Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Evolution: Gruppenselektion vs. egoistische Gene (Pegasos)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 13.11.2004 10:03 schrieb Pegasos:

Da der Vertreter der Kreationistenfraktion sich erst einmal wieder mit seinen Erklärungen zurückzuhalten scheint, kann ich ja wieder etwas bringen. (Auch, damit dieses völlig sinnfreie Thema da nicht oben stehen bleibt - wie sieht das denn aus?!)

Ich habe dieses Jahr Richard Dawkins, «Das egoistische Gen» gelesen, in dem erklärt wird, warum die Theorie der egoistischen Gene (die Dawkins nicht erfunden hat) schlüssiger ist als die beliebte Theorie der Gruppenselektion (= Bestreben der Arterhaltung).

Es ist z.B. eine Tatsache, dass ein Löwenmännchen, wenn es den Harem eines besiegten Rivalen übernimmt, erst einmal die Jungen umbringt. Bald darauf werden die Löwinnen dann wieder empfängnisbereit und der Neue kann seine eigenen Nachkommen mit ihnen zeugen. - Das ist eine Sache, die man mit der Arterhaltung nicht wirklich erklären kann. Wieso sollte es für die Erhaltung der Art gut sein, die Kinder des Besiegten zu töten?

Vom Standpunkt der egoistischen Gene aus gesehen ist dieses Verhalten allerdings sehr gut zu erklären. Wieso sollte der Neue einen Teil seiner Zeit und seiner Energie für Nachkommen verschwenden, die nicht seine Gene in sich tragen?! Wenn er diese Jungen aber tötet, wird er bald in der Lage sein, mit den Müttern neue Kinder zu zeugen - die dann 50% seiner Gene in sich tragen. Keine sehr soziale Sache, aber die Theorie erklärt so einiges.

Vielleicht führe ich ja auch nur Selbstgespräche, aber mir ist langweilig (und das während der Klausurphase).

Pegasos

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Evolution: Gruppenselektion vs. egoistische Gene (silkestaro)


Am 14.11.2004 19:58 schrieb silkestaro:

das erscheint mir logisch. wozu sollte auch eine arterhaltung gut sein?die gesamte evolution hat ihre arbeit damit verbracht arten zu verändern. weißt du mir ist auch langweilig .ich bin seit fast 6 wochen krank (pfeiferisches drüsenfieber)und hab keine lust nachzudenken wozu das gut sein soll, vielleicht dazu solche seiten zu besuchen.die genetik denkt sich nichts dabei wenn sie unsere knochen auffrißt und der löwe frißt halt die kinder.da könnten jetzt religionsfritzen kommen und eine moral drüberstülpen das würde den löwen und die osteoporose nicht interessieren.gruß silke

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Evolution: Gruppenselektion vs. egoistische Gene (mrw)


Am 16.11.2004 09:22 schrieb mrw:

Beides spielt eine Rolle: Die eigene, maximale Reproduktion, wie auch den Erhalt der Art. Mal überwiegt das eine, mal das andere. Letzlich werden stärkere Löwen gezüchtet (Arterhaltung), wenn das siegende (stärkere) Männschen die Jungen seines (schwächeren) Rivalen tötet. Also hat es auch mit Arterhaltung zu tun. In der Natur gibt es selten nur schwarz oder weiss, sondern mesit sehr subtile Kombinationen davon.

An Pegasos: Wünsche gute Noten.

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 2354, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29960219155821:00_index]]
Nächste Seite