Atheismus in der Schweiz
Diskussion

Taugt die Bibel als Basis? (mrw)

Nur angemeldete Nutzer dürfen mitdiskutieren.
Diskussionsbeitrag:

Am 21.02.2003 10:26 schrieb mrw:

Taugt die Bibel als Basis?

In einer vorangegangenen Diskussion hat claudia die Frage, mit welchem objektiven Kriterium man eine wahre von einer falschen Religion unterscheiden könne beantwortet: "Mit Bibeltreue". Ohne nun weiter darauf einzugehen, welches objektive Kriterium uns sagt, dass ausgerechnet die Bibel als Basis herhalten muss, gehe ich hier auf die Frage ein, ob die Bibel dazu überhaupt taugt. (Die andere Frage erübrigt sich dann wohl zuungunsten der Bibel.)

Taugt die Bibel als Basis für eine Kirche oder als Basis für ein Leben? Meine klare Antwort dazu ist: "Nein".

Die Bibel ist ein sehr dummes und gewalttätiges Buch. Sie ist in der aktuellen Form ca. 2000 Jahre alt und das Alter lastet sehr auf ihr. Sie ist ein unsauberes Flickwerk, entstanden vor erzpatriarchalischem archaischem Hintergrund und taugt als Basis in unserer modernen Zeit zu nichts.

Die erste Frage, die man stellen muss ist: Welche Teile der Bibel sind gültig?

  • Nur das neue Testament, das alte nicht mehr?
  • Beide Teile, was ist bei Widersprüchen?
  • Bei Widersprüchen gilt das neue? Was ist ein Widerspruch?

Die zweite Frage ist: Wie entscheidet man Streitfälle?

  • Wer entscheidet, wann was gilt? Wo ist das objektive Kriterium?
  • Wie entscheidet man objektiv, welche von zwei Interpretationen richtig ist?
  • Wie wird objektiv entschieden, ob und wie man etwas aus dem Zusammenhang nehmen darf und wieviel Zusammenhang dazugehört?

All diese Fragen werden in der Diskussion garantiert auftauchen und es wird sich zeigen, dass es eben keine objektiven Kriterien zur Konfliktlösung gibt. Jeder liest und interpretiert die Bibel anders. Jeder, der behauptet er wüsste aus der Bibel genau, wie er sich zu verhalten habe, kann tun und lassen, was er will - Jede Position lässt sich durch die Bibel decken. Die Bibel ist ein Instrument der Beliebigkeit! Darum taugt sie nicht als Basis.

Die dritte und entscheidende Frage ist: Ist das was die Bibel vermittelt gut und ethisch wertvoll?

Diese Frage hängt sehr von der Beantwortung der oberen beiden ab. Wenn man selektiv alle grausamen und inhumanen Teile der Bibel als ungültig deklariert, dann kann es gelingen, einen ethisch einigermassen brauchbaren Rest zu erhalten. Nur kann man nie begründen, mit welchem objektiven Kriterium man den grössten Teil der Bibel ausblendet.

Die Bibel…:

  • Unterstützt Gewalt gegen Frauen!
  • Unterstützt Gewalt gegen Kinder!
  • Unterstützt Gewalt gegen ungeborene Kinder!
  • Verlangt die Todesstrafe!
  • Verlangt Gewalt und Tod gegen Andersdenkende!

Ein paar Beispiele gefällig:

Todesstrafe:

Aus dem zweiten Buch Mose, in unmittelbarer Nähe zu den zehn Geboten findet sich folgendes:

Todeswuerdige Vergehen.

  • 22.17 Eine Zauberin sollst du nicht am Leben lassen.
  • 22.18 Jeder, der bei einem Tier liegt, muss getoetet werden.
  • 22.19 Wer den Goettern opfert, ausser dem HERRN allein, soll mit dem

Bann belegt werden.

22.19: Das ist Gewalt gegen Andersdenkende! (Mit Bann war Tod gemeint. Andere Bibelübersetzer haben das mit "Tod" übersetzt!)

Wenn die zehn Gebote noch gelten (und davon gehen die meisten Christen wohl aus), dann gelten diese Gesetze auch noch, denn sie stehen in unmittelbarem Zusammenhang zu den zehn Geboten! Ausserdem, die katholische und die protestatantischen Kirchen haben tausende von Frauen bibelkonform verbrannt! Auch haben sie gnadenlos überall auf der Welt andere Götter vernichtet - zusammen mit den Völkern, die daran glaubten. Es ist sehr viel Leid aus diesem Teil der Bibel entstanden!

Weitere Beispiele gefällig? Mal aus dem neuen Testament: Mt 18,6-10.

