Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Ein paar UN-interessante Dinge dazu.... (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 06.07.2005 11:47 schrieb mrw:

Regel: Keine Links im Forum!

Wenn Du etwas sagen willst, sag es selbst mit Deinen eigenen Worten!

Wer nur einen Link reinsetzt, setzt sich der akuten Gefahr aus, dass sein Beitrag kommentarlos gelöscht wird!

Nun zum Inhalt

1.) Der philosophisch nicht widerlegbare Gottesbeweis

Eine wirklich stupide Geschichte. Hier geht es nicht darum, ob es einen Gott gibt oder nicht, sondern einzig und allein um das Verhalten von Menschen unter sich. Wiedereinmal wird hier der absolut blödsinnige, vorurteilsbehaftete und vor allem falsche Eindruck erweckt, Atheisten seien moralisch schlechter als gottgläubige. Das ist schlicht und einfach kompletter Unfug.

Mit einem "Gottesbeweis" hat diese, notabene erfundene, Geschichte absolut nichts zu tun, sehr wohl aber ist sie ein Beweis für die Dummheit und religiös motivierte Kurzsichtigkeit des Schreibers.

2.) Atheismus ist unwissenschaftlich und eines Naturwissenschaftlers unwürdig.

Das einzige, was hier unwissenschaftlich ist, ist das Unwissen über die Details der Evolution. Dieses Unwissen ist unter Christen sehr verbreitet. Beheben lässt sich das z.B. durch die Lektüre von Christian de Duve, »Aus Staub geboren«. Auch wenn ich mich zum hundertausendstenmal wiederhole: Der Zufall spielt in der Evolution nur eine sehr kleine, unbedeutende Rolle!

3.) Der philosophische Atheismus ist inkonsequent und verlogen

Diese genannten "Gottesbeweise" sind Müll aus der alleruntersten Schublade. Es bleibt dabei: Es gibt keinen Gottesbeweis. Ansonsten, bring ihn mir, ich bin offen für alles, aber bitte bring etwas mit ein wenig mehr Substanz als auf der angegebenen Internetseite!

Niemand der bei klarem Verstand ist behauptet, einen absoluten Gottes-Gegenbeweis liefern zu können. Es ist vollkommen klar, das man nicht beweisen kann, dass es etwas nicht gibt. Eben genau darum liegt die Beweispflicht bei dem, der etwas behauptet, nicht bei dem, der diese Behauptung ablehnt.

Ein Beispiel: Jemand behauptet, es gäbe kleine grüne Männchen, die durch das All fliegen und die Erde besuchen. Selbstverständlich ist es seine Aufgabe zu beweisen, dass seine Behauptung stimmt. Niemand muss ihm beweisen, dass es keine kleinen grünen Männchen gibt, die durchs All fliegen und die Erde besuchen.

Anderes Beispiel: Jemand behauptet: Es gibt einen Gott. Selbstverständlich ist es seine Aufgabe zu beweisen, dass seine Behauptung stimmt. Niemand muss ihm beweisen, dass es keinen Gott gibt.

Andererseits: Die Christen haben eine mehr oder weniger klare Vorstellung von ihrem Gott, auch die Bibel schreibt einiges dazu. Nun ist es ein leichtes, zu zeigen, dass diese Vorstellungen von einem Gott widersprüchlich und menschengemacht sind, und es daher einen Gott wie ihn das Christentum erfunden hat, gar nicht geben kann. Dies ist auf dieser Homepage überall geschehen, u.a. auch im Diskussionsforum. Das ist zwar kein absoluter Gottes-Gegenbeweis, aber es sind teils klare Beweise, teils indeutige Hinweise darauf, dass es den spezifischen, christlichen Gott nicht gibt, nicht geben kann.

4. Gottesbeweis: Die Binome

Da steht: "Binome sind also rein künstliche Gebilde, die in der Natur nirgends vorkommen und einzig und allein in den Gehirnen der Mathematiker als Projektionen existieren. Ergo bedeutet dies, dass für den Materialisten die Binome (oder ähnliche Gebilde) gar nicht existent sein dürften. Ja. Es gibt keine Begründung, wieso der Materialist so etwas erkennen sollte. Denn es ist ja in der Materie nirgends existent."

So ein Nonsens! Nun treibt die Dummheit aber schönste Blüten! Selbstverständlich ist das menschliche Hirn etwas materielles, und somit haben auch alle Produkte, Gedanken und Ideen der Menschen ihren materiellen Ursprung. Und bedenke: Die geistige Leistung der Menschen, all ihre Gedanken, Träume und Wünsche sind immer an einen lebenden, materiellen Körper gebunden! Ohne lebenden menschlichen Körper gibt es keine geistigen Erzeugnisse, keine Kunst, keine Wissenschaft! Das ist ein schlagendes Argument für den Materialismus!

5. Gottesbeweis: Die Blumen

Siehe (wieder einmal) Christian de Duve, »Aus Staub geboren«

Die Blumen sind farbenprächtig, um Insekten anzulocken. Ihre Form hat sehr oft etwas mit der Bestäubung zu tun.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Re: Ein paar UN-interessante Dinge dazu.... (Pegasos)


Am 06.07.2005 17:55 schrieb Pegasos:

Ich hab's mir gerade angesehen… Ist es nur mein Eindruck oder ist das Ganze ein wenig… selbstherrlich?

"Ich kenne viele atheistische Naturwissenschaftler, die durch naturwissenschaftliche Beweise von der Existenz Gottes ihren Atheismus aufgaben.

Aber ich kenne keine Gegenbeispiele, dass Menschen, die sich auf Grund naturwissenschaftlicher Beweise Gott zuwandten, durch philosophische Behauptungen, Gott sei nicht beweisbar, ihre Ansicht änderten. Hätten philosophischen Behauptungen irgend ein praktisches Gewicht, müssten ja solcherart Beispiele in Hülle und Fülle aufzeigbar sein.

Nun, solche Beispiele gibt es nicht."

Dass er / sie keine Gegenbeispiele kennt / kennen, bedeutet natürlich, dass es keine gibt.

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 613, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29950626180709:20050706114739:00_index]]
Nächste Seite