Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Re: Re: Anti-Christentum Re: Re: re (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 10.12.2003 08:54 schrieb mrw:

Am 2003-12-09 20:24:11 schrieb Pegasos: >
Am 2003-12-09 15:34:33 schrieb mrw:
Das Argument, das ich in dieser Hinsicht am
häufigsten gehört habe, ist folgendes: Man kann
die heutige Kirche doch nicht für die Fehler der
Vergangenheit verantwortlich machen!

Ein sehr überzeugendes Argument. Da kann man geradesogut sagen: "Man kann die heutigen Nazis und Rechtsextremen doch nicht für die Fehler der Vergangenheit verantwortlich machen!" Wo ist der Unterschied? Das Christentum hat noch viel mehr Menschen auf dem Gewissen, als Nationalsozialismus und Stalinismus zusammen.

Es gibt in jeder Religion Menschen, die sich
anständig verhalten. Alarmieren sollte einen
tatsächlich der absolute Anteil der "schwarzen
Schafe" unter den Gläubigen.

Es gibt Religionen, die mehr (Christentum) und solche die weniger (Buddhismus) zu Gewalt neigen. Toleranz ist halt ein rares Wort im Christentum. Andersdenkende werden da allenfalls als verirrte Schafe gnädig geduldet. Sie lieben ihre Feinde (solange sie sie bekehren können), anstatt sie zu respektieren!

Das Christentum hat ein systematisches Problem: Die gewaltverherrlichende Bibel und sein absolutistisches, intolerantes Fundament!

Außerdem: Müssen friedliche Atheisten (bzw.
Konfessionslose) es sich gefallen lassen, wenn
sie von einem angeblichen Christdemokraten wie
Hohmann verleumdet werden?!

Nein. Darum hat Achim ja Strafanzeige eingereicht…

Es ist nur zu befürchten, dass das Strafverfahren eingestellt wird. Allerdings müsste man dann eine Untersuchung einleiten lassen…

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Lobby (Pegasos)


Am 10.12.2003 20:04 schrieb Pegasos:

Es ist nur zu befürchten, dass das Strafverfahren
eingestellt wird. Allerdings müsste man dann
eine Untersuchung einleiten lassen…

Es ist leider so, dass die Konfessionslosen (ich bleibe hier mal neutral) in Deutschland keine ernstzunehmende Lobby haben - wenn überhaupt. So genau weiß ich das nicht. Wenn es eine gibt, kann sie sich nicht in zufrieden stellendem Maße durchsetzen.

Die Christen besitzen sogar eine eigene große Partei (CDU/CSU). Dass deren Rechte eher geschützt werden, ist da nicht verwunderlich. Juden haben in Deutschland seit dem Krieg ohnehin einen Sonderstatus, deshalb werden sie von Politikern aller Parteien gleichsam beschützt - vermutlich ist der Zentralrat der Juden auch

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 642, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29970124075115:20031209100813:20031209131748:20031209153433:20031209202411:20031210085449:00_index]]
Nächste Seite