  • 9.42 Und wer einem der Kleinen, die glauben, Anlass zur Suende gibt, fuer den waere es besser, wenn ein Muehlstein um seinen Hals gelegt und er ins Meer geworfen wuerde.
  • 9.43 Und wenn deine Hand dir Anlass zur Suende gibt, so hau sie ab! Es ist besser fuer dich, als Krueppel in das Leben einzugehen, als mit zwei Haenden in die Hoelle zu kommen, in das unausloeschliche Feuer.

Das heisst, die stupiden Straffantasien des alttestamentarischen Gottes werden im neuen Testament von Jesus übernommen! Was also sagt der liebe gute Jesus hier für ein Quatsch?: "Wehe dem, der mir ein Schäfchen wegnimmt, der kriegt meinen vollen unbarmherzigen Hass zu spüren!" Ausserdem droht er mit der Hölle, falls jemand nicht tut, wie er will. Es ist ethisch verwerflich, andere zu bedrohen!

Angedeutete weitere Unmenschlichkeiten Gottes ohne weitere Erläuterung:

  • Hiob wird wegen einer Wette gequält
  • Gott ermordet unschuldige Kinder in Aegypten
  • Bei Noah werden alle Tiere und Menschen ersäuft
  • Bei Sodom ganze Städte vernichtet
  • Adam und Eva werden aus dem Paradies gemobbt
  • Jesus muss gekreuzigt werden
  • Gott führt Kriege
  • u.s.w. u.s.f.

Weitere Beispiele siehe auch auf dieser Homepage: Religionskritik - Christentum - "Die Bibel, ein teuflisches Buch! (1998)"

Franz Buggle hat ein ganzes Buch geschrieben über die Unmenschlichkeiten der Bibel. Es trägt den Titel «Franz Buggle, «Denn sie wissen nicht, was sie glauben: Oder warum man redlicherweise nicht mehr Christ sein kann. Eine Streitschrift»». Du solltest dieses Buch unbedingt lesen, wenn Du findest, ich würde Dinge aus dem Zusammenhang reissen! Das tue ich nämlich nicht! Die Grausamkeit zieht sich als einziger roter Faden quer durch die Bibel!

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Taugt die Bibel als Basis? (claudia)


Am 22.02.2003 08:48 schrieb claudia:

Du pickst einfach Stellen aus der Bibel heraus, zeigst auf sie und sagst: "Schaut doch wie grausam euer Gott ist!". Du überlegst dir nicht, was die Gründe sein könnten, oder in welchem Kontext alles steht, und das ist sehr wichtig. Hast du dich schon mal RICHTIG mit der Bibel auseinandergesetzt? Damit meine ich nicht, einfach zu lesen und was dir nicht gefällt anzustreichen, sondern dir auch wirklich Gedanken zu machen, weshalb Gott das Getan hat etc. Hast du das schon einmal gemacht? Es sieht nämlich nicht danach aus. Tu es doch mal, schaden würde es dir bestimmt nicht.

Antwort auf diesen Diskussionsbeitrag
Dies ist eine Reaktion auf den gewählten Beitrag. Gemäss Deiner Konfiguration wird er mit angezeigt.

Re: Taugt die Bibel als Basis? (claudia)


Am 22.02.2003 15:02 schrieb claudia:

*Taugt die Bibel als Basis für eine Kirche oder
als Basis für ein
Leben?* Meine klare Antwort dazu ist: "Nein".

> Die Bibel ist ein sehr dummes und gewalttätiges

Buch. Sie ist in der
aktuellen Form ca. 2000 Jahre alt und das Alter
lastet sehr auf
ihr. Sie ist ein unsauberes Flickwerk, entstanden
vor
erzpatriarchalischem archaischem Hintergrund und
taugt als Basis in
unserer modernen Zeit zu nichts.

Ach wirklich? Was ist mit den Prophezeihungen, zum Beispiel die, die ich schon genannt habe vom Staat Israel der vor rund 50 Jahren gegründet wurde? Gott hat sein Volk wieder Zusammengeführt wie er es versprochen hatte, wie es in der Bibel stand, in diesem uraltem Flickwerk wie du es nennst. Na, und wie erklärst du dir das? Wie

weiterlesen …

Hier können allgemeine Diskussionen zum Thema Atheismus stattfinden, die sich nicht direkt auf einen Artikel beziehen. Eine Anmeldung ist erforderlich. Es gelten die Teilnahmebedingungen.

Dies sind keine redaktionellen Beiträge! Hier melden sich die Gäste von atheismus.ch zu Wort.

Ein neues Thema starten: Neues Thema eröffnen.

Nur angemeldete Benutzer können antworten.
Seitenzugriffe seit 19.01.2009: hier: 1135, atheimus.ch insgesamt: 1218635
Wiki-Verweis auf diese Seite: [[:10_diskussionsforum:29971111153516:00_index]]
Nächste Seite