Verbrechen (z.B. Menschenopfer, Hexenverbrennung, …)
  • Sie werden von den Mächtigen missbraucht, um die Menschen wie Schafe zu führen.
  • Sie werden missbraucht zur Rechtfertigung von schlechten Taten (Mord und Todschlag, Angriff auf Irak, Anschlag auf WTC, …)

In jeder mir bekannten Religion kommen beide Seiten vor, die guten, wie auch die schlechten. Daher ist es 100% sicher, dass keine der Religionen "die einzig wahre" sein kann.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Re: Re: Nur eine kleine Frage zum Atheismus (mrw)


Am 12.08.2005 20:04 schrieb mrw:

Ach ja, und:

Religiöse Menschen tendieren dazu, an ihrer Religion nur die guten Seiten zu sehen, und die schlechten gefliessentlich zu ignorieren (selbst dann, wenn sie sich mitten in den schlechten Seiten der Religion verheddert haben, werden sie noch geleugnet).

Auch schon gehört habe ich das Argument des "Gefallens", das ging etwa so:

"Am Christentum gefällt mir, dass sich Jesus für die Menschen opfert, darum ist das Christentum die beste aller Religionen!"

Nun ja, erstens sehe ich im "Opfertod Jesi" nichts anderes als ein weiteres Menschenopfer an einen zornigen Gott. Zum anderen aber, und das ist der wesentliche Punkt, ist eine Religion nicht mehr wahr, weil sie jemandem (dem Gläubigen) besser gefällt. Sie ist deswegen auch nicht besser als andere Religionen. "Gefallen" ist ein subjektives Empfinden. Mir gefällt die christliche Religion überhaupt nicht. Aber sie ist nicht deswegen unwahr, weil sie mir nicht gefällt (sondern aus vielen anderen Gründen).

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
1) Einen Pfarrer, der wohl (nach meinem Urteil) mehr "Esotheriker" als "Christ" ist, kenne ich persönlich, der ist "Sektenexperte" der evangelischen Kirche und oft als solcher in den Medien anzutreffen.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 799, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29950525021211:20050808145523:20050812192235:00_index]]
Nächste Seite