Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Staatsreligionen (Pegasos)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 26.10.2004 11:14 schrieb Pegasos:

Warum gibt es Staatsreligionen?

Religionen haben es eben sehr gerne, wenn sie sich nicht alleine im Staat behaupten müssen, sondern von diesem unterstützt werden…

Offiziell hat Deutschland ja keine Staatsreligion. (Jedenfalls habe ich bisher noch keinen entsprechenden Artikel im GG gefunden…) Eine Staatsreligion würde eigentlich auch der Glaubens- und Religionsfreiheit (Art. 4) widersprechen. Dennoch hat die Christliche Kirche in Deutschland eine Art privilegierte Stellung und wird über zusätzliche Steuern vom Staat unterstützt. Offiziell besteht eine Trennung zwischen Kirche und Staat, aber ein laizistischer Staat wie Frankreich sind wir nicht. Wir sind nicht konsequent.

Wer legt fest was die Staatsreligion ist?

Früher war es der Glaube des jeweiligen Fürsten / Herzogs / Königs /…

In Demokratien ist es wohl so, dass die Religion, der die Mehrheit der Bevölkerung angehört, zur Staatsreligion wird. Das ist natürlich nicht zwangsläufig der Fall. In den USA gibt es keine offizielle Staatsreligion, da der Staat von Angehörigen unzähliger christlicher Sekten gegründet wurde, die in der Alten Welt Verfolgung aufgrund ihres Glaubens erlebt hatten. Eine Staatsreligion dort hätte eine dieser Sekten hinsichtlich der anderen privilegiert und die anderen wieder diskriminiert und genau das wollten sie ja nicht. (Also: Sie wollten nicht, dass ihre Religion diskriminiert wird. Und da bei so vielen verschiedenen Sekten die Wahrscheinlichkeit, diskriminiert zu werden, viel höher ist, als die, privilegiert zu sein, einigt man sich am besten darauf, keine zu diskriminieren.) Nichtsdestotrotz ist Europa im Vergleich zu den USA gottlos. Dort wird den Menschen zwar nicht indirekt vorgeschrieben, in welcher Sekte sie sein sollen, aber in irgendeiner sind fast alle.

Kann eine Staatsreligion gewechselt werden?

Gute Frage. Ich nehme an, wenn die Staatsreligion tatsächlich den Bach runter ginge und gleichzeitig eine andere enormen Zulauf bekäme, würde irgendwann die Forderung laut werden, die Religion zu wechseln. Da die Staatsreligion allerdings vom Staat unterstützt wird und alle anderen nicht, ist die Wahrscheinlichkeit, dass es einmal vorkommt, äußerst gering.

Was hat diese für Auswirkungen?

Meinst du damit den Wechsel der Staatsreligion oder die Religion selbst? Ich nehme mal an, dass du die Religion selbst meinst, da die andere Möglichkeit irgendwie seltsam ist… (Protestier einfach, wenn ich dich falsch verstanden habe.)

Die Einrichtung einer Staatsreligion ohne Einschränkungen führt meist zu einer gewissen Raffgierigkeit der entsprechenden Religion, da sie sich sicher und im Recht fühlt. (Dazu zählt auch die Forderung nach der Zahlung von Steuern durch z.B. juristische Personen, die also noch nicht einmal wirklich Menschen sind.)

Die Staatsreligion wird gegenüber allen anderen immer im Vorteil sein, da sie sich nicht selbst finanzieren muss (über Spenden etc.), sondern das Geld vom Staat bekommt. Außerdem kann sie ihre Finger auch leichter nach Politik und Wirtschaft ausstrecken.

Pegasos

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1235, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29960306240257:20041026111423:00_index]]
Nächste Seite